Topspiel-Vorbericht, Bezirksliga

Quo vadis, Baustert und Speicher?

25. November 2021, 12:01 Uhr

Gelingt der SG Baustert im Kellerderby gegen den SV Speicher mit einem Sieg ein Befreiungsschlag? Bei einem Dreier würde die SG BOB dem Schlusslicht bis auf fünf Punkte einteilen. Foto: Archiv

Vor dem wegweisenden Kellerduell zwischen der SG Baustert und den Gästen aus Speicher stellt sich die bange Frage: Quo vadis? Wohin führt beide der Weg, welche Dinge sind in kurzer Zeit zu organisieren und zu trainieren, damit der Auftritt am Samstag nicht in die Hose geht?

BOB-Trainer Thorsten Schmitz will nichts dem Zufall überlassen. „Speicher habe ich schon beobachten können. Das ist spielerisch eine gute Mannschaft, die oft unter Wert geschlagen wurde. Das Team spielt sehr engagiert, doch ihre Probleme ziehen sich, ähnlich wie bei uns, wie ein roter Faden durch die Saison. Doch wir müssen uns am Samstag auf eine spielstarke Mannschaft einstellen.“ Doch Schmitz weiß auch, dass der ramponierte Rasen in Baustert keine allzu große Spielkultur zulässt und an einen gepflegten Fußball nicht zu denken ist. „Klar, das ist purer Abstiegskampf. Trotz einer gewissen fußballerischen Qualität beider Mannschaften, wird es ein kämpferisch betontes Match werden. Wie immer bei Spielen zwischen Mannschaften aus den unteren Tabellenregionen.“ Personell kann der Bausterter Coach fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Mario Hoffmann (Zehbruch) fällt verletzungsbedingt aus. Bei Martin Esch, der zwar das Training aufgenommen hat, käme ein Einsatz am Samstag offenbar noch zu früh. Nach seinem Kurzeinsatz in Schoden steht Tom Freitas wieder komplett zur Verfügung. Speichers Trainer Martin Wagener weiß, was die Stunde geschlagen hat. „Ich erwarte ein offenes Spiel, aber einen offenen Schlagabtausch. Beide Mannschaften wollen und müssen gewinnen. Deshalb wird die spielerische Komponente in den Hintergrund treten, zumal der tiefe und seifige Platz in Baustert nicht zum Schönspielen einlädt.“ Nach Knie-Operation befindet sich Artur Poloshenko seit zwei Wochen beim Physiotherapeuten, hat seine Gehhilfen abgelegt. Und bei Marcel Selmane steht eine OP bevor. Wegen weiterführender Quarantänemaßnahmen ist auch Timo Hoffmann außen vor. Auch Tobias Berlin, der sich gegen RW Wittlich sich am Knie verletzte, ist wohl keine Option. Wegen einer Mandelentzündung könnte es auch bei Raphael Klotz eng werden. Dagegen könnte der berufsbedingt eine Auszeit nehmende Gabriel Thomsen wieder eine Option sein.
Baustert, Samstag, 27.11., 19.00h

Hier geht's zu den Topspiel-Interviews

Thorsten Schmitz – SG Baustert

Kommentieren