29.11.2019

Vorberichte, Bezirksliga: Die Rückrunde beginnt

Spieltag beginnt am Freitag gleich mit einem Kracher

Überzeugte beim 9:1-Kantersieg gegen die SG Ruwertal mit zwei Treffern: Niklas Koch (in Rot) von der SG Wallenborn. Trifft der Youngster auch gegen Bettingen? Foto: Robert Heyn

Der FC Bitburg geht als Branchenführer in eine heiße Rückrunde. Und die beginnt gleich mit dem Kracher gegen Rascheid am Freitagabend. Während Rascheid einen Überraschungssieg anpeilt, lauert die Konkurrenz auf einen Patzer des Primus. Sollte es für Bitburg eng werden, stünden die Verfolger schon in den Startlöchern. Die SG Wittlich muss in Ralingen ran und Schweich empfängt mit Leiwen ebenfalls ein Kellerkind. 

FC Bitburg - SG Rascheid
Mit der SG Rascheid gastiert eine der konstantesten Mannschaften der letzten Wochen im Stadion Bitburg Ost. Fünf Siege aus den letzten sechs Partien und eine beeindruckende Torbilanz von 16:7 Toren unterstreichen nachhaltig den Aufwärtstrend der Mannschaft von Sven Gaspers und Christian Alt. Die schwache Anfangsphase zu Beginn der Saison wurde „fachgerecht“ aufgearbeitet. Mit Tugenden, wie Leidenschaft, Laufbereitschaft, Willen und Mentalität sorgen die Hochwälder Woche für Woche für Positivschlagzeilen. Grund genug, um beim großen Titelfavoriten auch mal zum Rundumschlag auszuholen. Weil es auch in der Abwehr passt – zuletzt wurde dreimal zu Null gespielt, bei zwei Spielen mit nur einem Gegentor – können die Rascheider voller Selbstvertrauen in die Bierstadt reisen. Christian Alt: „Das Hinspiel ist uns noch sehr gut im Gedächtnis. Bitburg war an dem Tag schlagbar und sicherlich noch nicht so gefestigt wie jetzt. Daher wird es eine sehr schwere Aufgabe. Wir sind gut drauf und wissen, dass wir jeden schlagen können. Und wenn man in Schweich gewinnt, warum soll man dann nicht auch in Bitburg gewinnen.“ FC-Trainer Fabian Ewertz lässt sich jedoch nicht nervös machen. „Natürlich ist Rascheid ein anderes Kaliber, sie werden uns deutlich mehr fordern. Rascheid hat einen guten Lauf, doch wir auch. Wir gehen konzentriert in dieses Spiel und wollen unseren Vorsprung verteidigen.“ Während Jens Seidel noch immer mit Problemen am Fuß zu kämpfen hat und eher eine Option von der Bank darstellt, fällt Kai Edringer bis zur Winterpause aus.
Bitburg, Fr., 29.11., 19.30h

TuS Schweich - SV Leiwen
Klassiker am Winzerkeller: Das Derby geht mit veränderten Vorzeichen in die nächste Runde. Während Schweich den Knockout gegen Rascheid verkraften muss, haben die Gäste aus Leiwen ganz andere Sorgen. Das Team von Rudi Thömmes musste in Schoden eine bittere 1:7-Pille schlucken und ist beim übermächtig wirkenden Gegner zum Siegen verdammt. Rudi Thömmes: „Lamentieren hilft nicht: Wir müssen jetzt weitermachen und schauen, dass wir Punkte sammeln und am Ende über dem Strich stehen.“ Seit zwei Wochen trainiert das Team gemeinsam mit der zweiten Mannschaft. „Beide werden davon profitieren, die Wege sind kurz. Doch es ist egal, wer spielt: Die Einstellung auf dem Platz ist entscheidend.“ Für Thömmes gilt es, den Hebel vor allem im mentalen Bereich anzusetzen. „Ich muss den Spielern vermitteln, dass sie selbst nach Rückständen zurückkommen können und man immer Zeit genug hat, ein Spiel zu drehen. Wir müssen es lernen, im Verbund noch besser zu verteidigen, denn vorne mache ich mir keine Sorgen.“ Christian Dahm (Muskelfaserriss an der Wade) und Kevin Kirking (Schambeinentzündung) fallen weiter aus. Philipp Lattig wird diese Woche wieder trainieren; ob es bei Kevin Lex für einen Einsatz reicht, bleibt abzuwarten. Mosella-Trainer Jochen Weber hat den verletzungsbedingten Ausfall seines Kapitäns Marc Pitsch zu verkraften. „Marc hat sich im Spiel gegen Rascheid das Schlüsselbein gebrochen und wird diese Woche noch operiert. Er wird ein paar Monate ausfallen.“ Nichtsdestotrotz erwartet Weber „eine Reaktion von der Mannschaft. Sie soll zeigen, dass sie zurückkommen und wieder gewinnen kann. Wir sollten versuchen, das Spiel von Anfang an in die richtigen Bahnen zu lenken und unsere Chancen konsequenter nutzen. Klar wollen wir die Motivation weiter hochhalten“.
Schweich, So., 1.12., 14.30h

SG Ralingen - SG Wittlich
Der Tabellenzweite aus Wittlich gastiert im Sauertal. Elf Spiele in Folge wurden nicht verloren. Doch Ralingen-Coach Martial Servais hat die Sinne geschärft. „Wir wissen, was uns erwartet, denn Wittlich kommt mit viel Selbstvertrauen. Doch wir haben nichts zu verschenken und sind sicherlich nicht chancenlos. Wir werden einen klaren Matchplan haben und mit offenem Visier spielen.“ Während Marco Port mit einem Knochenödem im Fuß bis zur Winterpause ausfällt, werden Felix Denkinger und Stefan Keuler wieder eine Option sein. Zudem werden Tobias Hansen und Michael Fischels aus der Reserve wieder im Kader der ersten Mannschaft erwartet.
Godendorf, So., 1.12., 14.45h

SG Saartal - TuS Schillingen
Mit dem in letzter Sekunde ergatterten Punkt in Ralingen reisen die Schillinger mit gestärktem Selbstvertrauen nach Irsch. Doch im Saartal etwas Zählbares mitzunehmen, dürfte in diesen Wochen jeder Mannschaft schwerfallen. Denn die letzten zwei Heimspiele wurden für Bettingen und Leiwen zur uneinnehmbaren Festung. Trainer Heiko Niederweis: „Gegen Schillingen haben wir ein bisschen was gutzumachen. Die 1:3-Niederlage nach 1:0-Führung war bitter. Jetzt wollen wir punktemäßig nachlegen, um den Abstand nach unten zu vergrößern.“ Timo Grafe, Benny Schettgen, Keven Schuh und Tim Helmstetter dürften wieder mit von der Partie sein, während Dominik Schramm verletzt ausfällt. TuS-Trainer Gerd Morgen will „deren Offensive in den Griff kriegen, um dann selbst Chancen zu kreieren. Wichtig ist, dass die Mannschaft eine Reaktion zeigt und nach Gegentoren nicht den Faden verliert“. Während Maximilian Heib wohl wieder bereit steht, fällt Jonas Meier aus privaten Gründen aus. Seine in Paris lebende Freundin feiert Geburtstag.
Irsch/Saar, Sa., 30.11., 17.30h

SG Badem - SV Konz
„Wir müssen schleunigst wieder eine andere Leistung bringen und eine Reaktion einfahren. Eine Leistungssteigerung ist unabdingbar, jeder sollte sich jetzt zusammenreißen. Es ist eine Frage des Charakters“, will Badems Trainer Roger Reiter die Seinen wachrütteln. Nach dem 1:3 gegen Körperich gelte es, die Fehler konkret anzusprechen und im Training hart zu arbeiten. Während Arne Becker, Marius Reichel (beide verletzt) und Marius Reiter (gesperrt) ausfallen, rechnet Reiter mit der Rückkehr von Michael Nierobis und Manuel Berns. Auch für den SV Konz zählen in Kyllburg nur drei Punkte. „Das wird ein extrem interessantes Spiel auf dem Hartplatz in Kyllburg, bei dem wir den Kampf annehmen müssen. Auf Schwandt, Valerius und Robertz sollten wir höllisch aufpassen, wollen unbedingt aber auch unser Spiel durchbringen“, hat der Konzer Coach Thomas Berens einen Sieg eingeplant. Merlin Weis und Kai Peters werden wieder zum Kader stoßen.
Kyllburg, So., 1.12., 16.00h

SG Körperich - SG Arzfeld
Nach zuletzt aufsteigender Tendenz wollen sich die Tabellennachbarn im gesicherten Mittelfeld positionieren. „Wir wollen im Derby etwas Zählbares mitnehmen – ein Punkt wäre schon schön“, hat Körperichs Coach Frank Hermes die Fortsetzung der guten Leistungen der letzten Wochen zum Ziel ausgerufen.Arzfeld gewann die Auswärtsspiele in Schoden und bei RW Wittlich, musste die Punkte lediglich in Bitburg abgeben. Beim Auftaktspiel musste die Theis-Elf beim 1:2 sämtliche Punkte dem Gegner überlassen.
Geichlingen, Sa., 30.11., 19.00h

Wallenborn - SG Bettingen
Die SG Bettingen gastiert beim in der Vorwoche mit 9:1 gegen Ruwertal siegreichen Team aus Wallenborn als krasser Außenseiter. Doch zum Saisonauftakt gelang der Wallesch-Elf ein 2:1-Sieg. Marco Wallesch: „Aus wenigen Chancen eine gute Effizienz zu erzielen, sollte auch heuer wieder unser Thema sein. Da haben wir wenig zugelassen. Das wird jedoch sehr schwer, weil Wallenborn außer gegen Bitburg gefühlt seit Jahren kein Heimspiel mehr verloren hat.“
Niederstadtfeld, So., 1.12., 15.00h

Kommentieren