„In der Form seines Lebens“

Kevin Schmitt – FSG Ehrang/Pfalzel

28. Oktober 2020, 08:00 Uhr

Der Ehranger Trainer Kevin Schmitt bestreitet aktuell seine dritte Saison für die Trierer Vorstädter und hat das Team nach zwei Vizemeistertiteln im Mai dieses Jahres zum Aufstieg geführt. Der 31-Jährige spielte einst in der Saison 2005/06 bei Eintracht Trier in der U19 Bundesliga und später beim BGL-Ligisten FC Victoria Rosport. Aus Luxemburg kehrte Schmitt im Juli 2016 nach Ehrang zurück. In der Spielzeit 2017/18 absolvierte Schmitt noch 13 Spiele beim damaligen A-Ligisten. Aktuell grüßen die Ehranger von Platz eins und haben sich den Status der spielstärksten Mannschaft der Liga erarbeitet.

11ER: Ihre Mannschaft ist als Aufsteiger an die Tabellenspitze gestürmt. Welche Gründe führen Sie für die jüngsten Erfolge in der Bezirksliga an?
Kevin Schmitt: In erster Linie sind wir als Kollektiv ein Stück mehr zusammengerückt, haben uns fußballerisch enorm weiterentwickelt und im spieltechnischen Bereich einen weiteren Sprung gemacht. Zudem haben wir sowohl im Winter als auch im Sommer viel Qualität dazu bekommen. Seitdem haben wir ein deutlich höheres Trainingsniveau und einen größeren Konkurrenzkampf im Team. Die taktischen und inhaltlichen Vorgaben werden immer besser umgesetzt. Auch die Einstellung auf und neben dem Platz hat sich verbessert. Die Jungs trainieren bewusster. Auch die medizinische Abteilung hat sich professioneller aufgestellt. Durch die Arbeit von Jinan Al Shok, Dr. Peter Krapf und die Unterstützung von Kevin Heinz als Athletikcoach haben sich die Rekonvaleszenzzeiten deutlich verkürzt.

11ER: Gibt es derzeit überhaupt Kritikpunkte?
Schmitt: Im Moment nicht, nein. Vor einigen Wochen fehlte die Effizienz vorm Tor. Mittlerweile hat sich bei der Chancenverwertung auch eine Entwicklung vollzogen.

11ER: Lukas Herkenroth ist ein Ausnahmestürmer. Wie kam es eigentlich zu dieser Verpflichtung?
Schmitt: Lukas wohnt in Pfalzel nur einen Steinwurf vom Sportgelände entfernt – es hatte bereits vorher lose Kontakte zu Vorstandsmitgliedern und zu mir gegeben. Zudem hat Lui, wie wir ihn nennen, mit unserem Co-Trainer Andre Thielen beim FSV Tarforst lange zusammengespielt. Da haben wir die Gunst der Stunde genutzt, zeitnah einen Termin vereinbart, um ihn von unserem sportlichen Konzept zu überzeugen. Lui hat ja in der Rheinlandliga eine außergewöhnliche Qualität nachgewiesen und verfügt im Kopfballspiel über enorme Qualitäten.

11ER: Apropos Andre Thielen. Ist er nach seiner langen Verletzung schon wieder ganz der Alte?
Schmitt: Nicht nur das. Anhand seiner bisherigen Spiele kann ich sagen, dass Andre sogar in der Form seines Lebens ist. Er fühlt sich körperlich fit und spielt beschwerdefrei. Andre ist ein außergewöhnlicher Fußballer, der nur so vor Spielfreude strotzt und ein echter Glücksfall für die SG. Falls ich mal fehle, wie zuletzt bei meinem Trainerlehrgang in Koblenz, übernimmt Andre auch schon mal das Training und sonst auch das Aufwärmprogramm. Da habe ich gar keine Bedenken.

11ER: Jonas Streit spielt ebenfalls überragend derzeit. Was macht ihn so stark?
Schmitt: Jonas hatte bereits im letzten Jahr mit über 30 Assists einen großen Anteil am Aufstieg. Er besitzt eine hohe Dynamik, ist ein sehr schneller Spieler und stark im Eins-gegen-eins. Auch sein super Charakter ist außergewöhnlich. Er ist in seine Führungsrolle langsam hineingewachsen.

11ER: Wie schätzen Sie den SV Zeltingen ein?
Schmitt: Tim Jakobs hat eine Zeltinger Vergangenheit. Von daher kennen wir die Mannschaft relativ gut und wissen um ihre Offensivqualitäten. Sie haben zwei gute Stürmer, die 14 ihrer 16 Tore erzielt haben. Pascal Meschak ist aus seiner Zeit beim FSV Salmrohr ein sehr erfahrener Spieler mit unglaublichem Auge und einer super Schusstechnik. Wir werden Zeltingen nicht unterschätzen.

11ER: Welches Spiel erwarten Sie?
Schmitt: Das ist ein internes Aufsteigerduell, das wir unbedingt gewinnen wollen. Unsere Intension ist Fußball zu spielen, so wird es durchaus ein spielerisch auf gutem Niveau stehendes Match geben. Ich bin davon überzeugt, wenn wir unser Spiel durchziehen, dass wir dort drei Punkte mitnehmen können. Wir werden offensiv verteidigen.

11ER: Wie sieht es personell aus?
Schmitt: Bis auf den Langzeitverletzten Miles Gehrke können wir aus dem Vollen schöpfen. Michi Hensel, Tim Jakobs, Pepe Fuhs und Andreas Huwer sind wieder da. Ob Merlin Bauer spielen kann, entscheidet sich erst kurzfristig. 

Kommentieren