Die SG Beuren empfängt zum Lokalderby den SV Farschweiler

Vorberichte, C-Mo-Ho: Das ewige Derby

Die SG Beuren empfängt zum Lokalderby den SV Farschweiler

10. September 2020, 00:00 Uhr

Während Daniel Oprea und die SG Beuren (rechts) den SV Farschweiler empfängt, gastiert die SG Gusenburg und Björn Kronenberger (links) bei der SG Thomm II.Foto: David Prieske

Am zweiten Spieltag gibt es nur eine Partie, welche die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Bereits zum dritten Mal binnen vier Wochen stehen sich die SG Beuren und der SV Farschweiler gegenüber. Bislang ist die Sache ausgeglichen. Doch wer hat beim dritten Aufeinandertreffen die Nase vorn? Eine ähnliche Spannung wird beim Duell der SG Thomm II gegen die SG Gusenburg erwartet.

SG Beuren – SV Farschweiler

Binnen vier Wochen heißt es zum dritten Mal: SG Beuren gegen SV Farschweiler. Dass beide Mannschaften sich ohnehin bestens kennen, beweist die Tatsache, dass der Trainer der Beurener, Jörg Lauer, einst lange Jahre beim SVF als Trainer gearbeitet hat und noch immer dort wohnt. Im Kreispokalhalbfinale besaß Farschweiler die besseren Nerven, als es nach Elfmeterschießen 9:8 gewann und ins Schöndorfer Finale der C/D-Ligisten einzog. Vorigen Mittwoch drehte Beuren den Spieß um und gewann in der ersten Runde des neuen Kreispokalwettbewerbs gegen den alten Rivalen mit 3:0. Und nun? Nach dem für beide unbefriedigenden Auftaktspielen sollten die Teams den Fokus nach vorn richten. Beuren spielte in Gusenburg 1:1 und verschlief die erste Halbzeit komplett, wie Trainer Lauer dem 11er bestätigte. Erst in Halbzeit zwei zeigte Beuren sein wahres Gesicht und wurde stärker. Lauer freute indes, dass wieder mehr Zuschauer die eigene Mannschaft sehen und unterstützen wollen. „Sicherlich hat die Corona-Pause dazu beigetragen, dass die Leute jetzt wieder richtig Bock auf Fußball haben, doch wir spielen derzeit auch einen ganz ansehnlichen und guten Fußball.“ Für die Partie gegen seine „alte Liebe“ erwartet Lauer ein Team aus Farschweiler, das „ein anderes Gesicht zeigen wird, als gegen die Fidei. „Ich erwarte ein schwieriges Spiel - ich muss in die Köpfe der Spieler reinkriegen, dass alles bei Null beginnt. Wir müssen alles reinlegen, um zu gewinnen.“ Den Trainer der SGBB plagen indes Personalprobleme. Philipp Hoff ist im Urlaub, Jannik Schmitt war krank und Tobias Schaneng, Daniel Hurt, Florin Hotca und Tim Kammers sind verletzt bzw. angeschlagen. Thomas Schaneng hatte einen Arbeitsunfall und droht ebenfalls auszufallen. Eventuell ihre Verletzungen auskuriert haben könnten Hotca, der eine Zerrung im Oberschenkel hatte, und Kammers, der gegen Gusenburg eine leichte Bänderverletzung davontrug. Ob beim SVF Torwart Matthias Wahlen und Zoran Janjos, die gegen die Fidei nicht im Kader waren, wieder dabei sind, blieb zunächst offen. Die Statistik weist einen Vorteil von Farschweiler aus, das fünf der letzten zehn Partien gewann.
Bescheid, Sonntag, 13.09., 15.00h

SG Thomm II – SG Gusenburg

Interessante Partie in Osburg. Sowohl die Thommer A-Ligareserve als auch Gusenburg starteten ordentlich in die neue Runde. Spielte Gusenburg gegen Beuren sein Derby noch 1:1 unentschieden, so nahm Thomm die Auswärtshürde beim Aufsteiger in Reinsfeld ohne größere Probleme (3:1). Beiden Mannschaften ist in dieser Saison die Rückkehr in die B-Klasse zuzutrauen, deshalb besitzt die Partie in Osburg wegweisenden Charakter. Die Statistik sieht Thomm klar im Vorteil, denn aus den letzten vier Partien holte das Team von Trainer Christoph Brucker zehn Punkte. In der letzten gemeinsamen B-Ligasaison gewann Thomm sein Heimspiel mit 7:1 und auch in Gusenburg blieb man mit 5:3 obenauf. Gusenburgs Trainer Michael Weber sieht „eine schwere Aufgabe“ auf seine Mannschaft zukommen. Den Gegner könne Weber „schlecht einschätzen“, da der Bezug zur Liga zuletzt gefehlt habe. Obwohl der Trainer der Gusenburger sein Team als Außenseiter sieht, will es gewinnen. „Wir beabsichtigen zunächst etwas abwartender zu agieren, wollen unsere Chancen aber wahrnehmen. Bis auf Pascal Kopnarski habe ich alles an Bord.“ Der Gusenburger Kapitän wird mit Kreuzbandriss wohl die komplette Saison ausfallen.
Osburg, Sonntag, 13.9., 14.30h

SG Niederkell Kell II – SG Rascheid II

Nach der Spielabsage der Rascheider Partie vom vergangenen Sonntag – Gegner SG Longuich-Kirsch II sagte die Partie wegen einer möglichen Corona-Ansteckungsgefahr in Rascheid vorsorglich ab, weil die Rascheider Zweite in der Vorbereitungsphase ein Testspiel gegen eine Auswahl der Afa Hermeskeil absolvierte und es in der Einrichtung für Asylbegehrende mehrere positive Fälle gegeben hatte. Der Fall liegt jetzt im Zuständigkeitsbereich der Kreisspruchkammer, die über das weitere Vorgehen bzw. die Wertung der Partie entscheiden soll. Einen Vorteil dürfte die Spielabsage gehabt haben. Denn die Rascheid-Geisfelder hatten Gelegenheit, die Akkus weiter aufzuladen und sind in Mandern favorisiert. Da durch den Zusammenschluss der Vereine aus Mandern, Waldweiler und Kell der Aufstieg eine Etage höher im Sommer gelang, trafen beide Mannschaften zuletzt vor sieben Jahren in einem Pflichtspiel aufeinander. Damals noch unter SV Kell II firmierend, gab es in der D-Liga Mosel/Hochwald jeweils einen 3:2-Sieg. Die Gäste haben sich im Sommer mit Luiz Cronauer und Max Heib aus der eigenen Jugend sowie mit Michael Dziubany vom saarländischen Bezirksligisten SV Büschfeld-Nunkirchen verstärkt.
Mandern, Sonntag, 13.09., 12.00h

SG Fidei II – FC Schöndorf II

Die am ersten Spieltag spielfreien Gäste dürfen sich auf einen harten Fight in Schleidweiler gefasst machen. Denn das Team von Thomas Pernack hat seine Auftaktpartie beim SV Farschweiler mit 2:1 gewonnen. Während der FCS II in der Abbruchsaison auf den geteilten zwölften Platz (mit Hermeskeil II) einlief und es keine Absteiger gab, will das Team der beiden hauptsächlich für die erste Mannschaft zuständigen Spielertrainer Benjamin Leis und Florian Berens von Beginn an punkten, um nicht frühzeitig wieder in die unteren Tabellenregionen schauen zu müssen. Die Fidei-Reserve sicherte sich mit nur zwei Niederlagen in der letzten Rumpfsaison mit Platz eins in der Mosel/Hochwald-D-Liga den Aufstieg und möchte die Klasse unbedingt halten.
Schleidweiler, Sonntag, 13.09., 12.00h

SV Föhren II – SG Hermeskeil II

Gegen ein nach der Fusion verstärktes Team aus Hermeskeil und Züsch wird sich der Vorjahressiebte aus Föhren gehörig strecken müssen. Das Team von Nicolas Hayer hatte die Auftaktpartie in Schillingen komplett verschlafen und verlor 0:3. Dennoch ist die Mannschaft eingespielt genug, um den Gegner zu schlagen. In Föhren musste man zwar den Abgang von Carsten Valerius zum ambitionierten Mosel-B-Ligisten SG Altrich verkraften, doch mit Christopher Klein kam ein hoffnungsvoller Spieler für das Mittelfeld aus Leiwen. In den vergangenen Jahren trafen beide Teams regelmäßig aufeinander. In den letzten sieben Partien hatte Föhren in fünf Fällen die Nase vorn. Zwei Partien endeten Unentschieden, u.a. auch das einzige Spiel der Abbruchsaison (1:1). Gut möglich, dass die Gäste aus dem Hochwald ihre Statistik mit dem ersten Sieg aufhübschen wollen.
Föhren, Sonntag, 13.09., 15.00h

TuS Reinsfeld II – SG Longuich-Kirsch II

Das Liga-Intermezzo in der Saison 2018/19 war kurz und schmerzlos: Die Reinsfelder A-Ligareserve beendete jene Saison auf dem letzten Platz und musste erneut absteigen. Mit Rang zwei hinter der SF Fidei II packte der TuS den direkten Aufstieg. Aufstiegstrainer Benjamin Ziegler soll mit seinem Co Manuel Wendelborn die Truppe möglichst in der C-Klasse halten, damit das Leistungsgefälle zum A-Ligateam nicht allzu groß wird. Die Gäste von der Mosel reisen ausgeruht im Hochwald an, weil sie ihr Spiel in Rascheid (siehe Artikel oben) abgesagt hatten. Gut möglich, dass die Spruchkammer gegen das Team entscheidet, die Punkte am grünen Tisch an den Gegner gehen und eine Strafe zu zahlen ist. Mit einem Sieg in Reinsfeld würde man die Absage zumindest fürs Erste kompensiert haben.
Reinsfeld, Sonntag, 13.09., 12.00h (ls)

Kommentieren