04.10.2019

Nachbericht, C-Trier/Eifel: SGB trotzt den Engpässen

Butzweiler rückt nach Auswärtssieg in Langsur auf Rang fünf

Nicolas Spang (rechts) umkurvt den Zewener Torschützen Mirko Fricke und leitet einen der unzähligen Angriffe für die Gäste ein. Die SG Butzweiler gewann mit 5:2. Foto: Jens Reh

Mit dem dritten Saisonsieg hat die SG Butzweiler ihre anfängliche Lethargie nun endgültig abgelegt. Das Team von Trainer Ditmar Kraus legte vornehmlich im ersten Durchgang den Grundstein zum Sieg. Doch Zewen, das als Überraschungsmannschaft galt, hielt die umkämpfte Partie bis in die 70. Minute offen. Erst ein starker Endspurt sicherte der Kraus-Elf den verdienten Erfolg in der Fremde- 

Es war umkämpft und turbulent, aber insgesamt fair. Die Gäste aus Butzweiler nahmen das Heft früh in die Hand und legten durch das Tor von Jannik Spang nach 13 Minuten vor. Zewen blieb im Spiel, nachdem Christof Oberhausen einen Foulelfmeter verwandelt hatte – 1:1 (17.). Butzweiler machte geschickt die Räume eng und versuchte über sein Konterspiel zum Erfolg zu kommen. Dies gelang eindrucksvoll, als zunächst Bernd Müller in der 27., zwölf Minuten später dann Tobias Brand mit dem 3:1 erfolgreich waren. Mit neuer Motivation kam Zewen aus der Pause und läutete mit dem 2:3-Anschlusstreffer von Mirko Fricke einen umkämpften und jederzeit spannenden zweiten Durchgang ein. Nach Vorarbeit von Brand gelang Lennart Zang das 4:2. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war auch die Moral der Lokalelf gebrochen. Als Zewen aufmachte und auf das mögliche 3:4 drängte, wurde es ausgekontert. Das fünfte Tor entsprang einem Tempogegenstoß nach einer Kombination zwischen Karsten May und Thomas Weber. Wermutstropfen für die Gäste: Zunächst musste der verletzte Müller Noah Kierspel (4 32.) weichen. Nach einer Stunde musste dann auch Kierspel wieder vom Platz, nachdem sich der Spieler verletzt hatte. „Die alte Verletzung war wieder aufgebrochen. Ihm war die Kniescheibe rausgesprungen. Der Sieg ist verdient, weil wir die bessere Mannschaft waren. Die neun Punkte, die wir haben, tun in einer Saison mit einem personellen Umbruch auch ganz gut. Wir sind im Soll“, strahlte SGB-Coach Ditmar Kraus. 

Kommentieren