29.11.2019

Vorberichte, A-Klasse: FCK will Talfahrt stoppen

Der FC Könen hat genug Rückschläge einstecken müssen

Dennis Thon und der FC Könen rutschten nach sechs sieglosen Spielen auf den elften Tabellenplatz ab. Gegen Zewen müssen nun endlich Punkte her. Foto: Maximilian Wirkus

Während der FC Könen hofft, gegen Zewen wieder auf die Erfolgsspur zurückzukehren, möchte auch Tawern an die zuletzt gute Leistung anknüpfen und über Freudenburg dreifach punkten. Schwer wird es dagegen für Tarforst II, wo man mit Osburg den Tabellendritten vor der Brust hat. Auch Pluwig steht mit Ehrang vor einer hohen Hürde und möchte nun als noch ungeschlagenes Heimteam den Liga-Primus ärgern. 

FC Könen - SG Trier-Zewen
Nach der zurückliegenden Flaute von zuletzt fünf Niederlagen in Serie steht der FC Könen im Heimspiel gegen die SG Trier-Zewen mächtig unter Zugzwang. Personelle Probleme und womöglich auch eine mentale Ursache bereiten FCK-Trainer Stefan Reifenberg derweil mächtig Kopfschmerzen. Seine Jungs verlieren immer mehr den Anschluss ans sichere Mittelfeld, aktuell belegt man den viertletzten Rang der Liga. Etwas rosiger schnuppert man die Luft dagegen im Zewener Bund. Den vierten Sieg in Folge trägt man auf dem Rücken, die Jungs um Trainer Patrick Zöllner kommen immer besser ins Rollen. In Könen strebt man nun den fünften kollektiven Jubel an. Ein schwerer Ritt trotz Könener Flaute, ist auch dort für die Zöllner-Truppe höchste Konzentration gefordert. Immerhin unterlag man dem FCK bereits im Hinspiel mit 1:2. „Wir wollen in Könen unseren positiven Trend fortsetzen. Zudem wollen wir die Hinspiel-Niederlage ausgleichen“, gibt Zewens Trainer Patrick Zöllner kämpferisch
zu verstehen.
Könen, So., 1.12., 14.30h

SV Tawern -
SV Freudenburg
Während Freudenburg deutlich unter Druck steht, kann Tawern dagegen relativ befreit ins nächste Heimspiel starten. Trotz klarer Rollenverteilung im Duell gegen den Tabellenvorletzten warnt Tawerns Trainer Thomas Konz trotzdem vor einer nicht selbstlösenden Aufgabe. Konzentration und eine gesunde Moral sind gefordert, um auch diese Hürde zu meistern. Eine gute Erinnerung pflegt man zudem mit Blick auf das Hinspiel, als Tawern ungefährdet mit 2:0 gewann. „Freudenburg steht mit dem Rücken zur Wand und ist dringend auf Punkte angewiesen. Wir werden jedoch dagegenhalten und versuchen, auch dieses Heimspiel für uns zu entscheiden“, sagt Tawerns Trainer Thomas Konz.
Tawern, So., 1.12., 14.30h

FSV Tarforst II - SG Osburg
Trotz eines torreichen Hinspiels (0:6), damals zugunsten der SG Osburg, geht das Tabellenschlusslicht aus Trier-Tarforst optimistisch ins letzte Heimspiel des Jahres. Die letzten Leistungen sollen Mut machen, so zumindest die Hoffnung aufseiten der Trierer Höhenkicker. Man hat praktisch auch gegen den Überflieger aus Osburg rein gar nichts zu verlieren. Osburg spielt stark, belegt den dritten Rang und ist zudem mit starken Spielern bestückt. Ein schweres Unterfangen für den FSV – Trainer Daniel Will hofft aber trotzdem auf eine mögliche Überraschung im eigenen Wohnzimmer.
TR-Tarforst, So., 1.12., 14.30h

SV Wasserliesch - SV Föhren
Mit dem Status als Drittletzter der Liga möchte die Victoria aus Wasserliesch zu gerne vor der Winterpause noch die ein oder anderen Punkte sammeln. Neben dem bevorstehenden Ritt gegen Föhren wartet anschließend und das bereits dienstags (03. Dezemeber) Sirzenich im Nachholspiel. Zwei dicke Brocken zum Jahresabschluss, bei denen der Aufsteiger rein gar nichts zu verlieren hat. Trainer Carlo Lambert, der nach dieser Saison aus privaten Gründen sein Traineramt niederlegt, muss zudem von nun an auf seinen Angreifer Kevin Bernard verzichten. Interne Unstimmigkeiten zwischen Trainer und Spieler sind wohl die Gründe für den Rückzug des 28-Jährigen.
Wasserliesch, So., 1.12., 15.00h

SG Serrig - SG Kordel
Im vorletzten Pflichtspiel des Jahres peilt Kordel den dritten Sieg in Folge an. Zu Gast am Saarburger Kammerforst, treffen die Mannen um Trainer Klaus Grüber jedoch auf einen dicken Brocken, der nicht nur jüngst gute und starke Ergebnisse erzielen konnte, sondern auch für heimstarke Auftritte bekannt ist. Während die um Bastian Hennen trainierte Saarburger Elf derweil mit 21 Punkten und Platz sieben einen gesicherten Mittelfeldplatz belegt, könnte Kordel sogar mit einem weiteren Dreier die 20er-Marke knacken und einen gewaltigen Vorstoß in Richtung Mittelfeld wagen. Aktuell pflegt man den fünftletzten Platz und 18 Zähler. „Saarburg hat zwar eine gute Serie im Rücken, doch ich sehe diese Mannschaft schon mit uns auf Augenhöhe. Ziel ist es, auch dieses Spiel zu gewinnen“, gibt Kordels Trainer Klaus Grüber kämpferisch zu verstehen.
Saarburg, So., 1.12., 15.00h

DJK Pluwig - FSG Ehrang
Reichlich Spannung trägt wohl der Ehranger Gastauftritt in Pluwig auf dem Rücken. Während Pluwig auswärts schwächelt und zuhause dagegen einer einstigen Macht gleicht, möchte man schließlich auch den Überflieger aus Ehrang in eigener Festung ausbremsen. Mit sechs Siegen aus sechs Heimspielen soll nun gegen Ehrang Nummer
sieben folgen, auch wenn sich die Hürde als hoch und schwer erweist. Immerhin konnte der Tabellenführer von der Heide bislang zwölfmal gewinnen und musste erst einmal den Platz als Verlierer verlassen. Das Hinspiel damals endete mit einem 1:1-Remis. „Zuhause sind wir eine Macht und wollen nun auch Ehrang im eigenen Wohnzimmer zu Fall bringen. Die Aufgabe wird schwer, trotzdem glaube ich an meine Jungs“, sagt Pluwigs Trainer Aimé Kinss.
Pluwig, So., 1.12., 15.00h

Kommentieren