Bezirksliga, Nachberichte

SV Lüxem – SV Zeltingen-Rachtig 1:2 (0:2)

11. Oktober 2021, 17:15 Uhr

Gegen Zeltingen ging für die Lüxemer Angreifer erst in der zweiten Halbzeit die Post so richtig ab, doch am Ende reichte es nicht mehr für den 2:2-Ausgleich. Foto:Archiv

Mit dem zweiten Sieg am Stück festigt der SV Zeltingen-Rachtig seinen Mittelfeldplatz und lässt seinen Gegner wieder in ungemütlichere Tabellenregionen abrutschen.

Lüxem agierte im ersten Abschnitt phasenweise zu passiv und „hatte keinen Zugriff aufs Spiel. So sind wir auch verdient mit 0:1 in die Halbzeit gegangen“, monieret SVL-Co-Spielertrainer Nico Hubo die fehlende Intensität bei seiner Mannschaft. Hubo selbst hatte in der 44. Minute mit einem Torschuss auf das von Dominik Henchen gut gehütete Tor der Gäste eine ordentliche Aktion in petto. So war es nicht verwunderlich, dass Zeltingen das Spiel machte und in der 22. Minute durch Julian Dietz in Führung zog. Eine gedachte Flanke ließ die Lüxemer Abwehr so durchrutschen. Dietz wird’s egal gewesen sein, er hielt einfach mal drauf und die halb als Flanke, halb als Torschuss initiierte Aktion brachte die Pausenführung. Der erst in der zweiten Halbzeit in die Partie eingreifende Zeltinger Spielertrainer Pascal Meschak konstatierte, dass „wir noch drei gute Kontersituationen besaßen, die wir nur besser ausspielen müssen. Es war schon verwunderlich, dass uns Lüxem so agieren ließ.“ Mit der Hereinnahme von Daniel Mehrfeld wurde das Lüxemer Spiel druckvoller und torgefährlicher, doch die Gäste schlugen da bereits zum zweiten Mal zu. Hendrik Diwo hatte einen Distanzschuss abgegeben, den Mike Neumann nur nach vorn abprallen ließ. Der bereitstehende Yannik Dietz nutzte den Abstauber zum 0:2 (51.). Erst danach wurde Lüxem zwingender, als Lorenz Budinger in die Partie kam. Eine Doppelchance hatte Leon Backes, dessen Schuss der gute Henchen im SVZR-Kasten stark aus dem Winkel fischte und anschließend mit einem Kopfball nochmals am Keeper der Gäste scheiterte (67.). Doch mehr als der 1:2-Anschlusstreffer durch Mehrfeld brachten die Hausherren nicht zustande. Der Torjäger wurde von Mattis Thörner mustergültig bedient und setzte seinen Schlenzer in obere Eck – 1:2 (86.). Zu mehr reichte es für die Grünewälder allerdings nicht. Hubo: „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen. Je länger das Spiel dauerte, desto besser kamen wir ins Spiel, hatten aber dabei nicht das nötige Glück. Der Dominik Henchen im Tor hat da zweimal ganz stark pariert.“ Pascal Meschak hingegen kam zu der Erkenntnis, dass es mit den Einwechslungen von Mehrfeld und Budinger nochmal schwieriger für uns wurde. Da haben wir kurzzeitig geschwommen, doch richtig zwingende Torchancen waren es auch nicht. Der Sieg geht aufgrund der guten ersten Halbzeit vollauf in Ordnung.“


Kommentieren