06.10.2018

Vorberichte, C-Saar: Im Aufwind

Schießt Saarburg II auch die Nittel-Reserve ab?

Im Vollgas-Modus: Nach schwachem Saisonstart meldete sich die SG Saarburg II eindrucksvoll zurück. Gegen Nittel II könnte Lukas Östlund (rechts, in rot) den nächsten Sieg feiern. Foto:Archiv

Mit einem 4:0 gegen Spitzenreiter Wawern und einem 7:1-Schützenfest gegen den SV Wasserliesch II ist die Saarburger Reserve die Mannschaft der Stunde. Ein Freifahrtschein ist das für den neunten Spieltag aber nicht, denn die SG Nittel II schoss sich am vergangenen Wochenende schon mal für das Duell mit dem Tabellenfünften warm. 

SG Saarburg II - SG Nittel II
Nach durchwachsenem Start gelang den Saarburgern mit zwei Siegen in Folge der Anschluss an das oberste Tabellendrittel. 11:1 Tore in nur zwei Partien sind eine beeindruckende Statistik, die zeigt, dass der Weg für die Saarburger auch noch weiter nach oben gehen könnte. Mit Tawern-Bezwinger Nittel empfängt man jedoch eine Mannschaft, die für Überraschungen gut ist. Ein Beispiel? Am vergangenen Wochenende schoss man den FC Könen II mit 7:2 ab. Will die Zweitvertretung aus Saarburg die Siegesserie fortsetzen, wird man an die Leistung
gegen Wawern anknüpfen müssen.
Saarburg, So., 7.10., 13.00h

SG Oberemmel - SV Fisch
Für den SV Fisch geht es nach der Pleite gegen den Kirf ums nackte Überleben. Mit nur einem Zähler aus sieben Partien müssen nun unweigerlich Punkte her, um den Anschluss auf die rettenden Plätze nicht vollends zu verlieren. Ob das gegen die SG Oberemmel gelingt, ist allerdings fraglich. Vor allem die Fischer Offensivabteilung kam bislang nicht zur Entfaltung; problematisch gegen eine stabil stehende SGO-Elf, die im weiteren Saisonverlauf durchaus im oberen Tabellendrittel zu erwarten ist. Größtes Sorgenkind des Tabellenletzten bleibt aber die anfällige Abwehr: 39 Gegentore in nur sieben Spielen sind schlicht und ergreifend zu viel, um in der C-Klasse Fuß zu fassen.
Oberemmel, Sa., 6.10., 18.00h

SV Kirf - SV Tawern II
Mit dem ersten Saisonsieg dürfte auch das Selbstbewusstsein des SV Kirf steigen, der bisher mit großen Personalsorgen zu kämpfen hatte. Mit dem SV Tawern wartet aber nicht irgendein Gegner, sondern der Vorjahreszweite. Am spielfreien letzten Wochenende hatte die Truppe von Torsten Dax genügend Zeit, den durchwachsenen Saisonstart aufzuarbeiten. Mit drei Siegen, einem Remis und drei Niederlagen ist man bereits elf Punkte vom Spitzenreiter Wawern entfernt, bei einem Spiel weniger. Dass es aktuell nicht zum großen Sprung reichen könnte, zeigen auch die direkten Vergleiche gegen die Topteams: Im Derby gegen Wawern verlor man 0:2 und auch gegen Wincheringen unterlag der SVT mit 0:3. Obwohl man sich gewohnt offensivstark präsentierte, lahmt die Offensive erheblich gegen defensiv agierende Teams. Mit 35 Gegentoren zählte Kirf bislang aber eher zu den Schießbuden der Liga. Dementsprechend klar ist die Rollenverteilung für Kirfs Spielertrainer Timo Wellenberg: „Es wird ein schweres und interessantes Spiel, Tawern ist der Favorit.“
Kirf, Sa., 6.10., 17.30h

SG Wincheringen - SV Wasserliesch II
Die Wasserliescher Reserve ist nach der 1:7-Heimpleite bei der SG Wincheringen zu Gast. Dass gegen den Tabellendritten nun kein einfaches Spiel wartet, zeigt ein Blick auf die Tabelle: Erst zweimal musste sich die SG WMP geschlagen geben und das gegen Wawern und die Hochwald-Reserve. Wincheringens Trainer Uwe Repplinger will den negativen Ergebnissen des Konkurrenten keine Beachtung schenken: „Wasserliesch hat zwar deutlich gegen Saarburg verloren, doch davon dürfen wir uns nicht blenden lassen. Die Spiele gegen sie waren immer eng und umkämpft.“ Mit nur vier Punkten aus den vergangenen fünf Partien zählt für den SV Wasserliesch II aktuell jeder Punkt. Auch wenn Fisch und Kirf im Tabellenkeller bisher nur einmal punkteten, sollte man auf die eigene Leistung schauen und sich mit Punktgewinnen von der Abstiegszone entfernen.
Wincheringen, So., 7.10., 14.30h

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe