B-Trier/Saar, Topspiel-Nachbericht

Trier-Irsch ist Meister!

30. Mai 2022, 15:38 Uhr

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung machte der SV Trier-Irsch das Unmögliche möglich und sicherte sich am letzten Spieltag doch noch die Meisterschaft. Foto: SV Trier-Irsch

Am letzten Spieltag der B-Trier/Saar-Saison 21/22 zog der SV Trier-Irsch am Dauerprimus VfL Trier vorbei und sicherte sich mit der ersten Tabellenführung zugleich den Meistertitel. 

Vor der unglaublichen Kreisliga-B-Kulisse von rund 1000 Zuschauern startete das Titelendspiel zwischen dem VfL Trier und dem SV Trier-Irsch mit einem entscheidenden Situation. Denn bereits nach sieben Minuten zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt, als einem VfL-Spieler der Ball an die Hand sprang. Irschs Torjäger Christoph Nickl trat an und traf zur Führung der Gäste. Die Hausherren verfielen in leichte Schockstarre, während der SVI mit einem Seitfallzieher von Marco Döring die nächste Chance verbuchte (9.). Die Aktion weckte den VfL auf, der nun auch den Weg nach vorne suchte. So konnten die Irscher einen Schuss von Sebastian Kohl noch an den Pfosten lenken (16.), ehe erneut Kohl nach einer Ecke knapp das Tor verfehlte. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und erspielten sich immer wieder gute Offensivaktionen. Beispielsweise parierte VfL-Keeper Fischer einen Freistoß von Nickl, während Irschs Schlussmann Kimmlingen einen Kopfball von Patrick Hardge fing. Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich der VfL direkt hellwach und erspielte sich nach Boussi-Abschluss eine Ecke. Diese blieb zwar erfolglos, doch die Hausherren forcierten nun das Tempo. Das Problem: Die Irscher standen sicher und dem VfL lief zunehmend die Zeit davon. Die Heiligkreuzer rückten weiter auf, boten Freiräume und wurden dafür bestraft. Nickl bediente Joah Wallerius, der seinen Schuss ins rechte Eck setzte (73.) – 2:0 Irsch! Der VfL, dem ein Remis zum Meistertitel gereicht hätte, warf nun alles nach vorne. Der SVI war erneut zur Stelle und traf durch Semih Yöndem zum entscheidenden 3:0 (78.). Die Hausherren fehlte es am nötigen Spielglück, um eine Aufholjagd zu starten, denn bei einem Abschluss von Ahmed Boussi war erneut der Pfosten im Weg (80.). Entsprechend ließen sich die Irscher den Vorsprung nicht mehr nehmen und sicherten sich am letzten Spieltag den Meistertitel der B-Trier/Saar. 

„Von den Zuschauern her war es richtig geil. Die Stimmung war toll und der VfL hatte das Ganze gut organisiert. Wir sind gut reingekommen und der frühe Elfmeter hat uns in die Karten gespielt. Mit dem 1:0 im Rücken konnten wir natürlich anders spielen. Der VfL ist angerannt, aber wir haben gut gestanden. Das nötige Spielglück war definitiv auf unserer Seite. Wir wussten, dass je länger das Spiel dauert, sie umso mehr kommen müssen. Die Freiräume haben wir mit einem Doppelschlag genutzt. Es war ein hartes Stück Arbeit, aber jetzt sind wir voller Freunde“, bejubelte Irschs Spielertrainer Tobias Spruck den Meistertitel. Laut Spruck der gelungene Abschluss einer Saison mit Höhen und Tiefen: „Es war auf jeden Fall eine erfolgreiche Saison, die wir mit dem Aufstieg krönen konnten. Unser Start war nicht gut, doch wir konnten uns Schritt für Schritt hocharbeiten. Die Jungs haben immer daran geglaubt und jede Woche alles gegeben, um es möglich zu machen. Rückblickend hat uns diese Schwächephase gut getan, da weder die Spieler noch Philipp und ich als Trainer so ein Tief zuvor erlebt hatten. Der Verein hat uns aber immer den Rücken gestärkt und umso größer ist jetzt die Freude.“

Freude auf der einen Seite, Enttäuschung auf der anderen: Für den VfL Trier war die Niederlage ein schwerer Schlag, führte man die Liga doch 17. Spieltage in Folge an. „Es war ein gutes, offenes und ausgeglichenes Spiel. Das Spielglück war auf Irscher Seite und der Elfmeter nach sechs, sieben Minuten war schon der Knackpunkt. Danach mussten wir anrennen und werden dann irgendwann ausgekontert. Leider war bei unseren Chancen immer wieder der Torwart, einer ihrer Spieler oder sonst wer im Weg – es sollte einfach nicht sein. Glückwunsch an die Trier-Irscher. Sie sind mit ihrer gezeigten Leistung ein verdienter Meister“, resümierte VfL-Coach Bilal Boussi. Noch ist nicht ausgeschlossen, dass die Konkurrenten auch im kommenden Jahr in der gleichen Klasse spielen. Ein VfL-Aufstieg ist weiterhin über die Relegation mit dem B-Mo/Ho-Zweiten SG Niederkell möglich. 

Fotogalerie

Kommentieren