Rheinlandliga Meisterrunde, Nachbericht

SV Eintracht Trier - FC Hertha Wiesbach 3:1 (0:1)

07. Juni 2022, 12:40 Uhr

Die Trierer Eintracht beendete die Meisterrunde mit einem Sieg und darf sich nun voll auf die kommende Aufstiegsrelegation konzentrieren.

4053 Zuschauer verfolgten das letzte Eintracht-Spiel der regulären Saison und erhofften sich einen Sieg der Hausherren bei einer gleichzeitigen Niederlage von Spitzenreiter Worms. Der Druck der Tabellenkonstellation war den Trierern zu Beginn der Partie anzumerken, denn der Tabellenzweite agierte fahrig. Die Moselstädter bemühten sich, konnten aber lange Zeit keine zwingende Torchancen erspielen. Erst in der 24. Minute fand ein Pass Jan Brandscheid, der an Wiesbachs Keeper Joshua Blankenburg scheiterte. Die Gäste konzentrierten sich auf die Defensive und strahlten offensiv kaum Gefahr aus. Dennoch ging die Hertha in Führung, als Lukas Mittermüller einen Freistoß im Trierer Tor versenkte (27.). Die Antwort der Trierer folgte erst im zweiten Durchgang: Eine Hereingabe von Jason Kaluanga fand Jan Brandscheid, dessen Schuss geblockt wurde. Brandscheid selbst nutzte den Abpraller und glich in der 51. Minute aus. Nur drei Minuten später war Dominik Kinscher zur Stelle, der das Spielgerät rechts unten versenkte. Die Trierer waren nun nicht mehr zu stoppen: In der 58. Minute steckte Brandscheid auf Sven König durch, der den FC-Keeper umkurvte und zum 3:1 einschob. Im Anschluss hatte die Eintracht weitere Chancen, um das Spiel noch deutlicher für sich zu entscheiden, konnte diese aber nicht nutzen.
Da im Parallelspiel Worms mit 3:0 gegen Gonsenheim gewann, reichte der Trierer Sieg nicht zum direkten Aufstieg. In der Aufstiegsrelegation kann der SVE aber noch den Regionalligaeinzug sichern.

Kommentieren