Udelfangen düpiert Ralingen – Kürenz patzt im ersten Saisonspiel

Nachberichte, C-Trier/Eifel: Aufsteiger schlägt Arrivierten

Udelfangen düpiert Ralingen – Kürenz patzt im ersten Saisonspiel

21. September 2020, 19:43 Uhr

Udelfangens Farai Kadada (links) war in der 23. Minute für die Führung verantwortlich, nachdem er dem Ralinger Mussie Kifle das Nachsehen gab (rechts). Am Ende gewann der SVU mit 7:1.

Der dritte Spieltag war geprägt von ein paar Überraschungen. So gewann Aufsteiger TSG Biewer sein Heimspiel gegen die SSG Kernscheid mit 2:1. Schweichs dritte Garde trotzte im Lokalderby dem TuS Issel einen Punkt ab und Udelfangen zerpflückte die Ralinger Reserve mit 7:1. Die Ligapremiere für den FSV Kürenz ging ebenfalls in die Hose.

TuS Issel – TuS Schweich III 1:1 (0:1)

Überraschende Punkteteilung am Schweicher Schulzentrum. Im Lokalderby legte die Mosella nach einer halben Stunde nach Assist von Marc Fußangel mit einen langen Einwurf durch Tobias Knopp vor. Reinhold Sommer bescherte den nicht wie gewohnt ins Spiel gekommenen Isselern kurz nach Wiederbeginn mit einer herrlichen Bogenlampe den 1:1-Ausgleich. (48.). In der 71. Minute traf Issels Christian Kleine mit einem abgefälschten Schuss nur die Latte, und zweimal rettete Mosella-Keeper Noah Lichtenthal. Issels Coach Stefan Jostock: „Insgesamt ist der Punkt zu wenig, denn wir sind zu selten in gute Situationen gekommen. Wir standen hinten zwar stabil, doch haben nach vorn zu wenige Chancen herausgespielt.“ In der 38. Minute hätte es nach Meinung Jostocks Handelfmeter für seine Elf geben müssen, doch der Schiedsrichter hatte das Handspiel offenbar außerhalb des Sechzehners gesehen. „In der zweiten Halbzeit waren wir mutiger, haben offensiver gepresst und sind mit dem 1:1 belohnt worden. Am Ende wäre ein Sieg leistungsgerecht gewesen.“ Bereits nach sechs Minuten hätte Issel durch Kenneth Harrow in Führung gehen müssen. Insgesamt zu wenig für einen Titelaspiranten wie Issel, der in den letzten drei Jahren das Derby 2019 abgab (1:3), aber den Bärenanteil der Punkte einfuhr. Die Statistik weist seit 2013 sechs Isseler Siege bei drei Unentschieden und nur drei Erfolgen der Mosella einen klaren Isseler Vorteil aus.

SV Udelfangen – SG Ralingen II 7:1 (2:0)

In der wechselvollen Geschichte dieses Derbys gab es schon so manchen Kantersieg. Waren die Sauertaler in der Saison 2015/16 mit 8:0 und drei Jahre später mit 10:2 erfolgreich, blieb den Ralingern diesmal nur eine Statistenrolle. Mit 7:1 fiel der Sieg der Janega-Elf deutlich aus. Farai Kadada (23.) und Mark Wiersch, der in den Spielen zuvor bereits ein halbes Dutzend Mal gegen Ralingen getroffen hatte, sorgten für einen beruhigenden 2:0-Halbzeitvorsprung. Als innerhalb von 100 Sekunden Pascal Gerhardt und Marcel Ulrich das dritte und vierte Tor folgen ließen, war die Richtung klar. Die Gäste wehrten sich nach Kräften, verkürzten nach Vorarbeit von Mussie Kifle zum 1:4, doch defensiv wirkte das Konstrukt sehr fragil. So knackten die Udelfanger in den letzten fünf Minuten noch dreimal die Ralinger Abwehr, als Ulrich per Doppelpack sowie Gerhardt mit seinem zweiten Treffer den hohen Sieg perfekt machten. Zu allem Überfluss sah Ralingens Tobias Schilz nach wiederholtem Foulspiel in der 75. Minute Gelb-Rot. Udelfangens Spielertrainer Dennis Spoden sah eine „starke Leistung von uns. Es war ein sehr gutes Spiel, doch Ralingens Torwart war der beste Mann auf dem Platz. Ich habe mich ein bisschen gewundert, weil Ralingen schwächer war als erwartet. Direkt in der ersten Halbzeit haben sich für uns viele Chancen ergeben, zumal wir gut und schnell kombiniert haben.“

FSV Kürenz – SG Langsur II 0:3 (0:2)

Auf dem Petrisberg kam Langsur mühelos zu den ersten Siegpunkten der Saison. Vor knapp 60 Zuschauern brachte Tim Fellmann die Gäste nach Zuspiel von Dennis Becker schon nach sieben Minuten in Front. Co-Spielertrainer Becker ließ nach einer reichlichen halben Stunde nach einem Pass von Oliver Möhrs das 2:0 folgen. Kürenz hatte mit den schnellen Vorstößen der Gäste seine Probleme und konnte kaum einen Angriff nach vorn entfalten. Als Langsurs Offensivmann Fellmann mit seinem zweiten Tor das 3:0 (76.) markierte, war die recht einseitige Partie entschieden. Christian Esser hatte diesmal für Fellmann aufgelegt. Der 38-jährige Routinier war in der Halbzeit für Spielertrainer Stefan Castello in die Partie gekommen. 

TSG Biewer – SSG Kernscheid 2:1 (0:1)

Der erst vier Minuten zuvor eingewechselte Bob Lampertz wurde zum Garanten für den zweiten Saisonsieg der TSG Biewer. Zuvor sorgte ein Eigentor von Biewers Abwehrstrategen Sascha Körperich für die Gästeführung, nachdem Mike Weich einen strammen Schuss abgegeben hatte (17.). Kernscheid blieb das aktivere Team und hätte durchaus nachlegen können. Weil die TSG nach Wiederbeginn mehr in sein Spiel investierte und hinten nichts mehr anbrennen ließ, wurde ihr Offensivspiel nicht nur mit dem Ausgleich von Kai Elzer (53.), sondern mit dem Siegtor von Lampertz belohnt. „Bei beiden Toren profitierten wir von Torwartfehlern. Da haben Kai Elzer und Bobbi Lampertz gut nachgesetzt, den Keeper unter Druck gesetzt, sodass dieser den Abschlag uns quasi in den Fuß gespielt hat. Wir hatten uns nach der Klatsche gegen Kenn viel vorgenommen und das haben die Jungs auch gut umgesetzt. Sie waren topmotiviert und haben gekämpft wie die Berserker. Ich denke, wir haben den Sieg unbedingt gewollt.“ Es war der erste Sieg der TSG seit der Saison 2015/16, als man 3:1 die Oberhand behielt. (ls)

Kommentieren