B-Tr/Saar, Nachbericht

SSG Mariahof - VfL Trier 1:2 (0:0)

09. Mai 2022, 15:05 Uhr

Dem Spitzenreiter aus Heiligkreuz wurde im Derby gegen Mariahof alles abverlangt. Am Ende sicherte sich der VfL mit Einsatz und Spielglück dennoch einen Dreier. Foto: Archiv

Zwei Fehler entschieden das bis in die Nachspielzeit umkämpfte Derby zwischen der SSG Mariahof und dem VfL Trier.

Die SSG Mariahof entpuppte sich – wie erwartet – als unangenehmer Gegner für den VfL Trier, denn die Hausherren schenkten keinen Meter freiwillig her. Entsprechend waren Chancen in Hälfte eins rar gesät. Erst gegen Ende des ersten Durchgangs traten die Heiligkreuzer etwas dominanter auf, ohne dabei zwingend zu werden. Das sollte sich im zweiten Durchgang zunächst ändern, denn nach vier gespielten Minuten legte Ahmed Boussi auf Arne Hackmann ab, dessen Abschluss Mariahofs Neuzugang Herbert Weiersbach aus kürzester Distanz entschärfte. Im Anschluss stand die Mariahofer Defensive bis zur 71. Minute sicher. Dann entwischte Boussi seinem Gegenspieler und fand mit einer Hereingabe Zaki Elhanafy am zweiten Pfosten, der zur Führung des VfLs einschob. Die Mariahofer Antwort ließ nicht lange auf sich warten. In der 79. Minute versuchte Pascal Meyer mit einem Freistoß aus der Distanz sein Glück und wurde belohnt, als die Kugel ins untere Eck einschlug. Bitter: Der bereits verwarnte Meyer zog sich beim Jubeln das Trikot aus und sah dafür die Gelb-Rote. Der Wahnsinn auf dem Wolfsberg sollte damit noch kein Ende finden, denn in der Nachspielzeit bekam der Primus einen Handelfmeter zugesprochen – ein Mariahofer hatte die Hand zum Schutz vors Gesicht gehalten und damit einen Schuss geblockt. VfLs Hackmann trat an und traf zum 2:1-Endstand für die Gäste aus Heiligkreuz. 

„Es war wie gewohnt ein impulsiv und hart geführtes Derby. Wir haben uns in jeden Zweikampf reingehauen und dem VfL alles abverlangt. Sie kamen nicht ins Spiel und ein Unentschieden wäre auch gerecht gewesen. Wir machen aber leider zwei individuelle Fehler, als wir den Platzverweis bekommen und dann den Elfmeter verursachen. Deswegen müssen wir mit dem Ergebnis leben. Man muss den Schiedsrichter loben, der eine gute Leistung zeigte und das Spiel ruhig gehalten hat“, sagte Mariahofs Trainer Benny Weiler im Anschluss an die Partie.
Auch Bilal Boussi, Trainer des VfLs, sah ein aufregendes Spiel: „Es war ein sehr gutes Derby, hart aber fair. Mariahof hat uns nichts geschenkt und ich habe sie noch nie so stark spielen sehen. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, aber am Ende waren wir der glückliche Sieger. Da muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Wie die Jungs mit dem Druck umgegangen sind und welchen Einsatz sie gezeigt haben, war hervorragend.“

Kommentieren