Bezirksliga, Nachberichte

TuS Schillingen – SG Wallenborn 0:0

13. September 2021, 17:48 Uhr

Intensive Zweikampfszene zwischen Wallenborns Kasper Wlodarek (in rot) und dem Schillinger Jan Bernheine. Die Partie endete torlos. Foto: Archiv

Wallenborns Trainer Stephan Zimmer bezeichnete die Nullnummer von Schillingen als glücklichen Punktgewinn.

„Ein Sieg wäre für keine Mannschaft verdient gewesen, obwohl Schillingen schon die Mehrzahl an guten Tormöglichkeiten hatte. Mann darf aber auch nicht vergessen, dass wir in der vorletzten Minute sogar noch das Siegtor hätten erzielen können.“ Nach der letzten Ecke im Spiel stand Benjamin Blank völlig „blank“ und schoss die Kugel aus vier Metern am linken Pfosten vorbei. Schillingen wollte nach drei Niederlagen in Folge und vier Pleiten am Stück gegen die Vulkaneifeler mal wieder dreifach punkten, scheiterte aber an seiner fahrlässigen Chancenverwertung. Denn Tobias Anell, Mark Münker und Christian Görgen ließen die Führung der Hochwälder serienweise aus. In der ersten Halbzeit hatte Wallenborns Niklas Koch noch für Glücksgefühle bei den Gästen sorgen können, doch auch den Angreifer versagten die Nerven beim Torabschluss. Wermutstropfen beim TuS: Kurz vor der Halbzeit verletzte sich Jonathan Gauer schwer und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die Behandlung durch den Rettungshubschrauber zuvor zog eine 40-minütige Spielunterbrechung nach sich. Nach Angaben von Schillingens Trainer Sascha Freytag gehe es Gauer besser. Die ausgekugelte Schulter sei wieder eingerenkt worden. Wie lange der Stürmer ausfällt, vermag der Coach nicht zu sagen. „Irgendwie sind wir vom Pech verfolgt, denn wir mussten zur Halbzeit dreimal verletzungsbedingt wechseln.“ Freytag merkte an, dass „ich vor dem Spiel aufgrund unserer personellen Situation mit einem Punkt hätte leben können, doch ich trauere durch unser Chancenplus, das wir hatten, den vergebenen Tormöglichkeiten ein bisschen nach. Am Ende mussten wir aber auch froh sein, das Spiel nicht noch verloren zu haben.“

Kommentieren