C-Trier/Eifel, Nachberichte

Aach schießt Kenn ab

05. Oktober 2020, 18:49 Uhr

Daniel Lentes (links) und die Eintracht-Fohlen kamen gegen Mirko Fricke und die SG Langsur II nicht über ein 2:2 hinaus.

Einige überraschende Resultate brachte der fünfte Spieltag in der C-Liga Trier/Eifel hervor. So kam der bisherige Tabellenführer TuS Kenn mit 2:7 in Butzweiler unter die Räder und auch die Trierer Eintracht musste sich mit einem 2:2-Unentschieden gegen ein starkes Langsur zufrieden geben. Udelfangen bekam beim 2:2 in Biewer die Heimstärke des Aufsteigers zu spüren und Kürenz gewann sein erstes Saisonspiel deutlich. Eine Überraschung landete auch die Mosella-Dritte, die bei der SSG Kernscheid mit 4:2 die Oberhand behielt. 

Eintracht Trier II – SG Langsur II 2:2 (1:0)

Was viele im Vorfeld befürchtet hatten, trat am Sonntag ein: Die bislang so souverän auftrumpfende Mannschaft des SVE wurde auf ihrem Siegeszug durch die Liga von einer starken Langsurer Mannschaft ausgebremst. Diese hatte sich bereits in den beiden Partien zuvor stark präsentiert und blieb ohne Verlustpunkt. Mit einer wieder gut besetzten Mannschaft und Neuzugang Jon Becker präsentierte sich das Team von Stefan Castello abwehrstark und hatte auch nach vorn jede Menge guter Szenen. Die Eintracht machte in der ersten Halbzeit das Spiel und belohnte sich Sekunden vor dem Pausenpfiff durch das Führungstor von Aziz Kahyaoglu. Im zweiten Abschnitt rissen die Gäste zunehmend das Geschehen an sich und egalisierten die Trierer Führung durch Dennis Becker, der einen Pass in die Schnittstelle von Peter Haffinger nutzte. Der frühere Sirzenicher Bezirksligafußballer war dann selbst zum erneuten Ausgleich zur Stelle, als er in der 65. Minute ein Zuspiel von Dennis Becker erfolgreich abschloss. Zuvor hatte der für den verletzt ausscheidenden Stefan Fleck in die Partie gekommene Mert Gök für die erneute SVE-Führung gesorgt (57.). Währen der SVE einige gute Gelegenheiten zur abermaligen Führung verspielte, verdiente sich Langsur den Punkt mit einer grundsoliden Defensivleistung. Der frühere Mehringer Jon Becker wurde in der 65. Minute für Tim Fellmann eingewechselt. 

SG Aach – TuS Kenn 7:2 (3:1)

Wie schnell es in der Liga gehen kann, wenn man nicht die komplette Leistung auf den Platz bringt, musste der TuS Kenn bei seinem Gastspiel in Butzweiler auf schmerzhafte Weise erfahren. Der am Vorspieltag noch auf Platz eins gestürmte TuS musste sich einiges an Kritik gefallen lassen, nach dem es in Butzweiler gleich sieben Tore eingeschenkt bekam. Trainer Ralf Maring: „Es war ein Tag zum Vergessen - wir sind schwer unter die Räder geklommen. Es hat sich wie ein Schlag mit der Keule angefühlt, auch weil wir das Spiel überhaupt nicht angenommen haben.“ Bereits nach 25 Minuten versichte der Kenner Coach mit einer Dreifachauswechslung ein Zeichen zu setzen. Das half zunächst auch, da der gerade eingewechselte Julian Terres den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 erzielte, nachdem Dejvid Halimovic für Aach vorlegte (11.). Auch der zweite Eingewechselte traf, doch da war es bereits zu spät, als Marco Meldau mit einem Foulelfmeter das 2:5 markierte. Da hatten die überragenden Leon von dem Broch, Tobias Brand und Halimovic die SG Aach bereits mit 5:1 auf die Siegerstraße geschossen. Für die krönenden Schlusspunkte sorgten Kapitän Jannik Spang (73.) und Brand zum Dritten, der sieben Minuten vor Schluss den Deckel schlussendlich drauflegte. Aachs Trainer Ditmar Kraus war vom Auftritt seiner Mannschaft begeistert. „Die Mannschaft hat nach dem 1:1 Charakter gezeigt, alle sind ans Limit gegangen und wir haben die Tore auch mal schön herausgespielt und auch genutzt. Es war eine komplett starke Kollektivleistung, obwohl Tobi Brand, Leon von dem Broch und Dejvid Halimovic schon überragend waren. Julian Weber hatte als Abwehrchef die schnellen Kenner Stürmer stets im Griff.“ Torwart David Wagner parierte nicht nur ein, zwei stramme Schüsse von Valmir Xheladini, sondern brachte mit seinen weiten Abschlägen bis kurz vor dem Sechzehner der Gäste auch stets Torgefahr ins Spiel.

TSG Biewer – SV Udelfangen 2:2 (0:0)

TSG-Spielertrainer Sascha Carl zeigte sich nach 90 intensiven und spannenden Minuten angetan von der Leistung, die seine Schützlinge abgeliefert hatten. „Das 2:2 geht aufgrund dessen, dass wir in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft waren und einer abgeklärten Defensivleistung absolut in Ordnung. Wir sind zweimal zurückgekommen und haben uns den Punkt hinten raus verdient. Wenn man bedenkt, dass wir mit Frank Nummer, Gennadi Geibel, Sascha Körperich und mir Leute in der Abwehrkette haben, die weit über 40 Jahre sind, nötigt das einem schon gehörigen Respekt ab.“ Für einen hatte Carl ein besonderes Lob parat. „Jürgen Klankert hat sein erstes Spiel für uns gemacht. Durch seine Klasse im Tor ist er auch ein wertvoller Kommandogeber, der eine unglaubliche Sicherheit ausstrahlt.“ Udelfangen legte durch Mark Wiersch, den „wir eigentlich gut im Griff hatten, den du aber nie ganz ausschalten kannst“, in der 59. Minute vor. Nur vier Minuten später nahm Dustin Schönnecker einen Pass aus dem Mittelfeld von Tino Kinzig auf und vollendete zum 1:1. Nachdem Wiersch die Udelfanger wieder in Führung brachte, war es in der letzten Spielminute Filip Udrescu vorbehalten, den umjubelten Ausgleichstreffer zu markieren. Ein Freistoß von Kai Elzer aus dem Halbfeld bugsierte der Deutsch-Rumäne per Kopf ins lange Eck – 2:2 (90.). 

SSG Kernscheid – TuS Schweich III 2:4 (2:1)

Eine absolut vermeidbare Niederlage für Kernscheid. Als Mike Weich in der 60. Minute einen Foulelfmeter nicht im Schweicher Tor unterbringen konnte, ging die Sache nach hinten los. Es wäre das 3:3 gewesen, die der SSG in einem heißen Endspurt noch alle Siegchancen eröffnet hätte. Doch von vorn. Die Mosella legte durch Catalin Gauloiu nach Pass von Marc Fußangel das 1:0 vor (6.), doch zwölf Minuten später war Dilsad Düz nach Vorarbeit von Weich mit dem 1:1 zur Stelle. Die gleiche Koproduktion der beiden Offensivspieler brachte Kernscheid eine 2:1-Halbzeitführung ein. Als die Mosella hellwach aus der Pause kam und durch Fußangel den 2:2-Ausgleich schaffte, war es anschließend Luca Quare vorbehalten, nach Assist von Niclas Weirich den Führungstreffer zu erzielen. Nach der ausgelassenen Großchance vom Elfmeterpunkt verlor die SSG nun den Faden komplett und musste gar noch das 2:4 von Hamsa Omayrat hinnehmen. Auch hier hatte der überragende Fußangel vorbereitet. 

FSV Kürenz – SG Ralingen II 3:0 (1:0)

Mit dem 3:0-Erfolg im Kellerduell gegen Ralingen gelang dem FSV Kürenz der ersehnte erste Saisonsieg. Es war auch der erste Sieg seit zwei Jahren, als die Kürenzer in der Saison 2018/19 aus Godendorf einen 2:0-Auswärtssieg mitbrachten. Dennis Koch sorgte in der ersten Hälfte für die Führung der Kürenzer, die auch im zweiten Durchgang konzentriert blieben und in der Lage waren, entscheidend nachzulegen. Max Ploschik in der 64. Mit dem 2:0 und Lukas Spang in der 77. Minute mit dem dritten Tor legten den Deckel schließlich oben drauf. (ls)     

Kommentieren