„Wir bauen weiter auf die Jugend“

Interview, B-Trier/Saar: Dietmar Hürter – SV Krettnach

„Wir bauen weiter auf die Jugend“

17. September 2020, 00:00 Uhr

Auf dem Punktekonto des SV Tälchen Krettnach steht nach zwei Spielen nur ein Punkt zu Buche. Für Trainer Dietmar Hürter ist das so früh in der Saison aber kein Grund zur Panik, denn vor allem jungen Spielern soll genügend Zeit zur Entwicklung gegeben werden.

11ER: Hallo Herr Hürter, nach der Auftaktniederlage forderten Sie gegen Olewig eine Reaktion. Die folgte zunächst, doch am Ende reichte es trotz einer 3:1-Führung nur für eine Punkteteilung. Wie kam es zu diesem Ergebnis?
Dietmar Hürter: Man muss sagen, dass Olewig an diesem Tag ein wirklich guter Gegner war. Wir haben zwar 3:1 geführt, aber Olewig hatte die ganze Zeit über Chancen. Am Ende war der Druck zu groß und wir konnten Olewig nicht mehr standhalten. Wenn man so spät den Ausgleich kassiert, ist es ärgerlich, aber letztendlich muss man sagen, dass 3:3 ein gerechtes Ergebnis ist. Für die Moral wäre es natürlich besser gewesen, wir hätten einen 1:3-Rückstand aufgeholt, statt nach einer Führung noch die Punkte zu teilen.

11ER: Ihre Mannschaft verbuchte damit in zwei Spielen einen Punkt. Wo muss man sich in den kommenden Wochen noch verbessern?
Dietmar Hürter: Wir müssen unsere Abwehr stabilisieren, denn wir bekommen zu viele Gegentore. Neun Gegentore in zwei Spielen ist einfach zu viel. Das wissen wir aber und können dementsprechend die Hebel ansetzen. Mit Lukas Kugel und Lukas Köster fehlen uns zwei wichtige Spieler, weshalb wir ein bisschen improvisieren müssen. Das heißt aber nicht, dass ich den Jungs, die gegen Olewig gespielt haben, einen Vorwurf mache. Sie haben es gut gemacht. Wir brauchen uns noch nicht verrückt zu machen, denn es sind noch viele Spiele zu spielen. Jetzt wartet Mariahof und dort wären wir mit einem weiteren Punkt zufrieden. In solchen Spielen entscheidet meist die Tagesform, auch wenn der Hartplatz es uns nicht leicht machen wird. Trotzdem fahren wir hin, um etwas zu gewinnen.

11ER: Hat sich der Kader zu dieser Saison verändert?
Dietmar Hürter: Der Kader ist komplett zusammen geblieben. Wir versuchen weiter die Jugendspieler zu integrieren und haben mit Benny Buschmann und Jan Näckel zwei Spieler von der DJK St. Matthias bekommen. Beide sind noch im Aufbautraining, da müssen wir also abwarten. Ansonsten bauen wir weiter auf die Jugend und haben nach dem letzten Jahr wahrscheinlich noch immer einen der jüngsten Kader der Liga. Das junge Mannschaften Zeit brauchen, muss man niemandem erklären. Man muss den Jungs auch Fehler zugestehen, die ein älterer Spieler nicht mehr machen sollte.

11ER:
An wem können sich die jungen Spieler orientieren? Wer führt sie?
Dietmar Hürter: Mit unserem Kapitän Dominik Bosl und Fabian Schmidt haben wir zwei Spieler, die sehr viel mit den Jungs reden und ihnen mit ihrem Stellungsspiel auf dem Platz Sicherheit geben. Dinge wie Laufwege und Automatismen kann man aber nicht in vier bis fünf Wochen Vorbereitung einstudieren. Das benötigt alles Zeit, die unsere Spieler bekommen sollen. Da geht es auch um elementare Dinge wie Lauf- und Kampfbereitschaft oder das man nicht immer versucht mit dem Kopf durch die Wand zu rennen. Das die Jungs Fußball spielen können, wissen wir, doch diese Dinge sind eben auch wichtig. Beim 3:1 gegen Olewig hat man gesehen, dass sie genau diese Dinge umsetzen können.

11ER: Wer wird am Wochenende fehlen? Wer kehrt in den Kader zurück?
Dietmar Hürter: Lukas Köster wird am Zeh operiert und fällt noch etwas aus, dafür kann Lukas Kugel mit dem Aufbautraining beginnen. Maximilian von Rötel ist durch seine Gelb-Rote Karte gesperrt. Ansonsten sollten alle dabei sein. Und wenn nicht, bekommt eben ein anderer Spieler die Chance, sich zu zeigen.

Kommentieren