13.12.2019

Nachberichte, C-Saar: Chance verpasst

Sirzenich bleibt nach Könen-Pleite auf Rang zwei

Am letzten Spieltag vor der Winterpause bot sich dem SV Sirzenich II die große Chance, auf dem obersten Tabellenplatz zu überwintern. Diese Möglichkeit vergab der Tabellenzweite jedoch, denn trotz eines Traumstarts inklusive Führungstor in der dritten Spielminute kassierten die Sirzenicher eine 1:5-Niederlage. Für Gegner Könen II ein wichtiger Befreiungsschlag. 

SG Wincheringen - SG Serrig II
0:2 (0:0)
Die Serriger Reserve entledigte sich mit dem zweiten Sieg in Folge noch vor dem Winter aller Abstiegssorgen. Nach einer umkämpften ersten Halbzeit traf Christian Steier zur Gäste-Führung (54.). Robin Johannes erzielte in der 74. Spielminute das Tor zum 2:0-Endstand. 


SV Sirzenich II - FC Könen II
1:5 (1:1)
Große Überraschung in Udelfangen, denn der Tabellenzweite Sirzenich verlor gegen den Zehntplatzierten aus Könen. Trotz einer Blitzführung durch Tim Spanier (3.) konnte der FCK die Partie drehen. David Maximini glich zum Pausenstand aus (25.). Im zweiten Durchgang schraubten Astrit Berisha (52.), Felix Fischbach (68.), Sascha Schneider (74.) und Kaan Sahan (89.) das Ergebnis zugunsten der Gäste in die Höhe. „Es war das erwartet schwere Spiel. Sirzenich steht nicht umsonst dort oben und hat mit dem frühen Tor direkt gezeigt, was sie drauf haben. Danach hat man aber gemerkt, was uns in den letzten Wochen auszeichnet: Wir haben nicht aufgehört, zu spielen und sind zu unseren Chancen gekommen. Ich muss dem Team ein großes Lob aussprechen. Eigentlich dem ganzen Verein, denn für die erste und zweite Mannschaft standen nur 25 fitte Spieler zur Verfügung. Dafür war es ein gutes Wochenende.“

VfL Trier II - DJK St. Matthias II
3:2 (2:2)
Die DJK St. Matthias II musste sich nach drei Siegen in Folge geschlagen geben. Im Spiel gegen die Zweitvertretung aus Heiligkreuz wurde vor allem die Anfangsphase zum Spektakel. Bereits nach wenigen Sekunden schoss Yener Senlikoglu die Gäste in Führung. Daniel Lamprich glich mit dem ersten Angriff des VfL aus (3.). Nur eine Minute später drehte Lorenz Stein die Partie zugunsten der Hausherren. Senlikoglu (29.) und Timo Heller (66.) trafen schließlich zum 3:2-Endstand. „Nach der turbulenten Anfangsphase hat sich das Spiel beruhigt und wir hatten insgesamt die bessere Spielanlage. In der zweiten Halbzeit kam von beiden Mannschaften nicht viel. Ein gute Aktion entschied die Partie“, erklärte VfL-Coach Sebastian Oberbillig. 

Kommentieren