10.09.2020

Vorberichte, B-Trier/Saar: Zeigt Krettnach eine Reaktion?

Tälchen-Elf will 1:6-Auftaktpleite vergessen machen

Felix Finkenberg (Mitte) und der VfL Trier verloren ihr erstes Saisonspiel beim SV Ayl. Vor heimischem Publikum will man nun einen Sieg folgen lassen. Foto: Archiv

Beim SV Krettnach soll nach dem katastrophalen Saisonstart bei der SG Wawern eine Reaktion vor heimischem Publikum folgen. Verhindern will das der kommende Gegner aus Olewig, der nach einem Auftaktsieg das Punktekonto auf dem Niedermenniger Rasen verdoppeln könnte.

SV Krettnach - SV Trier-Olewig

Mit 1:6 kassierte der SV Krettnach zum Start in die neue Saison eine krachende Auftaktniederlage bei der SG Wawern. Ausreden für diese schwache Vorstellung darf es laut Tälchen-Coach Dietmar Hürter nicht geben. Stattdessen nimmt Hürter seine Spieler in die Pflicht: „Es muss jetzt eine Reaktion folgen. Wir haben ein Heimspiel und danach müssen wir zweimal auswärts ran. Wir dürfen nicht wieder verlieren und am besten steht hinten auch die Null. Das wäre nach so einer Niederlage wichtig.“ Gegner Olewig durfte sich am ersten Spieltag hingegen über drei Punkte im Derby gegen die SSG Mariahof freuen. Ein guter Auftakt, der dem SVO nach einer schwierigen Vorsaison Auftrieb verleihen könnte.
Niedermennig, Sa., 12.09., 18.00h

VfL Trier - SG Wiltingen

Nach der überraschenden Auswärtsniederlage beim SV Ayl wollen die Heiligkreuzer alles daran setzen, vor eigenem Publikum die ersten Punkte einzufahren. Will man gewinnen, muss man allerdings die eigenen Chancen besser verwerten. „Ich erwartete mit Wiltingen eine Mannschaft, die wie Ayl ist. Ein Team, das kompakt steht, kampfstark ist und sich zerreißt. Wir müssen wieder unser Spiel umsetzen, uns dieses Mal aber mit Toren belohnen. Dabei müssen wir auch schauen, dass wir nicht wieder so dumme Gegentore bekommen. Für uns zählt in diesem Spiel nur der Sieg“, sagt Bilal Boussi, Trainer des VfL Trier. Für Aufsteiger Wiltingen wartet nach der SG Obermosel Nittel der nächste „schwere Brocken“, wie SGW-Coach Tim Meurer erklärt: „Der VfL ist ein sehr starker Gegner und einer meiner Favoriten für den Titel in dieser Saison. Sie werden versuchen, das Spiel zu machen und uns unter Druck zu setzen. Da müssen wir gegenhalten. Ich denke, die Niederlage gegen Ayl war ein Ausrutscher, den sie wieder gut machen wollen. Bei uns fehlen leider fünf Spieler. Trotzdem werden wir eine gute Truppe stellen können.“
Trier-Heiligkreuz, So., 13.09., 14.30h

SG Saartal Irsch II - SV Ayl

Die SG Saartal II war in den letzten Spielzeiten nie für ihren guten Saisonstart bekannt. Dies bestätigte sich auch am vergangenen Wochenende, als man gegen Trier-Irsch in der zweiten Halbzeit dem Druck nicht mehr standhalten konnte und mit 0:4 verlor. Anders als im Vorjahr muss die Benzschawel-Elf nun aber gegensteuern, um einen möglichen Abwärtstrend von Beginn an zu stoppen. Mit dem SV Ayl erwartet man eine Mannschaft mit der man vergangene Saison auf Augenhöhe spielte. Anders als die Hausherren verbuchten die Ayler jedoch schon einen Dreier und können dementsprechend selbstbewusst an die Saar fahren. „Ich erwarte einen ähnlich starken Gegner wie den VfL Trier. Einige Jüngere sind aus der Jugend direkt in die erste Mannschaft aufgestiegen, dafür sollten einige ältere, erfahrene Spieler runter gekommen sein. Das wird Saartal stärker machen“, vermutet Ayls Trainer Ralf Reger.
Irsch-Saar, So., 13.09., 14.30h

SSG Mariahof - SG Franzenheim

Den Derby-Auftakt beim SV Olewig verlor C-Trier/Eifel-Meister Mariahof mit einem Tor Unterschied. Gegen Franzenheim will man nun die ersten Punkte verbuchen, muss sich dafür laut Trainer Benny Weiler aber steigern: „Franzenheim ist ein unangenehmer Gegner und sie sind einen Hartplatz gewohnt. Das wird also kein Vorteil für uns sein. Wir müssen in der B-Klasse ankommen und uns akklimatisieren. So eine Leistung wie gegen Olewig hätte in der C-Klasse vielleicht gereicht, aber auf unserem Platz müssen wir jetzt eine Schippe drauflegen, um drei Punkte zu holen.“ Eine Leistungssteigerung wird auch nötig sein, denn mit Franzenheim wartet eine erfahrene B-Klassen-Mannschaft, die nach schwachem Start in der Vorsaison konstant gute Leistungen abrief.
Trier-Mariahof, So., 13.09., 15.00h

SG Hochwald II - SG Wawern

Mit dem 6:1-Erfolg gegen den SV Krettnach überraschte die Wawern-Elf nicht nur den eigenen Trainer, sondern die gesamte Liga. Ein Sieg, den Coach Carlo Müller jedoch nicht überbewerten möchte: „Wir können dieses Spiel schon sehr gut einordnen und werden versuchen gegen Hochwald II einfach das umzusetzen, was wir in der langen Vorbereitung eintrainiert haben. Offensiv haben wir mittlerweile einiges an Qualität. Wir wollen das Spiel gewinnen, doch es wird schwer. Wir wissen, dass wir der Außenseiter sind, aber die gute Leistung des ersten Spieltags wollen wir bestätigen.“ Ein Höhenflug ist bei der SGH hingegen nicht zu befürchten, denn trotz eines Auftaktsieges sah Trainer Dion Schneider eine verbesserungswürdige Leistung. Diese könnte nun vor heimischem Publikum folgen. „Wawern ist unangenehm zu spielen, weil sie sehr kampfbetont und fit sind. Da müssen wir unsere Chancen vor dem Tor viel besser abschließen“, gibt Schneider vor.
Greimerath, So., 13.09., 15.00h

SG Obermosel Nittel - SV Wasserliesch/Oberbillig II

„Für uns ist Nittel Aufstiegsaspirant Nr. 1. Wenn sie mit voller Kapelle kommen, geht es eher darum nicht zu verlieren oder nicht zu hoch zu verlieren. In diesem Spiel werden Punkte vergeben, die wir nicht fest eingeplant haben. Wir brauchen uns als Liga-Neuling nicht mit Nittel zu vergleichen. Trotzdem freuen wir uns drauf, denn aus solchen Spielen kann man nur lernen“, erklärt Michael Adam, Trainer des SV Wasserliesch/Oberbillig II. Tatsächlich laufen die Hausherren als turmhoher Favorit in diesem Spiel auf und dürften gegen den Aufsteiger nur einen Sieg anvisieren.
Nittel, So., 13.09., 15.00h

Kommentieren