12.05.2018

Nachberichte, Kreisliga B-Mo/Ho: Reinsfeld neuer Zweiter

Aufsteiger klettert auf den Relegationsplatz

Der FC Züsch hat wieder zugeschlagen und die Positivserie auch bei der SG Mandern fortgesetzt. Der Punktverlust freute vor allem den TuS Reinsfeld, der mit einem Sieg gegen die Osburger Reserve auf den zweiten Tabellenplatz vorzog. Auch die SG Ehrang II brachte sich vor dem finalen Spieltag in Position, um noch auf den Relegationsplatz vorzustoßen.

TuS Reinsfeld - SG Osburg II
3:1 (2:0)
Gelingt den Reinsfeldern doch noch der direkte Durchmarsch in die A-Klasse? Nach dem erneuten Patzer der SG Mandern zog der TuS auf Platz zwei vor und hat nun beste Chancen, den Relegationsplatz zu sichern. Gegen die Osburger Reserve sicherte Toptorjäger Nils Hemmes einmal mehr den Sieg, wie SGO-Trainer Christoph Brucker bestätigt: „Aufgrund der Chancenverteilung war es am Ende schon verdient für Reinsfeld. Wir wollten Hemmes aus dem Spiel nehmen, aber unser Defensivverhalten war heute nicht gut.“ Nach dem ersten Torschuss durch die Gäste kamen die Reinsfelder besser ins Spiel. Nils Hemmes erzielte in der 29. Minute den Führungstreffer. In der Endphase der ersten Hälfte erhöhte Hemmes auf 2:0 (41.). Auch nach dem Wiederanpfiff zeigten sich die Hausherren in der Offensive effektiv. Hemmes schraubte das Ergebnis mit seinem dritten Treffer in die Höhe (47.). Osburgs Ruben Krupa verkürzte postwendend, doch nach einer vergebenen Chance zum 2:3 kam es nicht mehr zu einer Aufholjagd.

SG Mandern - FC Züsch
2:2 (1:1)
Philipp Stüber nickte nach einem Freistoß zur Führung ein (39.), doch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte glich Manderns Simon Marx aus (45.). Im zweiten Durchgang scheiterte Züschs Fabian Becker an SGM-Keeper Max Maßmann. Die vergebene Chance rächte sich, denn im Gegenzug erzielten die Gäste durch Marx das 2:1 (66.). Nach einer Roten Karte für Hans-Peter Lecher wegen Trikothaltens als letzter Mann dezimierten sich die Hausherren selbst (86.). Trotz der Manderner Überzahl kam der FCZ aber zurück und glich durch Fabian Becker in der Schlussminute aus. „Ich muss die Mannschaft und den Trainer für das loben, was in den letzten Wochen geleistet wurde. Es war ein sehr gutes Spiel mit offenem Visier. Die Jungs dürfen jetzt auch mal feiern“, erklärte Mario Grünenwald, Züschs Sportlicher Leiter.

SG Gusenburg - SG Ehrang/Pfalzel II
1:3 (1:3)
„Wir haben hochverdient gewonnen und waren klar dominierend. Patrick Mertes schoss dann noch das Tor des Monats und traf aus 30 Metern in den Winkel. Besser sieht man das in der Bundesliga auch nicht“, resümierte Rudi Thömmes, Coach der Ehranger Reserve. Den Führungstreffer der SGE durch Thomas Ripp (8.) glich Gusenburgs Dennis Barthen acht Minuten später aus. Dem Traumtor von Mertens (33.) folgte der Schlusspunkt von Lucas Heck (41.).

SG Hochwald II - SV Kell
1:3 (1:1)
Kells Carsten Bach traf in der 19. Minute zur Führung. Anschließend kamen die Gäste besser ins Spiel und glichen durch Daniel Fries aus (43.). Im zweiten Durchgang trafen Kells Mark Münker (60.) und Bach (75.) zum Sieg. Kells Trainer Bernhard Roth fand aber einen Kritikpunkt: „Nach der Pause konnte Zerf nichts mehr entgegensetzen. Folgerichtig bestimmten wir dann das Spiel und gewannen verdient mit 3:1. Nur mit der Chancenauswertung bin ich nicht zufrieden.“

SG Pellingen - SG Ruwertal II
0:3 (0:1)
„Ruwertals Torwart Jens Ewald war heute die spielentscheidende Person. Er hat wirklich mehrere Bälle gehalten, die man nicht halten muss. So blöd es nach einer 0:3-Niederlage klingt, aber spielerisch war es von uns sehr gut. Die Chancenverwertung war halt schlecht“, haderte Pellingens Trainer Reimund Lutz. Die Ruwertaler Reserve zeigte sich hingegen kaltschnäuzig. Kai Lieser verwandelte zwei Chancen in zwei Tore (19., 53.), Dreni Mehani setzte den Schlusspunkt (67.). SGR- Trainer Mark Stüttgen durfte sich über drei Punkte freuen: „Jens hat heute drei, vier Bälle rausgeholt. Gleichzeitig waren wir vorne gnadenlos effektiv. Das 3:0 ist aber nicht ganz verdient.“

FC Schöndorf - Hermeskeiler SV
4:4 (1:1)
Den Führungstreffer von Schöndorfs Michael Mergens (3.) egalisierte Rene Probst (43.). Im zweiten Durchgang nahm das Spiel dann an Fahrt auf: Hermeskeil zog durch die Tore von Mathias Biwer (55., FE., 62.) und Probst (67.) davon. In der Schlussphase brachte ein verwandelter Handelfmeter von David Andizejewski die Hausherren wieder ins Spiel (78.). Nur vier Minuten später verkürzte Michael Mergens den Abstand weiter. Timo Marx traf anschließend sogar noch zum 4:4-Endstand (86.). 

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema