Rheinlandpokal, 2. Runde

Hochwald fertigt Zeltingen ab

02. September 2021, 14:54 Uhr

Nils Hemmes (in weiß) war gegen Bezirksligist Zeltingen-Rachtig gleich vier Mal erfolgreich. Foto: Archiv

Die zweite Runde des Rheinlandpokals stand an und damit spannende Partien wie Tarforst - Eintracht Trier, Föhren - Mehring oder Zeltingen-Rachtig - SG Hochwald.

SpvGG Cochem - SG Ellscheid 2:0 (0:0)
Die Ellscheider müssen sich in der zweiten Runde des Rheinlandpokals dem Bezirksligisten aus Cochem geschlagen geben.

Der Negativlauf der SG Ellscheid setzte sich nach Niederlagen gegen Mendig/Bell und die SG Malberg auch im Rheinlandpokal fort. Gegen den Bezirksligisten aus Cochem musste sich die SGE vor 150 Zuschauern geschlagen geben. Nach einer torlosen ersten Halbzeit brachte Julian Schmitz die Spielvereinigung in der 53. Minute in Führung. Die Ellscheider versuchten durch Wechsel neue Impulse zu setzen, doch der zweite Schmitz-Treffer brachte die Entscheidung (78.).


SV Konz - SG Mont-Royal Kröv 4:1 (2:1)
Im internen Duell der Bezirksligisten setzte sich der SV Konz am Ende mit 4:1 durch.

Der SV Konz präsentierte sich auch in der zweiten Runde der Bitburger Rheinlandpokals souverän und schlug Bezirksligakonkurrent SG Mont-Royal Kröv mit 4:1. Die Partie begann für die Gäste denkbar schlecht: Bereits in der sechsten Spielminute musste Offensivmann Niklas Servatius verletzungsbedingt durch Felix Hieke ersetzt werden und neun Minuten später verwandelte Konz’ Tristan Reger einen Handelfmeter zur Führung. Die Kröver ließen sich dennoch nicht unterkriegen und glichen bereits in der 19. Spielminute durch Alexander Klein aus. Bei diesem Ergebnis sollte es aber nicht lange bleiben, da Pascal Güth für die erneute Führung der Hausherren sorgte (28.). In der zweiten Halbzeit blieb die Partie lange Zeit offen. Erst in der Schlussphase konnte der SV Konz dank Kai Peters (83.) und Pascal Güth (86.) die Partie für sich entscheiden.


FSG Ehrang/Pfalzel - SG Arzfeld 0:1 (0:0)
Eng, enger, Ehrang-Arzfeld – die Partie zwischen den noch ungeschlagenen Bezirksligisten wurde erst in der 85. Minute entschieden.

Im Spiel der beiden Mannschaften aus der Bezirksliga West trafen zwei formstarke Mannschaften aufeinander. Sowohl die FSG Ehrang als auch die SG Arzfeld sind in der Liga bisher ungeschlagen und stehen weit oben. Die FSG rangiert mit 12:1-Toren sogar auf Rang eins der Bezirksliga. Wie erwartet wurde das Treffen im Rheinlandpokal entsprechend eng. Vor 150 Zuschauern auf dem Pfalzeler Rasen blieb die Partie bis in die Schlussphase offen. Ein einziges Tor sollte am Ende das Spiel zugunsten der Gäste entscheiden – Thomas Hunz hatte in der 85. Minute getroffen.


SV Föhren - SV Mehring 1:2 (1:1)
A-Ligist Föhren zeigte im Pokal-Derby gegen Mehring eine gute Leistung, muss sich dem Favoriten am Ende dennoch geschlagen geben.

Im Spiel des A-Ligisten Föhren und Rheinlandligisten Mehring war die Favoritenrolle aufgrund der Ligazugehörigkeit klar vergeben. Im Endeffekt setzte sich in dieser Partie aber der Derbycharakter durch, denn am Ende sicherte der SVM nur mit viel Mühe die nächste Runde. Die Föhrener zeigten sich von Beginn an bissig und überraschten den Favoriten mit einem frühen Führungstor durch Daniel Loibl (10.). 14 Minuten später meldeten sich die Gäste zurück und glichen durch Ex-Föhrener Simon Monzel zum 1:1-Pausenstand aus. Auch im zweiten Durchgang blieb die Partie ergebnistechnisch lange Zeit offen. Erst Mehrings Neuzugang Nico Kieren konnte das Spiel zugunsten des Rheinlandligisten entscheiden (73.).


FSV Trier-Tarforst - SV Eintracht Trier 1:3 (1:2)
3. Runde verpasst: Eine starke Leistung der Tarforster reichte nicht aus, um die Trierer Eintracht vor 500 Zuschauern zu bezwingen.

Vor ausverkaufter Kulisse mit 500 Zuschauern erwischte die Eintracht den besseren Start. Ex-FSV-Kicker Jason Thayaparan traf mit einem Distanzschuss bereits nach drei Minuten den Tarforster Kasten. Der SVE blieb am Ball und drängte auf den nächsten Treffer. Eine Phase, die die Hausherren nur dank etwas Glück und Keeper Yunus Akgül überstanden. Im Gegenzug sorgte einmal mehr Tarforsts Nicola Rigoni für Jubelschreie der eigenen Anhänger. Nach Vorlage von Marc Picko hämmerte Rigoni den Spielball zum Ausgleich ins Netz (18.). In der Folge fanden die Hausherren besser ins Spiel und kamen gegen die Eintracht sogar zu Chancen auf den Führungstreffer. Der Oberligist blieb jedoch souverän und erzielte durch den verwandelten Strafstoß von Dominik Kinscher das 2:1 (44.). Im zweiten Durchgang entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Dem FSV wollte der Ausgleich aber nicht glücken, sodass Eintrachts Christopher Bibaku in der Nachspielzeit das Spiel entschied (94.).


SV Speicher - SG Wallenborn 7:8 n.E. (1:0)
Die Partie der beiden Bezirksligisten ging über die volle Distanz, nachdem zahlreiche Tore das Spiel nicht entscheiden konnten.

Insgesamt 15 Tore gab es auf dem Kunstrasen in Speicher zu bestaunen. Die Hausherren erwischten dabei den besseren Start und gingen durch Dillon Jackson in Front (21.). Erst in Hälfte zwei fanden die Wallenborner besser ins Spiel und drehten es binnen einer Viertelstunde: Erst glich Benjamin Duckert aus (53.), ehe ebendieser auch für die Führung sorgte (65.) und Niklas Koch (68.) diese ausbaute. Ein Doppelschlag von Speichers Thomas Schütz (73.) und Jackson (75.) brachte das Spiel schließlich in die Verlängerung. In der Verlängerung traf Bastian Blasius zur erneuten Führung der Gäste. Nur zwei Minuten später markierte Julian Ewen den 4:4-Ausgleich. So ging in das Elfmeterschießen, das die SGW mit vier verwandelten Versuchen vom Punkt für sich entschied.


SG Ruwertal - SV Rot-Weiss Wittlich 3:2 (0:0)
Die Mannschaften aus Ruwertal und Wittlich treffen binnen weniger Tage gleich zwei Mal aufeinander. Das erste Duell entschied die SGR nun für sich.

Vor 130 Zuschauern nahm die Partie zwischen der SG Ruwertal und den Wittlichern erst in der zweiten Halbzeit an Fahrt auf. Der Führungstreffer von Ruwertals Fabian Regel (56.) brachen alle Dämme. Gabriel Harig glich zwei Minuten später für die Rot-Weissen aus, doch ein Doppelschlag von Mathias Biwer (64.) und Marvin Renner (66.) brachte die Ruwertaler erneut in Front. Die Gäste erzielten zwar durch Fjoraldo Celanji (74.) den Anschlusstreffer, mussten sich aber dennoch aus dem Rheinlandpokal verabschieden.


SV Zeltingen-Rachtig - SG Hochwald 0:7 (0:3)
Vor 100 Zuschauern blieben die Hausherren aus Zeltingen-Rachtig gegen den Rheinlandligisten SG Hochwald ohne Chance.

Nach unglücklichen Niederlagen in der Rheinlandliga holte sich die SG Hochwald im Pokal Selbstvertrauen zurück. Die Gäste dominierten von Beginn an die Partie und ließen den Bezirksligisten keinen Raum zur Entfaltung. Nach Toren von Nils Hemmes (15., 37., 49., 69.), Matthias Burg (29.), Robin Mertinitz (83.) und Tobias Lenz (90.) sicherte man sich mit einem 7:0 das Weiterkommen.


SG Riol - FV Morbach 0:4 (0:3)
Pokalschreck Riol kann für keine weitere Überraschung sorgen und muss sich Rheinlandligist Morbach geschlagen geben.

200 Zuschauer fanden sich am Feller Rasenplatz ein, um auf den nächsten Pokal-Coup der SG Riol zu hoffen. Gegen den formstarken Rheinlandligisten konnte der B-Ligist die Minimalchance allerdings nicht nutzen. Die Morbacher blieben konzentriert und sorgten durch das Tor von Jean Kanga (20.) sowie dem Doppelschlag durch Maurice Wrusch (36.) und Marius Marx (39.) noch in der ersten Halbzeit für die Vorentscheidung. Trotz couragiertem Einsatz der Hausherren stellte Dominik Schell das Ergebnis im zweiten Durchgang auf 4:0 (78.).


TuS Schweich - SG Schneifel-Auw 0:1 (0:0)
Die Schweicher Mosella verpasst gegen die SG Schneifel-Auw nur knapp das Weiterkommen.

Aller Einsatz half nichts, denn am Ende setzte sich doch der Favorit durch: Bezirksligist TuS Mosella Schweich kassierte nach 88 torlosen Minuten einen Gegentreffer durch Michael Zeimmes, der die Partie für die Gäste aus der Eifel entschied.

Kommentieren