Bezirksliga, Nachberichte

SG Saartal Irsch – SV Zeltingen-Rachtig 3:1 (1:1)

26. Oktober 2020, 15:47 Uhr

Irschs Alec Webel (Nr. 11) drückt im Nachsetzen die Kugel an Dominik Henchen im Zeltinger Tor vorbei ins Netz. Die SG Saartal gewann mit 3:1.

Vor 100 zahlenden Zuschauern gelang der SG Saartal Irsch erst in der zweiten Halbzeit ein verdienter 3:1-Erfolg. Mit dem insgesamt vierten Saisonsieg sprangen die Saartaler auf Rang sieben. 

Dem Trainer dürfte es zudem gefreut haben, dass seine Schützlinge in den letzten drei Punktspielen sieben Punkte eingefahren haben. Nimmt man das 3:0 im Rheinlandpokal gegen den klassenhöheren Rheinlandligisten SG Ellscheid hinzu, so ist das Team jetzt in vier Partien unbesiegt. „Es war insgesamt ein verdienter Erfolg, wobei ich sagen muss, dass wir das 3:1 viel zu spät gemacht haben. In den ersten zehn Minuten haben wir uns schwer getan, brachten Zeltingen mit dem 1:1 wieder ins Spiel zurück, haben es aber nach dem 3:1 souverän zu Ende gespielt. In den letzten 30 Minuten hatten wir Chancen im Minutentakt“, ging Irschs Trainer Heiko Niederweis ins Detail. Das 1:0 resultierte aus einem Freistoß von Lukas Kramp, dessen Schuss Zeltingens Keeper Dominik Henchen noch parierte, aber im Nachsetzen Alec Webel zur Stelle war – 1:0 (29.). „Es freut mich besonders für Alec, der nach seiner Verletzung bereits bei seinem zweiten Einsatz sein zweites Tor gemacht hat“, sagte Niederweis später. Zeltingen kam zurück und durch Florian Blesius zum Ausgleich. Ein Steckpass von Pascal Meschak erreichte den Zeltinger Kapitän und der brachte die Kugel alleinstehend vor Maximilian Wirkus vorbei – 1:1 (37.). Pech hatten die Gäste von der Mosel, als ein Abseitstor von Blesius die Anerkennung verwehrt blieb. Es war offenbar eine Millimeterentscheidung. Als ein direkt verwandelter Freistoß von Keven Schuh im Torwart-Eck einschlug, stand es nach 57 Minuten 2:1 für die Hausherren. In der Folge erhöhte Irsch das Tempo und kam fast minütlich zu Torchancen. Nico Ockfen traf aus spitzem Winkel die Kiste nicht, Dominik Zwick erwischte das Außennetz und Kramp fand in zwei Eins-gegen-eins-Situationen seinen Meister in Henchen, der in dieser Phase mit herausragenden Paraden seine Mannschaft im Spiel hielt. Die Entscheidung reifte, als Kramp einen Querpass von Zwick über die Linie drückte – 3:1 (88.). Einen Moment später traf der spielende Co-Trainer der Saartaler den Pfosten. Zeltingens Trainer Karl-Heinz Gräfen monierte in seinem Statement, dass „wir in der zweiten Halbzeit die spielerische Linie verloren haben und aufgehört haben Fußball zu spielen. Da hatten wir defensiv keinen Zugriff mehr bekommen. Irsch hat in der Höhe auch verdient gewonnen.“ Gräfen vermisste zudem die Bereitschaft, „im Verbund nachzurücken“. 

Kommentieren