12.04.2019

Vorberichte, Kreisliga A: Überrascht Saarburg?

Saarburg in Ehrang, Konz in Trier-Feyen zu Gast

Während Jean-Philipp Kolz (links) und der SV Bekond die Hochwälder aus Thomm empfangen, gastieren Dominik Schwarz und die SG Saarburg auf der Ehranger Heide. Foto: Archiv

Für die SG Saarburg könnte die Luft dünner werden, falls man auch im Folgeverlauf der Saison nicht punktet. In Ehrang stehen die Saarburger jedoch vor einer erneut hohen Hürde. Liga-Primus Konz dagegen hat eine wohl leichtere Aufgabe, wenn man beim Schlusslicht St. Matthias aufläuft. Auch Tarforst II hofft gegen Pluwig auf den Befreiungsschlag. Ebenso der SV Bekond, der gegen Thomm auf Punkte angewiesen ist.

SV Tawern - SV Föhren
Ein Verfolgerduell dürfte das Spiel zwischen Tawern (Platz vier, 42 Punkte) und Föhren (Platz sechs, 33 Punkte) werden. Beide Klubs stehen dicht in der Tabelle beisammen. Föhren erhofft sich einen Sprung nach oben, müsste dafür aber einen ähnlichen Erfolg wie einst im Hinspiel landen, als man Tawern damals knapp, aber verdient mit einem 1:0-Sieg bezwang. Tawern hofft im Gegenzug, an die Form der letzten Wochen anknüpfen zu können. „Wir müssen gehörig aufpassen und dürfen den Gegner keineswegs auf die leichte Schulter nehmen. Wir haben schon im Hinspiel gegen Föhren verloren, das müsste uns als Warnschuss reichen“, so Tawerns Coach Thomas Konz. Tawern, So., 14.4., 14.30h

SV Bekond - SG Thomm
Die SG Thomm, zuletzt im Verfolgerduell gegen Tawern nach einem 0:2 den Kürzeren gezogen, steht nun in Bekond vor einer Aufgabe, die man aus Sicht der Gäste keineswegs unterschätzen darf. Obwohl Bekond weiterhin vom Abstiegsgespenst umflogen wird, strampelt die junge Truppe um Trainer Stefan Monzel um jeden Punkt und dürfte sich somit auch im Duell mit Thomm nicht kampflos ergeben. Mit Blick auf das Hinspiel genießt Thomm jedoch einen kleinen und schulterbreiten Vorteil, als man damals über Bekond klar und deutlich mit 2:8 gewann.
Bekond, So., 14.4., 14.30h

FSG Ehrang/Pfalzel - SG Saarburg
Auf die SG Saarburg, die in punkto Abstieg noch längst nicht aus dem Schneider ist, wartet auf der Ehranger Heide ein richtig heißer Ritt. Die dort ansässige FSG Ehrang/Pfalzel gilt momentan als ärgster Verfolger mit Blick auf die Tabellenspitze. Vor allem offensiv ist Jonas Amberg eine alleinige Macht, somit dürfte der Gastauftritt für Saarburg eine schwere, aber dennoch keineswegs unlösbare Aufgabe werden. „Wir versuchen, das Unmögliche schon hinzubekommen und werden alles daran setzen, in Ehrang etwas Zählbares zu entführen. Wir sind uns dieser schweren Aufgabe im Klaren, geben uns aber noch lange nicht kampflos geschlagen“, sagt Saarburgs Trainer Michael Sachse.
Ehrang-Heide, So., 14.4., 14.45h

FSV Tarforst II - DJK Pluwig
Die Talfahrt ohne steigenden Trend im Rücken, hofft man beim FSV gegen Pluwig auf einen Befreiungsschlag. Pluwig ist im gesicherten Mittelfeld zuhause und behielt schon im Hinspiel die Oberhand, als man gegen den FSV mit 4:1 gewann. Das heimische Konto führt den vorletzten Rang, gespickt mit zwölf Punkten unterm Strich. Gegen Pluwig soll es nun endlich klappen. Etwas befreiter aufspielen kann stattdessen die Elf um Trainer Aimé Kinss, die mit 31 Zählern Platz sieben markiert. „Das Spiel gegen meinen Ex-Verein wird nicht leicht werden. Ein Lokal-Derby ist immer etwas Besonderes. Gehen wir jedoch mit der gleichen Einstellung ans Werk wie zuletzt gegen Welschbillig, dann bin ich mir sicher, werden wir auch den FSV Trier-Tarforst II schlagen“, sagt Pluwigs Coach Aimé Kinss bestimmt. Sein gegenüber Daniel Will: „Trotz der jüngsten Niederlage in Konz konnte ich dennoch viel Gutes aus diesem Spiel mitnehmen. Man sieht eine positive Wende bei meinem Jungs.“
TR-Tarforst, So., 14.4., 15.00h

SG Zewen - SV Sirzenich
Sich absetzen heißt die Devise, wenn die SG Zewen am kommenden Sonntag den Tabellendritten SV Sirzenich empfängt. Während Sirzenich nach leichtem Nervenflattern auf den dritten Rang abgerutscht ist – zuletzt jedoch sensationell über Bekond mit 10:1 gewann –, könnte die junge Igeler Truppe um Trainer Theo Roth dagegen mit einem weiteren dreifachen Schritt einen großen Sprung Richtung Mittelfeld wagen. Kopfweh macht sich jedoch mit Blick auf das Hinspiel breit, als man Sirzenich damals auf luftiger Höhe deutlich mit 1:5 unterlag. Optimistisch ist auch
Helmut Gorholt, Trainer des SV Sirzenich: „Wir gehen in jedes Spiel mit dem Gedanken, es gewinnen zu wollen. Dabei wollen wir uns auch nicht vom Abstand zum Tabellenführer oder Sonstigem blenden lassen. Wir wollen in Zewen gewinnen.“
TR-Zewen, So., 14.4., 15.00h

DJK St. Matthias - SV Konz
Der SV Konz marschiert weiter Richtung Meisterschaft und machte auch vor einer Woche zuhause gegen den Tabellenvorletzten FSV Trier-Tarforst II keinen Halt. Die Elf um Trainer Thomas Berens gewann mit 4:1 und möchte nun auch die Hürde beim Schlusslicht aus Trier-Feyen überzeugend nehmen. Für die DJK St. Matthias Trier, die sich wohl auf Abschiedstournee Richtung B-Liga befindet, eine übergroße Aufgabe: Erst drei Punkte zeigt das Mattheiser Konto. Auch wenn Kampf und Leidenschaft zuletzt nicht ganz fern der heimischen Farben waren, dürfte das Duell gegen den Liga-Primus einer Mammutaufgabe ähneln. Das Hinspiel gewann Konz mit 8:2. „Wir nehmen auch das Spiel gegen St. Matthias sehr ernst. Wenn die Einstellung sowie der Respekt zum Gegner stimmen, bin ich mir sicher, dass wir auch diese Hürde siegreich nehmen werden“, ist sich der Konzer Trainer Thomas Berens sicher.
TR-Feyen, So., 14.4., 15.30h

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe