10.05.2019

Vorbericht, Kreisliga A: Bekond muss punkten

Der SV Bekond bangt weiterhin um die Klasse

Jean-Philipp Kolz (links) und der SV Bekond sind in Pluwig zum Siegen verdammt, wenn man nicht nach nur einem Jahr in der A-Liga wieder absteigen will. Foto: Archiv

Spätestens nach der jüngsten 0:7-Klatsche gegen Konz und dem Voranschreiten der Abstiegskonkurrenz aus Tarforst und Könen wächst der Druck in Bekond enorm. Zwei Spiele gilt es noch zu meistern, gegen Pluwig steht das Team um Trainer Stefan Monzel unter Zugzwang. Pluwig hingegen kann relativ befreit aufspielen, da man hier einen gesunden Mittelfeldplatz belegt. 

Während Pluwig mit 43 Punkten Platz sieben verteidigen möchte, ringt der SV Bekond dagegen weiterhin mit aller Macht gegen den Abstieg. Den letzten Sieg im November letzten Jahres verbucht, könnte das Duell in Pluwig für die Elf um Trainer Stefan Monzel wohl ein letzter Strohhalm werden. Die Saison war für Bekond enttäuschend und ziemlich hart: Neben jeweils vier Siegen und Unentschieden stehen stattliche 15 Pleiten unterm Strich. Zudem schreibt der SVB mit 83 Gegentoren die zweitschlechteste Abwehr der Liga. Zudem war in dieser Runde vieles von einem dunklen Schatten umgeben. Denn auch offensiv hatte man in Bekond nicht allzu viel zu bieten. Lediglich 27 Tore fanden den Weg ins gegnerische Netz. Ein Resultat, das Tränen weckt, hofft man in den noch ausstehenden zwei Spielen auf ein Wunder mit Ziel Klassenerhalt. Das Gegenüber aus Pluwig darf sich auch in der dritten A-Liga-Saison in Folge einmal mehr auf die eigene Schulter klopfen. Das Team um Trainer Aimé Kinss ist gereift, wurde stärker und ist enger zusammengerückt. Pluwig spielte bis dato eine ordentliche Runde, die man womöglich auf einem starken siebten Tabellenplatz abschließt. Die Zukunft vielversprechend, möchte man in Pluwig auch im kommenden Jahr starke Akzente setzen und Fans und Zuschauer mit einem leidenschaftlichen Fußall begeistern. Die Hürde Bekond dürfte für Pluwig dagegen eine machbare Aufgabe werden. Auch wenn in solch einer Phase der Underdog oft über sich hinauswächst, geht die Kinss-Elf im letzten Heimspiel der Saison als glasklarer Favorit ins Rennen. Erfolg- und torreich gestaltete sich schon das Hinspiel, als Pluwig in Bekond deutlich mit 5:3 gewann. „Wir wissen, dass Pluwig eine der besten Mannschaften in der A-Klasse besitzt, auch wenn sie es in dieser Saison nicht immer auf dem Platz zeigen konnten. Aber in unserer Situation müssen wir punkten. Das gelingt jedoch nur, wenn alle mit der richtigen Einstellung das Spiel angehen. Wir haben auch in der B-Klasse zwei Jahre um den Klassenerhalt gekämpft und jeweils am letzten Spieltag die Klasse halten können. Mit dieser Erfahrung werden wir die letzten zwei Meisterschaftsspiele angehen und versuchen, die nötigen Punkte mit Kampf und Leidenschaft einzufahren“, betonte SVB-Coach Stefan Monzel mit entschlossener Stimme. Sein Gegenüber Aimé Kinss blickt wie folgt auf das Duell gegen Bekond: „Erst einmal ist in dieser Liga jeder Gegner eine schwere und hohe Hürde. Somit auch der SV Bekond, der zwar mächtig gegen den Abstieg kämpft, spielerisch aber dennoch über eine ganz starke Truppe verfügt. Nichtsdestotrotz wollen wir diese Runde ordentlich zu Ende spielen und demnach auch gegen Bekond die maximale Punktzahl landen. Wer mich als Trainer kennt, weiß, dass ich immer das Maximale erreichen möchte, somit auch am Sonntag gegen Bekond.“
Pluwig, So., 12.5., 14.30h

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Aufstellungen

DJK Pluwig-Gusterath

Noch keine Aufstellung angelegt.

SV Bekond

Noch keine Aufstellung angelegt.