Bezirksliga, Topspiel-Nachbericht

Chancen für zwei Spiele ausgelassen

26. Oktober 2020, 13:47 Uhr

Pascal Neumann (in rot) und die SG Ruwertal hatten sich im Spiel gegen die SG Ralingen Minimum einen Punkt verdient, scheiterten aber mehrfach an ihrer Ineffizienz vorm Tor.

Im Topspiel des neuntes Spieltages unterlag Schlusslicht SG Ruwertal zu Hause gegen die SG Ralingen mit 0:1 und verpasste somit vorzeitig den Sprung aus dem Tabellenkeller. Weil die Hausherren eine Vielzahl an Möglichkeiten liegen ließen und Ralingen effizient blieb, blieb der SGR der zweite Saisonsieg verwehrt. Marco Port sorgte in der 41. Minute für das einzige Tor des Tages.

SG Ruwertal – SG Ralingen 0:1 (0:1)

Ruwertals Trainer Gerd Morgen ärgerte sich mehrfach, weil seine Mannschaft ein Dutzend guter Möglichkeiten fahrlässig ausließ. Am Ende des Tages verwies er auf 15 klare Torchancen, die sein Torwart-Trainer Günter Quint gezählt haben will. So blieb den Ruwertalern nicht nur der vermeintliche Führungstreffer von Christopher Cartus verwehrt, weil ein als indirekter Freistoß ausgeführter ruhender Ball auf dem Weg ins Ralinger Tor von keinem seiner Mitspieler mehr berührt wurde. In der Folge versäumten es auch Fabian Regel, Marvin Renner und Pascal Neumann, die optische Überlegenheit in Tore umzuwandeln. Zumal Ralingens Torwart David Hillesheim einen richtig guten Tag erwischte. Mehrfach blieb der 32-Jährige im Eins-gegen-eins sowie bei Standards Herr der Lüfte und pflückte so manchen Flatterball herunter. Das sah auch Sauertal-Coach Martial Servais so: „Hille hat ein bärenstarkes Spiel gemacht und etliche Großchancen vereitelt. Das war der Schlüssel zum Sieg heute.“ Ruwertal wurde immer wieder mit Diagonalbällen auf Bastian Jung gefährlich, doch jedes Mal fehlte den Ruwertalern die letzte Präzision. Anders die Gäste: Nach einem Konter verlud Marco Port SGR-Schlussmann Julian Modrok mit einer Bogenlampe, die zum Tor des Tages führte. Offenbar war der junge Keeper auch etwas zu weit vor seinem Tor postiert. Unmittelbar danach hätten die Gäste den Sack bereits zumachen können, als Jonas Pallien aus Nahdistanz verzog. Auch im zweiten Durchgang agierte Ruwertal extrem offensiv und entfachte weiter Druck nach vorn. Doch erneut stolperten die Hausherren über die mangelnde Effizienz bei der Auslastung der Torchancen. Im Bemühen, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten, handelte sich Felix Denkinger kurz vor Schluss die Ampelkarte ein, als er nach einem Konter der Ruwertaler das taktische Foul zog. Servais wird’s wenig gestört haben. Der Ralinger Trainer machte aus seiner großen Erleichterung keinen Hehl: „Wir haben uns den Sieg durch mannschaftliche Geschlossenheit und Einsatz über 90 Minuten verdient. Wir haben alles reingeworfen, es war ein hartes Spiel teilweise am Rande des Erlaubten und ein am Ende dreckiger Sieg.“ Servais räumte aber auch ein, dass „Ruwertal sich den Ausgleich, vielleicht sogar den Sieg verdient gehabt hätte, doch sie sind zu fahrlässig mit ihren Chancen umgegangen.“ 

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften