03.11.2018

Vorberichte, Bezirksliga: Der heiße Herbst beginnt

Jahresendspurt eingeläutet: noch fünf Spiele bis zur Winterpause

Wird im Auswärtsspiel in Lüxem so manche heikle Situation zu klären haben: Benedikt Schettgen (in weiß) von der SG Saartal Irsch. Foto: Archiv

Fünf Spieltage vor dem Jahresfinale rüsten die Bezirksligisten zu einem heißen Endspurt, um die angestrebten Ziele zu realisieren. Der frisch gebackene Tabellenführer aus Wallenborn empfängt zum ersten Heimspiel auf dem Niederstadtfelder Hartplatz die spielstarke SG Daleiden. Verfolger Schneifel gastiert zum Topspiel in Geisfeld und die Schweicher Mosella hat die starke SG Ruwertal zu Gast. 

SG Kyllburg - SV Leiwen
Eine brisante Partie im erweiterten Abstiegskampf. Nach dem Sieg in Hasborn haben die Kyllburger nicht nur Platz 15 mit dem SV Niederemmel getauscht, sondern auch Selbstvertrauen getankt. Gegen Leiwen steht für Kyllburgs Trainer Thomas Schon nur ein Sieg zur Disposition. „Jetzt müssen wir nachlegen. Es ist enorm wichtig, gegen ein Team aus dem unteren Drittel zu punkten. Von daher müssen wir unser Heimspiel schon gewinnen. Mit dem gewonnenen Selbstvertrauen können wir Leiwen schlagen.“ Dabei haben die Kyllburg-Bademer sämtliche Punkte auf Reisen geholt. Am Samstag soll das strapazierte Nervenkostüm der einheimischen Zuschauer der guten Laune weichen, wenn ein erster Heimsieg gelänge. Der SV Leiwen bewies gegen Geichlingen Kampfgeist und Mentalität, rang den siegessicheren Gästen aus der Eifel in der Nachspielzeit noch ein Unentschieden ab. So wird Coach Herbert Herres erneut auf ein kompaktes Defensivverhalten und Leidenschaft, aber auch auf Knipser Heiko Schmitt setzen. Mit dem möglichen dritten Auswärtssieg könnte Leiwen sieben Punkte zwischen sich und Kyllburg legen.
Badem, Sa., 3.11., 17.00h

FC Bitburg - SV Niederemmel
Ein mageres Pünktchen stand nach den ersten fünf Partien auf der Vita des FC Bitburg. Aus den letzten sieben Spielen holte das Team von Fabian Ewertz satte sechs Siege und 19 Punkte. So steht die Favoritenstellung der Bierstädter gegen den Tabellenvorletzten außer Frage. Nach der Partie in Schillingen wird Ewertz an seine Mannschaft appelliert haben, auch mal über 90 Minuten Hochgeschwindigkeitsfußball zu spielen. „Wie so oft in dieser Saison haben wir nur eine gute Halbzeit gespielt. Wir haben auch in Schillingen gemerkt, dass, wenn wir locker lassen, die Gegner eine solche Eigenenergie entwickeln und uns noch mal gefährden können. Wir werden Niederemmel komplett unabhängig von der Tabellensituation nicht unterschätzen und wollen unseren guten Lauf fortsetzen. Drei Punkte sollten deshalb unser Anspruch sein, doch es wird kein Selbstläufer.“ Der Bitburger Kader ist gut gefüllt, weil auch Daniel Braun und Philipp Marx wieder bereitstehen. Ewertz: „Wir sind jetzt in den Regionen, wo wir vom Anspruch her auch hingehören. Nur eine gute Halbzeit wird gegen Niederemmel nicht reichen.“ Niederemmels Sportchef Günter Schäfer weiß, was seine Mannschaft in Bitburg erwartet. „Die Trauben hängen auch in Bitburg wieder sehr hoch für uns. Doch wir müssen da durch. Wir müssen wieder kompakter in der Abwehr stehen.“ Martin Schmitt wird im Team zurückerwartet.
Bitburg, Sa., 3.11., 19.00h

SG Geichlingen - TuS Schillingen
Die Schillinger gehen als Favorit ins Aufsteigerduell und haben nach der schwachen ersten Halbzeit im Spiel gegen Bitburg einiges gutzumachen. Weil Torjäger Tobias Anell mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder auflaufen kann, darf sich der auf Rang neun positionierte Schillinger Sturm-Express mit Orkanstärke nach Körperich begeben. Coach Gerd Morgen: „Wir haben aus dem Spiel gegen Bitburg gelernt, dass wir unsere Leistung über das ganze Spiel bringen müssen. Deswegen wollen wir von Beginn an konzentriert sein und uns auch in der ersten Halbzeit mal durchsetzen.“ Geichlingen ist unbekanntes Terrain für den Schillinger Coach, doch wichtig sei, dass „wir uns für die vielen guten Halbzeiten und den Riesenaufwand mal belohnen. Wir haben gegen die Spitzenteams gesehen, dass wir mithalten können und hoffen auf einen ähnlich guten Auftritt wie in Piesport (4:0).“ Geichlingens Coach Frank Hermes vertraut auf die Heimstärke seines Teams und hofft, dass „wir die Punkte in Körperich lassen. Wenn wir verlieren, ist Schillingen weit weg. Wir wollen mit Biss, Leidenschaft, Laufbereitschaft und Einsatz um jeden Ball kämpfen“.
Michael Kreutz bietet sich für die Startelf an, auch der junge Tim Nottinger ist eine Option, wenn Andre Röll nicht in der ersten Elf steht.
Körperich, Sa., 3.11., 19.00h

SG Neuerburg - SG Saartal
Die Neuerburger werden am Sonntag ihr zweites Heimspiel in dieser Woche bestreiten, denn bereits am Mittwoch hieß es Nachsitzen gegen Geisfeld. Unabhängig vom Spielausgang am Mittwoch will Trainer Markus Schwind wieder mehr taktische Disziplin sehen. „Gegen Ruwertal wurden ein paar Vorgaben nicht umgesetzt – wir müssen unsere Torchancen wieder klarer ausspielen.“ Schwind hat zur Kenntnis genommen, dass der Gegner mit dem
neuen Trainer noch ungeschlagen ist. „Wir müssen vor allem Lukas Kramp und Nicolas Jakob im Griff halten.“ Joshua Follmann und Daniel Ulbrich sind wieder fit und auch Patrick Schmidt hat seine Sperre aus dem Ruwertal-Spiel gegen Geisfeld bereits abgesessen. Saartals Trainer Heiko Niederweis war nach der Punkteteilung gegen Ralingen so gar nicht zufrieden mit seiner Mannschaft: „Wir müssen wieder zu unserer Leistung finden und auch an die Leistungsgrenze gehen. In Wittlich ist eine kompakte Abwehrleistung erforderlich – auch sollten wir mehr Aggressivität zeigen.“
Lüxem, So., 4.11., 14.30h

TuS Schweich - SG Ruwertal
Die SG Ruwertal reist mit der Empfehlung von zehn Spielen ohne Niederlage nach Schweich. Der Rucksack der Stoffels-Elf ist also prall gefüllt mit Selbstvertrauen und guter Laune. „Wir haben zehn Spiele nicht mehr verloren, wissen aber, was uns in Schweich erwartet. Wir freuen uns riesig auf das Spiel.“ Zur Erinnerung: Im letzten Saisonspiel 2017/18 haben die Ruwertaler in Schweich einen Punkt geholt und der Mosella die Aufstiegsfeier verdorben. „Damals kam der Punkt überraschend, doch jetzt haben wir eine zunehmende Qualität bekommen“, sagt Stoffels.
Benedikt Bernarding wird wieder im Kader stehen. Jochen Weber kam nach dem 4:2-Sieg in Auw aus dem Schwärmen gar mehr mehr heraus: „Jeder ist an seine Leistungsgrenze gegangen, wir haben gut gestanden und uns gegenseitig geholfen. Die Jungs haben echt gut dagegengehalten. Doch gegen Ruwertal wird es genauso schwer wie gegen Daleiden und in Auw.“ Markus Oltmanns ist drei Wochen gesperrt, doch Stephan Schleimer ist im Team zurück. Auch Thomas Schleimer und Rene Linster könnten wieder im Kader stehen.
Schweich, So., 4.11., 15.15h

SG Ralingen - SG Buchholz
„Wir sind hoch angelaufen, haben sofort zugestellt und Saartal hinten reingedrückt. Obwohl Buchholz Tabellenletzter ist, bedeutet das keinen Hinweis auf ihre Stärke. Ich erwarte die gleiche Leistungsbereitschaft wie gegen Saartal“, ist sich Ralingens Luxemburger Trainer Martial Servais der Schwere der Aufgabe bewusst. Aufgeben ist für Buchholz‘ Trainer Lukas Reffke keine Option. „Wir müssen jetzt Selbstvertrauen tanken und werden uns nicht aufgeben, auch weil der Kader wieder etwas breiter geworden ist.“ Während Daniel Sorge gesperrt fehlen wird, ist Florian Weber wieder am Start.
Godendorf, So., 4.11., 14.45h

Wallenborn - SG Daleiden
Wallenborn stürmte mit dem zehnten Sieg im zwölften Spiel an die Pole Position. Die Partie gegen Daleiden ist der Auftakt zu den Eifelderbys in den nächsten Wochen. „Wir genießen den Moment, doch jetzt sind wir die Gejagten“, betont SGW-Coach Stephan Zimmer. Mit Daleiden kommt der zuletzt so überzeugende Tabellensiebte nach Stadtfeld. Coach Theis: „Wir wollen Tempo und Konzentration hochhalten.“
Stadtfeld, So., 4.11., 15.00h

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe