Bezirksliga, Nachberichte

SV Zeltingen-Rachtig – TuS Mosella Schweich 3:3 (1:1)

06. Dezember 2021, 11:27 Uhr

War bereits beim 1:0 erfolgreich und sicherte seiner Mannschaft durch das späte 3:3 noch einen nicht mehr für möglich gehaltenen Punkt gegen den TuS Schweich: Zeltingens Goalgetter Yannik Dietz. Der Stürmer führt mit 17 Treffern auch die Gesamttorschützenliste der Liga an. Foto: Archiv

Die Schweicher Mosella sah bis zwei Minuten vor Schluss bereits wie der sichere Sieger aus, musste dann aber noch zwei schmerzhafte Gegentreffer erdulden.

An der Zeltinger Brücke lieferten sich die Gastgeber und die Mosella einen gutklassigen, temporeichen und spannenden Fight. Nachdem Stephan Schleimer nach 32 Minuten eine erste große Chance für die Weber-Elf verpasst hatte, schlug Zeltingens Torjäger vom Dienst Yannik Dietz unmittelbar vor der Pause zu: Dietz’ Schuss aus Nahdistanz war für Felix Kloy im Mosella-Tor nicht zu halten. Doch die Gäste schlugen noch vor der Halbzeit zurück: Youngster Julias Kalweit drückte die Kugel in der Nachspielzeit zum 1:1 über die Linie – 1:1 (45.+2). Als Kalweit drei Minuten nach Wiederbeginn erneut netzte, drehte Schweich die Partie (48.). Wenig später hatte der talentierte Angreifer der Gäste das 3:1 auf dem Fuß, scheiterte aber am SV-Schlussmann Dominik Henchen. Als Benedikt Vogedes in der 65. Minute mit seinem sechsten Saisontor das 3:1 erzielte, glaubte wohl niemand mehr an eine Wende, zumal Schleimer und nochmals Kalweit die Chancen zum 4:1 besaßen. Doch Zeltingen schlug in Person von Alex Schiffmann vier Minuten vor dem Ende zurück, als der Stürmer eine zu kurz geratene Kopfballrückgabe auf Kloy erwischte und ins leere Tor schob (2:3, 86.). Eine Minute vor Schluss bewahrte Torjäger Dietz die Hausherren mit einer tollen Einzelleistung und dem 3:3 vor einer Niederlage. Dietz erlief einen Ball in die Tiefe, spielte seinen Gegenspieler aus und legte die Kugel an Kloy vorbei ins Netz. Schweichs Coach Jochen Weber: „Bis zur 75. Minute haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht, nach den Wechseln aber den Faden verloren. Weil Moritz Neufang das 4:2 hätte machen müssen, ist es erneut ärgerlich, eine sicher geglaubte Partie noch so aus den Händen zu geben. Wir hätten zwingend gewinnen müssen.“ Der Schweicher Coach machte die vermisste Kompaktheit in den Schlussminuten auch an den Wechseln fest, als „wir die Struktur verloren haben und konfus agierten.“ Pascal Meschak auf Zeltinger Seite sprach von einem „Punkt der intakten Moral. Bis zur 80. Minute hatte es sich nicht so angefühlt, dass wir noch was bewirken können, doch Alex und Yannik waren einfach abgebrüht und clever.“ Meschaks Ansicht nach, habe Schweich einen tollen Fußball gespielt, seine Elf selbst aber auch Chancen zu einem Sieg gehabt. Denn „Moritz Krewer und Yannik Dietz hatten bei zwei guten Positionen freie Schussbahn. Das war ein schöner Abschluss des Jahres, wir sind froh, gegen eine so spielstarke Mannschaft wie Schweich erfolgreich Paroli geboten zu haben. Wir hätten gern auch noch gegen Rot-Weiss Wittlich gespielt nächste Woche, doch leider erfolgte seitens von Wittlich die Spielabsage.“

Kommentieren