"Mit Dreier ins neue Jahr“

Stephan Schwarz – FC Könen

24. November 2022, 08:00 Uhr

11ER: Mit dem 4:1-Sieg in Geisfeld haben Sie ein Ausrufezeichen gesetzt und der Konkurrenz gezeigt, dass sie noch am Leben sind. Was hat den Ausschlag gegeben?

Stephan Schwarz: Entscheidend war, dass wir von Anfang an den Sieg unbedingt wollten und eine Trotzreaktion auf die immer länger werdende Ausfallliste zeigen wollten. Vor dem Spiel hatte sich Waldemar Görlitz mit einer fiebrigen Erkältung abgemeldet, sodass ich noch mal umstellen musste. Zum Glück hatten wir mit Chrisi Mai wieder einen Stabilisator auf der Sechs, der das Spiel geordnet und angekurbelt hat. Und hinten haben Mamadi Diakité, Basti Hennen, Marcel Herrig und Maurice Mertz die Räume zugelaufen und mit ihrer Erfahrung einige gefährliche Situationen geklärt. Das heißt, die gute Defensive und der super harmonierende Angriff haben den Ausschlag gegeben und dass sich die Mannschaft zerrissen hat.

11ER: Wie ist denn die Stimmung jetzt im Team?
Schwarz: Es herrscht natürlich eine super Stimmung, wir sind ein eingeschworener Haufen, bei dem einer für den anderen da ist. Wir hatten auch einige richtig schöne Spielzüge drin, sodass alle extrem happy sind. Doch wir wollen das jetzt nicht überbewerten und in Euphorie verfallen. Wichtig ist, die gute Stimmung mitzunehmen und schnell zu regenerieren.

11ER: Mit der SG Saarburg/Serrig kommt am Sonntag der nächste Kracher und das nächste richtungweisende Spiel. Wir schätzen Sie den Gegner ein?
Schwarz: Ja, es bleibt keine Zeit zum Luftholen. Wir müssen direkt wieder fokussiert sein, schließlich ist es das letzte Spiel des Jahres. Saarburg hat mit dem 5:2-Sieg gegen den VfL Trier ein dickes Ausrufezeichen gesetzt und die Spannung im Abstiegskampf erhöht. Schließlich ist der VfL jetzt auch wieder dick im Abstiegskampf. Saarburg kommt mit Aufwind zu uns, sie haben einen gut strukturierten Kader. Da müssen wir dagegenhalten.

11ER: Welche Erinnerungen gibt es an das Hinspiel, immerhin bestreiten Sie ja schon die Rückrunde?
Schwarz: Im Hinspiel haben wir eine ganz schlechte Leistung gezeigt, hatten beim 2:2-Unentschieden ganz viel Glück, dass uns durch den späten Treffer von Yannick Kohns in der Nachspielzeit noch der Ausgleich gelungen ist. Wir haben kurz nach der Halbzeit geführt, doch in der zweiten Halbzeit zweimal nicht aufgepasst, sodass Saarburg plötzlich Oberwasser bekam.

11ER: Wie charakterisieren Sie Luca Bälder?
Schwarz: Luca ist einer der jüngeren Spieler bei uns und gerade erst 18 geworden. Er ist bereits jetzt eine absolute Bereicherung für uns und auch menschlich ein super Typ. Dass er auf dem Platz keine Angst hat und dahin geht, wo es wehtut, zeichnet ihn ebenso aus. Obwohl Luca gelernter Abwehrspieler ist, ist er derzeit bei uns als Stürmer unterwegs. Da ist er sehr abschlussstark und überlegt nicht lange. In Geisfeld hat Luca das 1:0 selbst erzielt und für die beiden Tore von Jan Romeis und Yannick Kohns jeweils die Vorarbeit geleistet.

11ER: Welche Stärken bringt Jan Romeis mit?
Schwarz: Jan ist ebenfalls noch ein sehr junger Spieler, jetzt richtig aufgetaut und im Seniorenbereich angekommen. Jan hat einen super Abschluss nach vorne und weiß, wie man Tore erzielt. Er hat super Ansätze, muss aber weiter reifen und besser werden.

Kommentieren