A-Klasse, Nachbericht

SV Tawern – SG Igel-Liersberg 2:4 (1:2)

13. September 2021, 16:43 Uhr

Die SG Igel-Liersberg blieb weiter ungeschlagen und sicherte sich auch in Tawern die Siegpunkte. Foto: Archiv

Mit dem 4:2-Auswärtssieg in Tawern bleibt die SG Igel-Liersberg ungeschlagen. In der ersten Halbzeit spielte das Team von Patrick Zöllner seine spielerische Klasse aus und lag nach 45 Minuten mit 2:1 vorn. 

Josef Schumacher hatte nach 29 Minuten einen Pass von Darius Deutschen verwertet. Mit einem Freistoß brachte Alexander Clemens den SVT ins Spiel zurück (42.), doch Igel antwortete prompt, als Tim Höfer nach Flanke von Lars Wagner den 2:1-Halbzeitstand herstellte. „Wir waren in der ersten Halbzeit spielerisch überlegen und haben da schon mit 2:1 geführt. Die zweite Hälfte war einen Tick offener. Die langen Bälle und vor allem die Standards von Tawern haben uns vor Probleme gestellt. Doch über 90 Minuten gesehen haben wir unsere spielerischen Vorteile in einen verdienten Sieg umgesetzt“, freute sich Patrick Zöllner auch über einen „sehr wichtigen Auswärtssieg“. Dabei wurde es im zweiten Abschnitt nochmals spannend und sogar hitzig. Zunächst sah Tawerns Michael Fantes, nach dem dieser einen Gegenspieler zu Boden gerissen haben soll, die glatt Rote Karte (69.). Doch in Unterzahl gelang den Hausherren mit einem Freistoß in den Winkel von wiederum Clemens der 2:2-Ausgleich (74.). Als einen Augeblick später Marco Ihl auf und davon gezogen war und nur noch Igels Torwart Alex Hinz vor sich hatte, ging ein Raunen durchs weite Rund. Hinz blieb lange stehen und hielt den Ball. Ein glückliches Händchen hatte Zöllner, als er mit der Hereinnahme von Denis Hansen den Torschützen zum 2:3 einwechselte. Der war acht Minuten vor seinem Tor für Höfer ins Spiel gekommen. Dennis Gasteier sah Gelb vorbelastet nach einem zweiten taktischen Foul die Ampelkarte (89.). Als Tawern aufmachte führte ein Konter der Gäste, den Kapitän Erik May zum 4:2 abschloss, zum endgültigen K.-o. für die Tawerner. „Die rote Karte gegen Michael Fantes hat das Spiel massiv beeinflusst. Dennoch haben wir in Unterzahl das 2:2 erzielt und hatten sogar noch das Siegtor auf dem Fuß. Doch unterm Strich war der Sieg für Zewen verdient, weil sie über 90 Minuten die bessere Mannschaft waren“, anerkannte SVT-Coach Thomas Konz.

Kommentieren