19.02.2019

Perfekter Turniersieg

FSV Tarforst wiederholt Veltins-Cup-Erfolg ohne Punktverlust

Foto: Jens Reh

Im letzten Hallenturnier der Saison sicherte sich Rheinlandligist FSV Tarforst doch noch einen Turniersieg. In der Hermeskeiler Hochwaldhalle verteidigte die Truppe von Holger Lemke den Titel im Veltins-Cup mit einem Sechs-Mann-Kader. Zudem glückte eine Premiere: Zum ersten Mal siegte eine Mannschaft, die erst am Sonntag die Vorrunde spielte. 

Die Trierer Höhenkicker waren im Veltins-Cup des SV Leiwen-Köwerich das Maß aller Dinge. Ohne Punktverlust stürmte der FSV ins Finale und wiederholte dort den Vorrundensieg gegen A-Mosel-Ligist SG Burgen/Veldenz, die sich wie der SV Bekond auch erst am Sonntag für die Endrunde qualifizierte.


Halbfinale 1
SV Bekond – SG Burgen/Veldenz

Bereits in der Vorrunde trafen der SV Bekond und die SG Burgen aufeinander. Beide Mannschaften begannen zögerlich, doch nach vier Minuten klingelte es das erste Mal im Bekonder Kasten: Burgens Marius Lorenz schob einen Konter vorbei am SVB-Schlussmann Mario Trescastro ins lange Eck. Nur dreißig Sekunden später verzeichnete auch Bekond die erste Chance, doch Burgens Schlussmann parierte den Schuss von Thomas Muschke mit einer Fußabwehr (5.). Bekond machte Druck und wurde schließlich belohnt: In der achten Spielminute glich Neuzugang Mamadi Diakité aus zentraler Position aus. Zu einer Verlängerung sollte es aber nicht kommen, denn die SG Burgen/Veldenz zeigte sich vorm gegnerischen Tor kaltschnäuzig. 25 Sekunden vor Abpfiff der Partie stocherte Pierre Swoboda den Ball mit der Pike ins lange Eck und sicherte seiner Mannschaft damit den Finaleinzug.  

Halbfinale 2
FSV Tarforst – Hermeskeiler SV


Die Hausherren des Hermeskeiler SV qualifizierten sich in der Vorrunde auf Rang drei nur denkbar knapp für die Zwischenrunde am folgenden Tag. In einer Gruppe mit der SG Burgen/Veldenz, Pölich, Monzelfeld, Kenn und Olewig glückte dem HSV dann aber der große Wurf. Zehn Punkte reichten für einen sicheren Einzug in die K.O.-Spiele. Dort entpuppte sich Rheinlandligist Tarforst jedoch als zwei Nummern zu groß. Bereits in der ersten Spielminute versenkte Martin Gorges den Ball im langen Eck. Auch in der Folge dominierten die Gäste das Spielgeschehen und reihten zahlreiche Chancen aneinander. Jan Bauchmüller schob eine schöne Kombination nach Vorlage von Trainer Holger Lemke zum 2:0 ein (5.). Eine Minute später erhöhte Fisnik Muciqi ein weiteres Mal. Marcel Mühlen, der während des Veltins-Cups das FSV-Tor hütete, sorgte mit dem 4:0 für die Vorentscheidung (7.). Die Hermeskeiler gaben nicht auf und erkämpften sich durch Lorenz Scherer den Ehrentreffer (8.). Der Schlusspunkt blieb aber den Trierern vorbehalten – Jan Bauchmüller markierte mit seinem zweiten Treffer des Spiels den 5:1-Endstand. 

Spiel um Platz drei
SV Bekond – Hermeskeiler SV


Der SV Bekond und der Hermeskeiler SV ermittelten durch ein Neun-Meter-Schießen den Drittplatzierten. HSV-Aushilfskeeper Michael Weber machte den Auftakt und scheiterte an Bekonds Mario Trescastro. Auch Bekond vergab durch Thomas Muschke den ersten Versuch. Die folgenden drei Versuche verwandelten beide Mannschaften souverän, sodass es in die Verlängerung ging. Dort parierte Trescastro den Schuss von Hermeskeils Rene Probst. Bekonds Schütze traf hingegen und entschied die Partie mit 5:4 zugunsten des SVB, der sich über 250,- Euro freuen durfte. Der HSV konnte die Mannschaftskasse mit immerhin 150,- Euro aufstocken.

Finale
SG Burgen/Veldenz – FSV Tarforst


Der Rheinlandligist aus dem Trierer Höhenstadtteil ging nach dem 5:2 im Gruppenspiel als klarer Favorit ins Finale. In der vierten Spielminute landete ein abgeprallter Schuss von Holger Lemke vor den Füßen des FSV-Kapitäns Bernhard Heitkötter. Der ließ sich nicht zweimal bitten und schob den Ball zur Führung ein. Nur 30 Sekunden später traf Tarforsts Trainer Lemke den Außenpfosten. Besser machte es Martin Gorges, der von der linken Seite flach ins rechte Eck abschloss (5.). Die SGB kämpfte sich jedoch zurück in die Partie und verkürzte durch Pierre Swoboda auf 1:2 (7.). Nun warf der A-Ligist alles nach vorne: Eineinhalb Minuten vor dem Ende krachte ein Distanzschuss von Burgens Keeper an die Latte des FSV-Tores. Tarforst zeigte sich jedoch unbeeindruckt und spielte seine individuelle Klasse aus. 40 Sekunden nach dem Lattentreffer des Gegners sorgte Lemke mit dem 3:1 für die Entscheidung (8.). In der letzten Spielminute setzten die Tarforster mit dem 4:1 den Schlusspunkt.

Für Turnierorganisator des Leiwen-Köwerich, Werner Jostock, war das Turnier trotz terminlicher und räumlicher Probleme im Vorfeld ein voller Erfolg: „Ich darf mich bei allen Mannschaften bedanken, die in diesem Jahr teilgenommen haben. Mit dem FSV Tarfost konnte zum ersten Mal ein Team gewinnen, das sonntags die Vorrunde gespielt hat. Mit Burgen und Bekond haben es auch zwei weitere Mannschaften in die Endrunde geschafft. Unser Dank gilt auch besonders der Veltins Brauerei, die wie immer das Preisgeld stellt und Micha‘s Sportshop, der Handschuhe und Fußballschuhe für den besten Torwart und den besten Torschützen gestellt hat.“

Mario Trescastro (SV Bekond) wurde zum Torhüter des Turniers ausgezeichnet; Fabian Hamm (SV Olewig) gewann mit 13 Turniertreffern ein Paar Fußballschuhe. 

Fotogalerie

Kommentieren

Vermarktung: