26.04.2019

Vorbericht, Kreisliga B-Trier/Saar: Welche Serie hält?

Irsch und VfL wollen Positivtrend fortsetzen

Packende Szene aus dem Hinspiel, als Tobias Spruck (rechts) noch kein Spielertrainer beim SV Trier-Irsch war. Spruck spitzelt den Ball vor Felix Finkenberg vorbei. Foto: Archiv

Zwischen dem SV Trier-Irsch und dem VfL Trier kommt es am Sonntag zum Duell zweier Teams in guter Form. Beide Mannschaften schlugen zuletzt das Spitzenteams aus Freudenburg und reihten drei bzw. zwei Siege aneinander. Das dürfte bei den Heiligkreuzern für schlechte Erinnerungen sorgen, denn bereits im Hinspiel beendeten die Irscher eine Siegesserie des VfL. 

Vier Siege in Folge verbuchte der VfL Trier vom sechsten bis zum neunten Spieltag und kletterte dank des Hinrundensieges gegen den SV Freudenburg zwischenzeitlich auf den dritten Rang. Dann folgte das Stadtderby gegen den SV Trier-Irsch und die Serie riss. Der SVI siegte auf dem Heiligkreuzer Rasen mit 5:3 und beendete damit den Höhenflug des VfL. Im Rückspiel könnte nun das Gleiche passieren, auch wenn die Ausgangslage eine andere ist. Zwar besiegte der VfL erneut den SV Freudenburg, doch auch Irsch punktete fleißig. Verbuchten die Irscher in der Hinrunde gegen Konz II, Freudenburg und Ayl nur einen Punkt, schnappte man sich in den letzten Wochen alle neun Zähler. Das machte sich tabellarisch bemerkbar, denn nach kleineren Schwächephasen der Tabellennachbarn könnte die Elf von Tobias Spruck sogar noch auf den vierten Platz vorziehen – der Rang, den aktuell der VfL innehat. „Der VfL ist wie wir auf dem aufsteigenden Ast. Sie haben eine gute Truppe mit einer guten Mischung. Beide Mannschaften haben Platz vier ins Visier genommen und wir werden versuchen, ihn zu erobern. Für dieses Ziel ist das Spiel extrem wichtig“, erklärt Spruck. Dabei muss der neue Irscher Trainer, der den Posten im Winter von Christian Ringel übernahm, allerdings auf Kapitän Alexander Becker verzichten, der sich gegen Freudenburg einen Jochbeinbruch zuzog. Laut Spruck wird Becker noch länger fehlen: „Alex ist vor Kurzem operiert worden, wird uns aber auch noch zu Beginn der neuen Saison fehlen und das ganze Kalenderjahr ausfallen.“ Darüber hinaus scheinen beide Mannschaften den Fokus schon auf die kommende Saison zu legen. Während Spruck erklärt, man werde die zweite Reserve beim Kampf um den Aufstieg unterstützen, will VfL-Coach Bilal Boussi angeschlagenen Spielern eine Pause gönnen: „Wir hatten in den letzten Spielen sechs oder sieben Verletzte. Es gibt einige Spieler, die über die Woche nicht trainieren und sich dann am Wochenende quälen, um dem Team zu helfen. Wir stehen auf einem guten Platz, da wollen wir in erster Linie, dass die Spieler wieder richtig fit werden. Das ist das Wichtigste. Ich bin aber positiv, dass gegen Irsch einige wieder fit sein werden.“ Nach dem 5:3-Erfolg im Hinspiel sind auch im Rückspiel einige Tore zu erwarten. Immerhin trafen beide Mannschaften am letzten Spieltag zusammengenommen elf Mal. Auch die oftmals anfälligen Defensiven deuten auf eine torreiche Partie hin, wie auch Irschs Coach Tobias Spruck bemerkt: „Ich erwarte, dass beide Mannschaften versuchen, vorne zu gewinnen, denn hinten waren beide Teams anfällig. Es wird ein intensives Spiel, in das wir mit der richtigen Einstellung gehen müssen und gut in die Zweikämpfe reinkommen müssen. Ich sehe beide Mannschaften auf Augenhöhe.“
TR-Irsch, So., 28.4., 14.30h

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Aufstellungen

SV Trier-Irsch

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)

VfL Trier

Noch keine Aufstellung angelegt.