06.09.2019

Vorberichte, A-Klasse: Sirzenich in der Pflicht

Folgt in Könen der nächste Ausrutscher des Titelaspiranten?

Niko Schmitt brachte den TuS Reinsfeld gegen Sirzenich mit zwei Toren zurück ins Spiel. Folgt gegen Spitzenreiter Tawern der nächste Streich des Aufsteigers? Foto:Archiv

Während Zewen in Pluwig endlich den ersten Dreier bejubeln möchte und auch Tarforst II auf eine Kehrtwende hofft, muss Liga-Primus SV Tawern beim Aufsteiger TuS Reinsfeld bestehen. Eine hohe Hürde hat auch der zuletzt glücklose SV Sirzenich zu meistern, der beim „Angstgegner“ FC Könen antreten muss. An den jüngsten Erfolg anknüpfen möchte stattdessen die SG Osburg, die in Freudenburg aufläuft.

DJK Pluwig - SG Zewen
Ein schweres Heimspiel für Gastgeber Pluwig und ein schwerer Auswärts-Ritt für die zuletzt glücklose SG Zewen. Pluwig möchte an die jüngst starke Leistung gegen Ehrang anknüpfen und auch gegen Zewen etwas Zählbares ernten, wie DJK-Trainer Aimé Kinss untermauert: „Ein sehr schwerer Gegner, den wir mit reichlich Respekt empfangen. Dennoch kennen wir unsere Stärken, sodass ich sehr optimistisch auf dieses Heimspiel blicke.“ Auf einen Erfolg, wenn möglich dreifach, hofft auch Zewens Trainer Patrick Zöllner, der zuletzt zuhause gegen Könen nach einem 1:2 Federn ließ: „Wir brauchen uns nichts vormachen. Mit einem Punkt aus drei Spielen sind wir praktisch schon in Pluwig mächtig unter Zugzwang. Der Gegner ist heimstark, sodass wir uns auf eine sehr
schwere Aufgabe einstellen müssen.“
Pluwig, Fr., 6.9., 20.00h


SG Kordel - SV Föhren
Beide Teams kamen vor einer Woche jeweils nicht über ein Unentschieden hinaus und hoffen nun im direkten Duell, endlich dreifach belohnt zu werden. Die SG Kordel, mit erst einem Punkt Tabellenvorletzter, empfängt den mit aktuell vier Punkten datierten SV Föhren. Ein Spiel, gar nicht mal so ungleich, hofft man auf SGK-Seite endlich auf einen dreifachen Befreiungsschlag, wie Klaus Grüber hoffnungslos betont: „Wir müssen punkten, ganz klar. Föhren spielt ja auch momentan sehr unbeständig, was uns natürlich in die Karten spielt. Ich hoffe zudem, dass wir es mal packen, unsere gute Leistung über neunzig Minuten abzurufen. Ein Sieg würde uns sehr gut tun.“
Kordel, So., 8.9., 14.30h

FSV Tarforst II - SG Welschbillig
Drei Niederlagen in Folge, der lästige Bock immer noch am stehen, hofft man im Lager der FSV-Reserve endlich auf den erlösenden Befreiungsschlag. Größtes Problem ist aktuell die dünne Personaldecke, die auch jüngst in Osburg den Tarforstern zum bitteren Verhängnis wurde. Wasserliesch hingegen kommt als Aufsteiger mit breiter Brust und möchte nun auch die Hürde Tarforst euphorisch meistern, wie Trainer Carlo Lambert untermauert: „Sicherlich steht Tarforst mit dem Rücken zur Wand, dennoch werden wir auch dieses Team keineswegs unterschätzen. Wir fahren mit Respekt, aber auch mit dem Ziel das Spiel gewinnen zu wollen, nach Tarforst.“ Sein Gegenüber Daniel Will hofft dagegen auf die Kehrtwende: „Ich schätzte Welschbillig gerade offensiv sehr stark ein, hoffe aber auch, dass sich unsere dünne Personaldecke etwas entspannt.“
Tarforst, So., 8.9., 14.30h

SV Freudenburg - SG Osburg
Mit dem vermeintlich leichten Kantersieg über Tarforst, möchte die Truppe aus Osburg an die Jubelwelle anknüpfen und auch beim Aufsteiger aus Freudenburg – wenn möglich – siegreich bestehen. Ähnlich wie Osburg krebst aber auch Freudenburg mit erst drei Punkten im Tabellenkeller herum. Erst ein Sieg schreibt das magere Punktekonto, und schreit nach Futter. Beide Teams müssen punkten. Absetzen von unten, heißt die Devise in einem Spiel zweier bis dato noch glücklosen Kellerkinder.
Freudenburg, So., 8.9., 14.30h

TuS Reinsfeld - SV Tawern
Wenn der aktuelle Tabellenführer nach Reinsfeld kommt, dürfte die grün-weiße Brust ziemlich breit wirken. Und das zurecht: Reinsfeld hat nach dem starken 3:2-Sieg über Sirzenich jede Menge Selbstvertrauen getankt und möchte nun auch die Mannschaft der Stunde, mit Leidenschaft und in Bestbesetzung vom Platz fegen, wie TuS-Trainer Markus Schwind deutlich macht: „Tawern thront nicht ohne Grund ganz oben in der Tabelle. Diese Mannschaft ist stark und bringt reichlich Qualität mit. Aber auch wir müssen uns nicht verstecken. Gegen Tawern kann ich praktisch aus dem Vollen schöpfen und mein Team in Bestbesetzung auflaufen lassen. Wir sind uns dieser hohen Hürde bewusst, wollen aber auf jeden Fall einen starken Fußball spielen und keineswegs nur zugucken.“ Mit drei Siegen aus drei Spielen dominiert Tawern derzeit die Liga, fährt aber dennoch mit großer Vorsicht nach Reinsfeld, wie SVT-Trainer Thomas Konz betont: „Wer über Sirzenich so gewinnt, ist keineswegs auf die leichte Schulter zu nehmen. Wir müssen uns in Reinsfeld warm anziehen und rechnen mit einer sehr schweren Aufgabe.“
Reinsfeld, So., 8.9., 14.30h

FC Könen - SV Sirzenich
Während der FCK jüngst einen starken Sieg über Zewen landen konnte, zahlte der Tabellendritte des Vorjahres zuhause gegen Reinsfeld nach einem 2:3 bitteres Lehrgeld. Könen empfängt Sirzenich demnach mit breiter Brust, ist sich aber dieser schweren und hohen Hürde bewusst, wie FCK-Trainer Stefan Reifenberg deutlich macht: „Der SVS kommt als starke Truppe zu uns nach Könen. Sie wissen aber auch, dass Spiele bei uns nicht immer einfach waren. Wir wollen auch dieses Heimspiel gewinnen.“ SVS-Trainer Andreas Wagner zum Spiel in Könen: „Könen ist und bleibt unser Angstgegner. Wir sind uns dieser schweren Aufgabe bewusst.“
Könen, So., 8.9., 14.30h

Kommentieren