DJK-Reserve greift nach zwei freien Wochen wieder ins Spielgeschehen ein

Vorberichte, B-Mo/Ho: Pluwig darf wieder ran

DJK-Reserve greift nach zwei freien Wochen wieder ins Spielgeschehen ein

01. Oktober 2020, 00:00 Uhr

Maik Morgen und die DJK Pluwig-Gusterath II dürfen an diesem Wochenende endlich wieder ran. Bisher absolvierte der Aufsteiger erst zwei Spiele in der B-Mo/Ho. Foto: Archiv

Während einige Teams der B-Mo/Ho sich von Aufsteiger Ruwertal II schon ein Bild machen konnten, ist Mitaufsteiger Pluwig II bisher ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. Nach mehr als zwei Wochen Spielpause dürfen die Pluwiger aber nun gegen Hermeskeil zeigen, dass sie zurecht aufgestiegen sind.

SV Mehring II - SG Fidei

Die SG Fidei hat die Auftaktniederlage gegen den TuS Schweich II gut weggesteckt und mit zwei Siegen (5:1 gegen Schöndorf und 4:1 gegen Hermeskeil) gezeigt, dass man zum Kreis der Titelkandidaten zählt. Mit Mehring II wartet nun ein Gegner, der andere Pläne hat und schnellstmöglich den Klassenerhalt sichern möchte. Am vergangenen Wochenende glückte der Becker-Elf mit einer Energieleistung der Last-Minute-Sieg gegen Gutweiler. Ähnlich engagiert muss man auch im Heimspiel auftreten, will man einen oder mehrere Punkte auf der Lay halten. Fest steht, dass mit der SGF ein Gegner wartet, der klar auf Sieg spielen wird. „Wir wollen auf dem Mehringer Kunstrasen schnell in unser Spiel finden. Die Mehringer fühlen sich auf ihrem Platz wohl und werden uns die Aufgabe erschweren. Unser Ziel ist es, zu gewinnen. Wir haben das erste Saisonspiel verloren und müssen diese Punkte wieder einsammeln. In Mehring dürfen wir uns keine Niederlage leisten“, sagt Fideis Trainer Jörg Köhn.
Mehring, So., 04.10., 12.00h

SG Ruwertal II - SV Bekond

Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen ist der SV Bekond außerplanmäßig in die Saison gestartet. Aktuell liegt der Titelaspirant nur auf dem fünften Rang und ist demnach bereits früh in der Saison in der Bringschuld. Punktgleich mit den Bekondern steht die SG Ruwertal II, die nach drei Unentschieden in Folge kürzlich gegen die Ehranger Reserve den ersten Saisonsieg feiern durfte, auf dem siebten Platz. Ein Punktepolster, das nötig ist, denn in den kommenden Wochen trifft der Aufsteiger auf die Topteams der Liga. Das Spiel gegen Bekond ist demnach der Auftakt zu schwierigen Wochen, wie Trainer Karl-Josef Weiß erklärt: „Bekond hinkt mit zwei Niederlagen dem Plan Aufstieg hinterher. Sie werden am Sonntag mit den Messern zwischen den Zähnen spielen und schauen, was bei uns zu holen ist. Wir haben jetzt Bekond, Niederkell und Schweich vor der Brust – das sind alles Kracher. Bisher haben wir unsere Hausaufgaben gemacht, jetzt schauen wir, was in den nächsten Wochen passiert.“ Frank Amberg, Trainer des SVB, weiß hingegen genau, was seine Mannschaft in den kommenden Wochen erwartet: harte Arbeit. Trotz der bisher 17 Saisontoren (davon elf gegen Ehrang) stockte die Offensivpower der Bekonder in den wichtigen Spielen. Das soll sich laut Amberg schnellstmöglich ändern: „Uns fehlen offensiv zu häufig die Lösungen. Auch, weil wir uns zu wenig bewegen und das Tempo fehlt. Wir werden Antworten suchen und hoffentlich schnell finden.“ In Kasel erwartet der Bekonder Coach ein enges Spiel: „Ich habe die erste Halbzeit von Ruwertal in Pfalzel gesehen. Sie sind hinten kompromisslos und eine robuste Mannschaft. Das wird eine schwierige Aufgabe. Ruwertal hat ja auch noch kein Spiel verloren. Wir müssen die Niederlage verdauen und versuchen an der Tabellenspitze dranzubleiben.“
Kasel, So., 04.10., 12.00h

TuS Schweich II - FSG Ehrang/Pfalzel II

Während die Schweicher Reserve von Erfolg zu Erfolg stürmt, ist die Zweitvertretung aus Ehrang noch auf der Suche nach einem Trainer. Die Gespräche laufen, aber Vollzug kann der Verein noch nicht vermelden. Ohne Punkt und mittlerweile 26 Gegentoren wird die Hürde gegen die stärkste Offensive der Liga (18 Tore) umso höher. Kadertechnisch hat sich bei den Ehrangern jedoch etwas getan, denn vereinzelt konnten Spieler reaktiviert werden. Ob das reicht, um die Mosella zu schlagen, ist fraglich. Zumal es den Schweichern derzeit nicht an einer breiten Brust mangelt. „Wir schauen nur auf uns und wollen jedes Spiel gewinnen. Wir haben momentan viel Selbstvertrauen und wollen das auf den Platz bringen. Ziel ist es, unser Heimspiel zu gewinnen“, verrät Schweichs Trainer Patrick Quary.
Schweich, So., 04.10., 12.45h

SG Niederkell Kell - SV Gutweiler

Die SG Niederkell bestätigte gegen Bekond die gute Form der letzten Wochen und setzte die Ungeschlagen-Serie fort. Mit zehn Punkten hätte man kaum besser in dieerste SG-Spielzeit starten können. Ganz anders die Situation beim SV Gutweiler, der nach drei absolvierten Spielen noch ohne Punkt dasteht. Ärgern sollte den SVG vor allem die späte Niederlage gegen den SV Mehring II. Gegen Niederkell dürfte die Aufgabe, erstmals zu punkten, umso schwerer ausfallen, da SGN-Coach Jens Hoffmann die Serie fortsetzen möchte: „Wir müssen die Stimmung und Konzentration hoch halten. Gutweiler steht mit dem Rücken zur Wand und wird dementsprechend spielen. Zuhause wollen wir uns aber wieder drei Punkte sichern.“
Kell, So., 04.10., 15.00h

SG Hermeskeil - DJK Pluwig-Gusterath II

Am vergangenen Wochenende musste sich die SG Hermeskeil zum ersten Mal geschlagen geben. Eine neue Erfahrung, denn drehte man Rückstände stets und sammelte dadurch bereits sieben Punkte. Insgesamt sechs Zähler weniger befinden sich auf dem Konto der Pluwiger Reserve – das ist beim Aufsteiger kein Grund zur Panik, denn bisher absolvierte die DJK aufgrund eines spielfreien Wochenendes und der Spielverlegung gegen Schöndorf erst zwei Spiele. Damit ist man für die Hermeskeiler ein nur schwer einzuschätzender Gegner. „Über Pluwig kann ich nicht viel sagen, außer das ihre erste Mannschaft spielfrei hat. Wir können also damit rechnen, dass sie verstärkt werden. Es ist aber auch egal, denn wir müssen uns läuferisch und kämpferisch wieder steigern. Wir werden die Woche gut arbeiten und dann so spielen, dass Punkte rausspringen. Wir spielen jetzt auch in Züsch, vielleicht liegt uns der kleine Platz mehr. Es kommen in den nächsten Wochen Gegner, gegen die du eigentlich gewinnen musst – davon können wir uns nicht lossprechen“, sagt Hermeskeils Trainer Björn Probst.
Züsch, So., 04.10., 15.00

Kommentieren