Regionalliga, Nachbericht

Bittere Pille für die Eintracht

14. November 2022, 13:05 Uhr

Der SV Eintracht Trier musste im Abstiegskampf den nächsten Rückschlag einstecken und sich den Gästen aus Kassel in den Schlussminuten geschlagen geben.

Die Eintracht startete gut in die Partie und feuerte durch Michael Omosanya bereits nach 50 Sekunden den ersten Warnschuss auf das Kasseler Tor ab. Doch auch die Gäste benötigten keine lange Anlaufzeit und verpassten durch Dumma (9.) den Führungstreffer. Es entwickelte sich das erwartet kampfbetonte Spiel, bei denen die Hausherren gleich mehrmals am Aluminium scheiterten: Zunächst traf Christopher Spang den Innenpfosten, von wo aus der Ball an den anderen Pfosten sprang (28.), dann lenkte KSV-Keeper Marlon Sündermann einen Abschluss Omosanyas noch an die Latte (32.). So blieb es beim 0:0 zur Pause.
Im zweiten Durchgang war nichts mehr von dieser starken Phase der Trierer zu spüren. Vielmehr konnte sich der SVE kaum aus der eigenen Hälfte arbeiten und bei der einzigen Trierer Torchance in Hälfte zwei traf Sven König die Latte (88.). Kurz nach dieser Aktion ereignete sich die entscheidende Szene der Partie: Ein Eigentor von Jason Thayaparan sorgte in der 93. Minute für die 0:1-Niederlage der Moselstädter. Aufgrund des Dreiers konnten der KSV Hessen Kassel in der Tabelle am SV Eintracht Trier vorbeiziehen, der auf die Abstiegsränge abrutschte.

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema