„Wir streben alle nach dem einen Ziel“

Interview, B-Trier/Saar: Tobias Spruck – SV Trier-Irsch

„Wir streben alle nach dem einen Ziel“

10. September 2020, 00:00 Uhr

Nach dem dritten Tabellenplatz in der abgebrochenen Spielzeit will das junge Team aus Trier-Irsch in diesem Jahr den Aufstieg in die A-Klasse realisieren. Laut Trainer Tobias Spruck ist dies eine Zielsetzung, für die jeder Spieler alles gibt.

11ER: Herr Spruck, Ihre Mannschaft konnte in der Vorbereitung viele Spiele absolvieren und überzeugte in allen. Sie sind demnach mit der Vorbereitung sehr zufrieden?
Tobias Spruck: Ich bin super zufrieden damit, wie die Vorbereitung gelaufen ist. Wir haben als Mannschaft versucht, auch in der Pause den Kontakt zu halten und beispielsweise einmal die Woche eine Online-Einheit absolviert oder über eine App Läufe gemacht, um die Fitness aufrechtzuerhalten. Durch ein paar Verstärkungen wurde der Konkurrenzkampf weiter angeheizt und über die Testspielphase haben wir immer besser zusammengefunden.

11ER: Für viele gelten Sie als Titelanwärter trotz einer blutjungen Mannschaft. Wie ist die interne Zielsetzung?
Tobias Spruck: Wir haben als Ziel klar den Aufstieg kommuniziert. Wir haben viele junge Spieler und ein paar Erfahrene – ich denke, die Mischung ist gut. Wir streben alle nach dem einen Ziel und werden alles dafür geben. Wir wissen aber, dass es eine harte Saison wird. Nittel wird bestimmt gut mithalten. Den VfL darf man auch nicht unterschätzen. Es wird ein hartes Projekt mit viel Arbeit.

11ER: Die zweite Mannschaft hatte in der vergangenen Saison das Ziel Aufstieg und spielt nun in der C-Klasse. Wie klappt die Abstimmung untereinander?
Tobias Spruck: Die Zusammenarbeit zwischen beiden Mannschaft funktioniert sehr gut. Wir trainieren zwar getrennt, aber an den gleichen Tagen, sodass wir uns abstimmen können. Zwischen Trainer Alexander Becker, Co-Trainer Oliver Wengler und uns klappt die Kommunikation ebenfalls sehr gut. Wir besprechen und meist donnerstags oder freitags wegen des Kaders und bekommen dann die Info, wer in der zweiten Mannschaft gut trainiert hat und hochrücken könnte. Wir wollen, dass gute Trainingsleistungen belohnt werden. Wir haben uns alle über den Aufstieg gefreut, weil so der Sprung in die erste Mannschaft nicht groß ist.

11ER: DJK-Trainer Markus Thees sagte, es ist das Spiel zwischen Abstiegs- und Aufstiegskandidaten. Sehen Sie eine so klare Rollenverteilung?
Tobias Spruck: Es war nie einfach gegen Mattheis. Im letzten Jahr war ihre Mannschaft eine große Unbekannte für mich. Manchmal haben sie richtig gut gespielt, andere Spiele sind dann nicht optimal gelaufen. Wir werden nicht ins Spiel gehen und sie als einen Abstiegskandidaten behandeln. Wir müssen in jedem Spiel alles abrufen, sonst kann es schnell eng werden. Sie haben das Spiel gegen Franzenheim verloren und von daher Punkte gutzumachen. Da müssen wir von Beginn an alles auf den Platz bringen.

11ER: Hat sich in diesem Jahr die taktische Ausrichtung Ihrer Mannschaft verändert oder wurden nur Verfeinerungen vorgenommen?
Tobias Spruck: Wir nehmen das Schritt für Schritt. Generell wollen wir den Ball so oft wie möglich in unseren eigenen Reihen haben. Das Entwicklungspotential ist noch nicht ausgeschöpft und wir möchten uns immer einen Schritt verbessern. Die kleinen Änderungen, die wir vorgenommen haben, greifen gut. So muss es weiter gehen, um die Abläufe zu festigen. Da helfen viele Spiele.

11ER: Wie ist die Personallage vor dem Spiel?
Tobias Spruck: Florian Grundmann hat ein paar Knieprobleme, ansonsten sind alle Mann an Bord.

Kommentieren