30.05.2019

Meister, Kreisliga C-Mo/Ho: SV Gutweiler

Der SV Gutweiler wurde seiner Favoritenrolle in der C-Mosel/Hochwald gerecht und sprintete im Expresstempo der Meisterschaft entgegen. Als Vorjahresvizemeister gelang es dem Team, mit lediglich einer Niederlage durch die ganze Saison zu marschieren. 65 Punkte und ein herausragendes Torverhältnis von 96:20 sprechen für sich. Foto: Maurice Herzog

„Es gab keine Egoisten“

Jürgen Flesch – Trainer

11ER: Ihre Mannschaft ist souverän Meister geworden. Was hat sich in den letzten zehn Monaten besonders gut entwickelt?
Jürgen Flesch: Nach der letzten Saison und der gescheiterten Relegation war die Enttäuschung schon groß. Es war fast nicht zu verstehen, dass wir mit so vielen Punkten nicht aufgestiegen sind. So hatten wir den Anspruch, es in dieser Saison besser zu machen. Mit der Marschroute, kein Spiel zu verlieren, sind wir dann ins Rennen gegangen. Das haben wir zwar nicht ganz geschafft, doch drei Spieltage vor dem Saisonende als Meister festzustehen, ist uns schon absolut gelungen. Wir kamen mit dem Druck, der als Vizemeister auf uns lastete, super klar und haben uns als Team weiterentwickelt. Auch spielerisch haben wir einen Schritt nach vorne gemacht und die jungen Spieler taktisch dazugelernt. 

11ER: Wann haben Sie das erste Mal daran gedacht, den Titel zu packen?
Jürgen Flesch: Ab dem ersten Spieltag. Auch deswegen, weil wir einen großen Spielerkader hatten und jeder Spieler ersetzt werden konnte. Die Backups hatten die gleiche Qualität wie die vermeintlich Gesetzten. Wir haben immer von Spiel zu Spiel gedacht, es gab auch keine Egoisten in der Mannschaft. 

11ER: Was hat Sie als Trainer noch gefreut?
Jürgen Flesch: Ja, diese Meisterschaft ist für mich persönlich auch etwas ganz Besonderes, denn ich habe sie mit meinen beiden Söhnen Martin und Christian errungen. 

11ER: Welches Ziel werden Sie für die B-Liga ausgeben?
Jürgen Flesch: Es ist der erste Aufstieg seit 2011. Wir wollen in der B-Klasse so früh wie möglich ankommen und versuchen, dort mitzuhalten. Die nötigen Punkte schon in der Hinrunde zu sammeln, wäre ein wichtiger Schritt. Man hat am Beispiel SG Aach gesehen, wie schwer es ein Aufsteiger aus der C-Klasse hat. 

11ER: Auf welche Dinge freuen Sie sich?
Jürgen Flesch: Auf die anderen Mannschaften und vor allem die Lokalderbys gegen Kell, Mandern oder Osburg. Und auch darauf, dass wir nicht mehr gegen so viele zweite Mannschaften spielen müssen. 

11ER: Welche Neuzugänge kommen?
Jürgen Flesch: Derzeit sind noch keine spruchreif. Martin als spielender Co-Trainer und ich machen weiter. Auch unsere beiden Winterneuzugänge Alex Shigar und Maxi Haag bleiben.

„Es war eine denkwürdige Saison“

Christian Peric – Abteilungsleiter Fußball

Es war schon eine denkwürdige Saison. Wir haben gehofft, dass es in dieser Saison so weitergeht, wie die letzte gewesen ist. Nach der unglücklich verlaufenden Relegation im Vorjahr mussten wir darauf hoffen, dass die Mannschaft nicht in ein Loch fällt. Wir haben dem Druck, der Woche für Woche auf der Mannschaft lastete, standgehalten. Dafür muss ich dem Trainerteam und der gesamten Mannschaft ein großes Kompliment machen.

Es war nicht so einfach, einen Ausnahmespieler wie Tim Kirchen, der nur die ersten sechs Spiele mitgemacht hat, so einfach zu ersetzen. Im Winter konnten wir mit der Verpflichtung von Maximilian Haag, der mehr Stabilität in die Abwehr brachte, und Alex Shigar nachlegen. Das haben sie alles in allem super gemacht. Die Spieler, die letztes Jahr noch A-Jugend gespielt haben, waren von Anfang an super integriert und haben super eingeschlagen. Jetzt stellt sich für uns alle eine noch größere Herausforderung: Wir wollen in der B-Klasse ankommen. Doch da habe ich gar keine Bedenken, weil erneut vier super A-Jugendliche rauskommen. Diese haben bei der JSG Ruwertal Pluwig-Gusterath in der Rheinlandliga gespielt. Wir wollen mit dem Abstieg nichts zu tun haben und freuen uns insbesondere auf die Derbys. Ich möchte in meiner Funktion als Abteilungsleiter Fußball natürlich gerne die Gelegenheit wahrnehmen, um allen Leuten, die am Erfolg des SV Gutweiler beteiligt sind, den Dank auszusprechen. Der Dank geht an die vielen treuen Zuschauer, zwischen 60 und 120 besuchten unsere Heimspiele. 70 Fans feuerten das Team beim Auswärtsspiel in Hermeskeil an. Der Dank geht in erster Linie an unseren 1. Vorsitzenden Harry Knobloch und die gesamte Vorstandsriege, an die Trainer Martin Flesch, Jürgen Flesch und an Philipp Schuster. Der Dank auch an die zweite Mannschaft, die uns stets super unterstützt hat. Danke an den Förderverein der Abteilung Fußball, der das Team in allen Belangen unterstützt hat. Der Dank geht vor allem auch an die Sponsoren, die uns die Meisterfeier organisiert haben und an alle ehrenamtlichen Helfer. Besonders am Herzen liegt mir Markus Eiden, der ehrenamtlich den Rasen pflegt und viel Arbeit darin investiert. 

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema