B-Mo/Ho, Nachbericht

SG Züsch - SV Leiwen-Köwerich 3:1 (2:1)

25. Oktober 2021, 16:23 Uhr

Der SV Leiwen-Köwerich verpasste gegen die SG Züsch einen Punktgewinn und verweilte deshalb auf dem neunten Tabellenplatz. Foto: Archiv

Die Spielgemeinschaft aus Züsch und Hermeskeil stoppte gegen den SV Leiwen-Köwerich ein weiteres Abrutschen und festigte dank des Dreiers den siebten Tabellenplatz.

Im Duell der Tabellennachbarn setzte der SV Leiwen-Köwerich das erste Ausrufezeichen und traf in der elften Spielminute durch Lukas Jakobi zur Führung. Die Züscher schlugen jedoch nur zwei Minuten später zurück und glichen durch Lorenz Scherer aus, der aus spitzem Winkel getroffen hatte (13.). In der 36. Minute war es erneut Scherer, der auf Vorlage von Johannes Ziegenhagel die erste Führung der Hausherren herbeiführte. Noch vor der Halbzeit musste das Spiel nach einer Verletzung von Züschs Fabian Becker unterbrochen werden – eine Diagnose steht noch aus. In der zweiten Halbzeit blieb die Partie bis in die Schlussphase heiß umkämpft und aufgrund des knappen Vorsprungs offen. Erst in der 82. Minute sorgte Züschs Ziegenhagel mit dem 3:1 für die Entscheidung. Für Züschs Coach Kay Hamm ein verdienter Sieg: „In der ersten Halbzeit waren wir spielerisch die klar bessere Mannschaft, wobei Leiwen immer wieder mit langen Bällen gefährlich wurde. Wir waren aber spielbestimmend und können das 3:1 oder sogar 4:1 machen. In der zweiten Halbzeit sind wir nicht so rausgekommen, wie wir uns das gewünscht haben. Das Spiel ist dann etwas dahingeplätschert und wir konnten uns später wieder einige Chancen rausspielen.“ Für Sebastian Loewen, Coach der Leiwener, war es eine Niederlage, die sich zu Teilen schon in der Trainingswoche abzeichnete: „Wir sind gut reingekommen und gehen auch in Führung. Nach dem 1:1 verlieren wir dann den Faden und die Hermeskeiler führen verdient. In der Halbzeit haben wir personell umgestellt und waren dann die bessere Mannschaft. Wir haben zwei Eins-gegen-eins-Situationen, bringen den Ball aber nicht im Tor unter. Eine Viertelstunde für Schluss machen wir dann auf und bekommen durch einen Konter das 1:3. Unterm Strich enttäuschend, da es ein Spiel war, in dem wir einen Punkt hätten mitnehmen können. Wenn man aber Mittwoch im Training nur fünf Leute hat, kann man auch nichts einstudieren oder ordentlich trainieren. Die Bank war heute auch komplett mit AH-Spielern besetzt und wir sind froh genügend Spieler gefunden zu haben. Letztendlich müssen wir die Punkte jetzt woanders sammeln.“

Kommentieren