A-Klasse, Nachbericht

SV Sirzenich – SG Pölich 3:2 (2:1)

13. September 2021, 16:41 Uhr

Knapp, aber dennoch erfolgreich: Die Sirzenicher sicherten sich gegen die SG Pölich den Dreier. Foto: Archiv

Pölich bleibt auch im vierten Spiel in Folge ohne Sieg gegen Sirzenich.

So hielten es die Gäste auch mit der Gegentorstatistik, denn bislang kassierte die SGP stets drei Gegentore im Schnitt. Auch Gästetrainer Tobias Niehl richtete anerkennende Worte in Richtung des Tabellensiebten. „Der Sieg für Sirzenich ist schon sehr verdient, weil das Ergebnis viel zu knapp ausfällt und Sirzenich einige Chancen hat liegenlassen.“ Wie Niehl ausführt, kam dessen Mannschaft mit der „Spielwiese von Sirzenich nicht klar. Ich musste dreimal verletzungsbedingt wechseln.“ Nach handgestoppten 35 Sekunden brachte Fabian Hamm den SVS in Front, nach dem Marek Hoffmann eine tolle Flanke nach innen brachte. Als der junge Jannik Boost einen Pass ins Zentrum spielte und Luca Bierbrauer erreichte, stand es 2:0 (37.). Bierbrauer zog aus 20 Metern ab, nach dem er zwei Gegenspieler hatte aussteigen lassen. Der Anschlusstreffer der Gäste zum 1:2 resultierte aus einer Eins-gegen-eins-Situation, die Valentin-Vialli Gheorghita im Sechzehner gegen Herbert Stuhlberg gewann (41.). Sirzenich hatte auch im Anschluss in Halbzeit zwei jede Menge Torchancen, doch lediglich Kevin Walter nutzte eine davon, als er einen direkten Freistoß ins lange Eck schlug (63.). In der vorletzten Minute betrieb Pölich mit dem 2:3 von Alexander Welter nur noch Ergebniskosmetik. Das Fazit von Sirzenichs Coach Andreas Wagner fiel entsprechend aus: „Wir haben teilweise sehr schöne Aktionen nach vorne gespielt, es aber versäumt, sechs, sieben Hundertprozentige zu versenken. Wir hatten Chancen für zwei Spiele.“ Eine unschöne Aktion der Pölicher kommentierte Wagner mit den Worten: „Mitte der zweiten Halbzeit wurde ein Spieler von mir nach einem kleinen Tumult angespuckt. Der Spieler behält es sich vor, diesen Spieler anzuzeigen.“

Kommentieren