Bezirksliga, Nachberichte

SG Arzfeld – SG Ralingen 7:3 (1:2)

13. September 2021, 17:26 Uhr

Die SG Ralingen (in rot) hielt bis zur 75. MInute bei der SG Arzfeld ein 3:3, dann brachen die starken Joker der Hausherren den Bann. Foto: Archiv

Erst in der Schlussphase eines Spiels, das Ralingens Coach Martial Servais als unglücklich bezeichnete, fuhr der neue Tabellenführer aus Arzfeld seinen Dreier ein.

Denn bis zur 75. Minute präsentierte sich die SG Sauertal als ebenbürtiger Gegner, der nach der Roten Karte gegen Jannik Stadler nach einer Grätsche von der Seite in sich zerfiel und noch vier Tore schlucken musste. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Westeifeler fünf Tore von zuvor Eingewechselten erzielten und ihre große Qualität von der Bank unter Beweis stellten. Die 230 Zuschauer in Daleiden hatte ihre helle Freude an diesem Zehn-Tore-Spektakel. Mit dem fünften Sieg in Folge und dem elften Saison übergreifend wahrte die SG Arzfeld ihre blütenweiße Weste, auch wenn es 75 Minuten nicht danach aussah. Denn Ralingen agierte aggressiv und überraschte die Heimelf mit druckvollen Angriffsaktionen. Der Lohn war die Doppelführung durch Jonathan Reichling (2.) und Felix Denkinger (14.). Spielertrainer Andreas Theis verkürzte wenig später auf 1:2 (18.), bevor es in eine turbulente und ereignisreiche zweite Halbzeit ging. Pascal Krämer glich zum 2:2 (69.) aus, doch eine Aktion später boxte Arzfelds Keeper Christoph Görgen bei einer Flanke den Ball ins eigene Tor – 2:3 (70.). Der eingewechselte Florian Arens stellte eine Viertelstunde vor Schluss auf 3:3, bevor eine Rote Karte gegen Ralingens Jannik Stadler die Gäste ausbremste (84.). In Folge dessen brachte Andreas Munkler die Hauherren mit 4:3 in Front. Als die Kräfte bei Ralingen schwanden und Arzfeld unglaublich effektiv agierte, stellten die ebenfalls eingewechselten Jakob Lempges (88., 90.+2) und Manuel Mombach (90.) mit ihren Treffern auf 7:3. Ralingens Coach Martial Servais stellte fest, dass „wir eine überragende erste Halbzeit gespielt und Arzfeld förmlich an die Wand gespielt haben. Am Ende hatte Arzfeld von der Bank deutlich mehr Qualität zum Nachlegen.“ Arzfelds Coach Andreas Theis: „Ralingen war sehr aggressiv, druckvoll und präsent in der ersten Halbzeit. Wir haben das Spiel gedreht, verdient, aber um ein, zwei Tore zu hoch gewonnen. Das war Schwerstarbeit.“

Kommentieren