03.11.2018

Nachberichte, Bezirksliga: Schneifel entthront

Stölben-Elf nach 2:4 gegen Schweich jetzt in der Jägerrolle

Besaß zwei dicke Chancen, um mit seinem Team im Saartal siegreich zu sein: Jonas Pallien (in blau) und Ralingen kamen über ein 1:1 aber nicht hinaus. Foto: Archiv

Die Titelfrage in der Liga bleibt nach der Niederlage des bisherigen Tabellenführers SG Schneifel und dem Vorbeimarsch der SG Wallenborn offener denn je. Denn jetzt hat sich auch die Schweicher Mosella positioniert und scharrt kräftig mit den Hufen. Neben dem Trio, das sich etwas abzusetzen scheint, haben sich mit dem FC Bitburg, Neuerburg und Ruwertal gleich drei Teams in Stellung gebracht. Bitburg setzt unterdessen weitere Achtungszeichen und ist neben Wallenborn und Ruwertal das Team der Stunde. Nach fünf Runden stand ein mickriger Punkt auf der Habenseite – jetzt sind es derer 20. Großer Gewinner unter den Kellerkindern ist indes Kyllburg. 

SG Buchholz - SG Kyllburg
2:3 (1:1)
Mit dem zweiten Saisonsieg verschaffte sich die SG Kyllburg Luft im Abstiegskampf. Trainer Thomas Schon sprach im Nachgang der umkämpften Partie von einem „verdienten Sieg. Wir haben uns hervorragend präsentiert und hatten die reifere Spielanlage“. Vor 200 Zuschauern in Hasborn legten die Gäste nach einer halben Stunde nach einer Kombination über Pierre Valerius durch Daniel Robertz vor. Nach einem Eckball, den Steven Koch per Kopf über die Linie drückte, kam Buchholz in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zum überraschenden Ausgleich. „Wir sind motiviert in die zweite Halbzeit gegangen, doch ein dummes Ei, das zum 1:2 führte, war für uns eine Art Stimmungskiller. Wir haben zwar versucht, kämpferisch und läuferisch dagegenzuhalten, doch in einer Phase, bei der es nur Geplänkel im Mittelfeld gab, kassierten wir das dritte Gegentor. In der Schlussphase fehlte dann Daniel Sorge schmerzlich. Die Gelb-Rote Karte gegen ihn nach seinem zweiten Foulspiel fand ich doch etwas überzogen“, urteilte Buchholz‘ Trainer Lukas Reffke. „Offensiv waren wir insgesamt zu harmlos – wir haben zu wenig Chancen kreiert“, stellte Reffke fest. Mit einem kuriosen Tor, bei dem der Buchholzer Torwart Tobias Schmitz und Robertz eine Art Ping-Pong spielten, fiel der Ball ins Tor – 1:2 (55.). Als Damian Machon einen Flachschuss aus zwölf Metern ins Eck setzte, war die Partie entschieden. Der 2:3-Anschluss von Michael Zirbes nach Vorarbeit von Koch fiel zu spät. So bleibt Buchholz auch nach zwölf Spielen sieglos.

SV Niederemmel - SG Wallenborn
1:2 (0:0)
Niederemmels Sportchef Günter Schäfer haderte neben so mancher Schiedsrichterentscheidung auch mit der Abwesenheit von zwei Spielern, die sich lieber das Bundesligaspiel von Mainz 05 gegen die Bayern ansehen wollten, statt dem Team in der momentan so schwierigen Situation zu helfen. „Dafür habe ich gar kein Verständnis. Zu meinen Zeiten als Spieler habe ich nicht mal daran gedacht, zu irgendeinem Bundesligaspiel zu fahren und die Mannschaft im Stich zu lassen.“ Knackpunkt nach Schäfers Meinung war jene Szene, die zum entscheidenden Gegentreffer in der 58. Minute führte. Beim Stand von 1:1 wurde den Gastgebern zunächst ein Tor wegen angeblichen Abseits aberkannt und im Gegenzug führte eine „eigenartige Vorteilsauslegung des Schiris zum 1:2. Ketti foulte zunächst Duckart elfmeterreif, dann lässt er weiterspielen, der Ball wird zweimal abgeblockt und pfeift dann im Nachhinein Elfmeter gegen uns. Das hatte mit Vorteil wenig zu tun“, echauffierte sich Schäfer vehement. Wallenborns Andreas Hesslein ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte zum 2:1-Siegtreffer, obwohl Emmels Keeper Jan Bollig noch dran war. Kurz nach der Pause war der SVN durch ein Abstaubertor von Benedikt Vogedes in Führung gegangen, doch der SGW glich postwendend durch einen Kopfball von Sebastian Hilgers aus. „Es war ein offenes Spiel, ein gravierender Tabellenunterschied war zu keiner Phase des Spiels zu erkennen. Wir haben unglücklich verloren“, war Schäfer noch eine halbe Stunde nach Spielende nicht zu beruhigen. Wallenborns Coach Stephan Zimmer gestand, dass „wir heute das nötige Glück auf unserer Seite hatten. Das Spiel war ausgeglichen, ein Unentschieden lag in der Luft. Vom Spielerischen her haben wir keine gute Leistung gebracht.“ Am Ende war‘s egal, denn Wallenborn avancierte nach 90 turbulenten Minuten zum neuen Tabellenführer der Bezirksliga West. 

SG Schneifel-Auw - TuS Schweich
2:4 (2:2)
Schweichs Coach Jochen Weber war hellauf begeistert vom Auftritt seiner Mannschaft beim entthronten Tabellenführer. „Wir haben eine geschlossene Leistung und eine tolle Moral gezeigt. Wir wollten das Ding unbedingt gewinnen, zeigten eine hohe Laufbereitschaft, waren gallig und gierig. Wir sind zwar zweimal in Rückstand geraten, aber ich hatte nie das Gefühl, zu verlieren.“ Jan Leiendecker ließ Auw nach vier Minuten nach einem weiten Einwurf von Marco Michels in Führung ziehen, doch Marc Pitsch traf nach Querpass von Maxi Schemer mit einem trockenen Schuss ins Eck. Fünf Minuten später lief Schweich in einen Konter, in dessen Ergebnis Markus Diehl gefoult wurde. Den Elfer parierte TuS-Keeper Martin Klar zunächst, doch der Nachschuss von Michels zappelte im Netz (38.). Doch die Gäste fanden noch vor der Pause die passende Antwort. Nach einer schnellen Umschaltaktion über Carsten Reis und Steve Kirchen erkämpfte sich Alex Schabo den zweiten Ball und traf mit einem abgefälschten Schuss aus acht Metern ins Tor – 2:2 (40.). Schabo hieß auch der Torschütze zum 2:3 (50.). Pitsch legte in der 73. Minute den Deckel endgültig drauf. „Das 2:3 war der Genickbruch für uns. Der Fallrückzieher von Alex Zapp wird auf der Linie geklärt. Im Gegenzug erzielt Schweich aus stark abseitsverdächtiger Position das 3:2. Insgesamt aber haben wir verdient verloren, weil Schweich galliger war. Es war ein intensives, abwechslungsreiches und offensiv geführtes Spiel“, befand Schneifel-Coach Jörg Stölben.

SV Leiwen - SG Geichlingen
1:1 (0:0)
„So ein Spiel musst Du einfach gewinnen. Nach dem 1:0 hatten wir noch zwei dicke Möglichkeiten. Wir haben unsere Konterchancen schlecht ausgespielt und zum Schluss Lehrgeld bezahlt“, fand Geichlingens Trainer Frank Hermes deutliche Worte. Noah Prinz brachte die Eifeler nach einer Ecke in Führung (53.). Der gleiche Spieler hatte mit einem Kopfball, den Nico Kimmlingen im SVL-Tor glänzend parierte, einem gefährlichen 18-Meter-Schuss sowie einer Aktion im Fünfer die große Chance, die Führung auszubauen. Leiwen war zwar optisch überlegen und hatte bei einem Distanzschuss von Taner Weins eine gute Möglichkeit, doch erst das späte Tor von Pascal Lex nach Ecke von Christian Schmitt brachte ein schmeichelhaftes 1:1. 

TuS Schillingen - FC Bitburg
3:4 (0:3)
„Die erste Halbzeit haben wir wie aus einem Guss gespielt, 3:0 geführt und noch zwei Aluminiumtreffer gehabt. Danach haben wir das Fußballspielen eingestellt – es wurde noch mal knapp“, sah FCB-Trainer Fabian Ewertz einen 4:3-Zittersieg. Simon Floß brachte mit seinem Doppelpack die Bierstädter in Führung, Kevin Arbeck legte geschmeidig zum 3:0 nach (28.). Als Shend Krasnici zum 4:0 traf, war eigentlich schon alles klar, doch Schillingen kämpfte sich mit unbändigem Willen und einem großen Fight ins Spiel zurück. Julian Flesch, Jonas Meier und ein von Meier verwandelter Foulelfmeter brachten den Aufsteiger fast noch zum Remis. „Wir haben uns ohne Tobias Anell in Halbzeit zwei gesteigert, mit Willen und großer Laufarbeit fast noch ein Unentschieden erkämpft. Ich habe mich gewundert, dass Bitburg noch so in sich zusammengefallen ist“, sah Schillingens Coach Gerd Morgen ein Spiel mit zwei verschiedenen Halbzeiten.

SG Saartal Irsch - SG Sauertal
1:1 (0:0)
Nach vier Niederlagen in Folge kehrte Ralingen in die Spur zurück und fühlte sich am Ende unter Wert verkauft. Denn die Sauertaler besaßen Chancen in Hülle und Fülle, die der überragende Irscher Torwart Jonas Krista mit tollen Paraden zunichtemachte. Joe Schilz brachte die spiel- und kampfstarken Gäste nach Vorarbeit von Marco Port in Führung (58.), doch Lukas Kramp veredelte in der 70. Minute einen Querpass von Dominik Lorth zum 1:1-Endstand. Lorth und Dominik Blau hätten die Niederweis-Elf zum Sieg schießen können, doch auch Ralingen hatte in Gestalt von Schilz, Port und zweimal Jonas Pallien den Sieg auf dem Fuß. „Wir haben nach dem schlechten Spiel gegen Ruwertal eine tolle Reaktion gezeigt“, urteilte Ralingens Coach Martial Servais.

SG Daleiden - SG Geisfeld
5:0 (2:0)
„Ein Defensivverhalten war nicht existent“, klagte SGG-Coach Timo Zeimet, während Daleidens Coach Andreas Theis von einer „überzeugenden Leistung“ sprach. Matchwinner war Florian Arens, der es dreimal krachen ließ, sowie Joschka Trenz, der nach schnellen Konterattacken zweimal netzte. Bei einem Schuss von Arens stand zudem der Pfosten im Wege. „Das war ein dominanter Auftritt“, sagte Theis weiter. 

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe