14.04.2018

Nachberichte, Bezirksliga: Kein Sieger im Topspiel

Schweich und Zerf trennen sich 1:1-Unentschieden

Während Andreas Rauen (links) mit Geisfeld in Arzfeld mit 2:4 unterlag, feierte Zerfs Timo Mertinitz in Schweich beim 1:1 einen Teilerfolg im Titelkampf. Foto: Archiv

Die Meisterschaft bleibt spannend. Die SG Geisfeld verbleibt trotz der 2:4-Niederlage in Arzfeld auf der Pole Position und dahinter wird es richtig eng. Die Schweicher Mosella trennte sich im Spitzenspiel von der SG Hochwald 1:1 und ist genauso weiterhin im Rennen wie die Zerfer, die sich nach dem 1:3 in Geisfeld gut erholt präsentierten. Lüxem verpasste nach einem 0:3 in Schoden den Sprung in die Elitegruppe und Arzfeld beeindruckte Ligaprimus Geisfeld mit präzisem Konterfußball. Auch im Tiefgeschoss der Liga wurde intensiv um die Punkte gerungen. Kröv scheint nach dem 0:0 gegen Wallenborn schon weg zu sein, auch Neumagen muss sich Gedanken machen.

SG Saartal Schoden - SG Lüxem
3:0 (0:0)
Lüxems Coach Markus Schwind brachte die 90 Minuten von Schoden treffend auf den Punkt: „Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Sieg von Schoden definitiv in Ordnung. Wenn wir in der ersten Halbzeit unsere Torchancen genutzt hätten, kann das Spiel auch anders laufen. Doch Fußball ist kein Spiel der Konjunktive.“ Denn Lüxem traf in Person von Mike Neumann und Sven Kohlei den Pfosten und zwei weitere, dicke Möglichkeiten hatten der Partie zusätzliche Brisanz verliehen. Schoden kam im ersten Durchgang überhaupt nicht ins Spiel, so passte die Aussage von Thomas Konz genau ins Bild: „Wir hatten zu kurze Abstände und oft keinen Zugriff. Das war die schwächste Halbzeit seit den letzten fünf Spielen.“ Das änderte sich erst nach dem Seitenwechsel. Zuvor vollzog der Schodener Coach einen taktischen Wechsel, nahm Julian Thielen nach einer halben Stunde für Denis Moreth aus der Partie. Und Moreth machte dann als Innenverteidiger gemeinsam mit Lukas Thinnes ein starkes Spiel, erlaubte es den Lüxemer Stürmern nur selten, sich in Szene zu setzen. Die Führung durch Lukas Kramp war der Dosenöffner für einen vor allem in der Schlussphase begeisternden Schodener Offensivaufritt. Kramp fing einen zu kurz geratenen Rückpass ab und vollstreckte in gewohnter Manier. Nach einem klassischen Konter in der 82. Minute, den wiederum Kramp abschloss, war das Spiel durch. Nico Jakob versetzte den Gästen mit einem Schuss ins rechte, untere Eck den entscheidenden Genickschlag (87.). So monierte Schwind einige Dinge, die ihm gar nicht gefielen: „Die Laufbereitschaft fehlte und wir kamen auch mit der Härte von Schoden nicht klar, wir nörgelten selbst untereinander.“ Die entscheidenden Gegentore sah der Lüxemer Coach so: „Beim 0:1 spielte der Torwart zum Verteidiger zurück, der ließ schlecht klatschen und Kramp ging dazwischen. Dem 0:2 ging ein Fehlpass in der Vorwärtsbewegung voraus. Zum Schluss sind wir volles Risiko gegangen, wurden aber nicht belohnt.“ Und Thomas Konz auf Seiten des Siegers erklärte, dass „die taktischen Umstellungen Wirkung gezeigt haben. Der Sieg war immens wichtig“. 


SG Buchholz - SG Ralingen
2:2 (1:1)
Beide Mannschaften konnten mit dem 2:2 leben, doch irgendwie konnte sich der Buchholzer Trainer Thomas Schäfer nicht so richtig mit dem Ergebnis anfreunden. „Wenn man zweimal in jeder Halbzeit zehn Minuten nicht richtig spielt, muss man mit dem Punkt froh sein. Wenn man es aber nüchtern betrachtet, trauern wir zwei verlorenen Punkten hinterher.“ Auch der für den beruflich in Kandel weilenden Ralinger Cheftrainer Frank Wagner einspringende Fabio Gaspar bewertete den Ausgang der Partie als „gerechtes Unentschieden“. Daniel Sorge sorgte nach 25 Minuten für eines der wenigen Highlights im ersten Durchgang, doch Christian Guth fand nach Vorarbeit von Jonas Pallien mit dem Ausgleich eine Antwort (37.). Buchholz war kämpferisch und läuferisch besser, versäumte es aber, seine Torchancen zu nutzen. Als Tim Wagner auf Marco Port durchsteckte und Ralingens Mittelfeld-Ass nicht lange fackelte, stand es nach 50 Minuten 1:2. In dieser Phase agierte Ralingen kompakter und gefährlicher. Mit dem 2:2 durch Fabian Hayer rettete Buchholz wenigstens noch einen Punkt. Sorge hatte in der 80. Minute mit einem Pfostenschuss sogar den Buchholzer Siegtreffer auf dem Fuß. „Es ist wie verhext: Wir haben die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit und die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit verschlafen. Das hat Ralingen eiskalt bestraft“, befand Thomas Schäfer hinterher. Fabio Gaspar bilanzierte, dass es „in den ersten 30 Minuten eher ein besseres Freundschaftsspiel war und wir nicht genug gemacht haben. In der Halbzeit habe ich dann einige Dinge angesprochen – wir haben es dann besser umgesetzt. Ärgerlich ist, dass uns individuelle Fehler im Defensivbereich zwei Punkte gekostet haben. Das ist eine Konzentrationssache“, monierte der Luxemburger, der in der neuen Saison das Traineramt von Frank Wagner übernehmen wird. 

SG Arzfeld - SG Geisfeld
4:2 (2:2)
Nach sieben Siegen in Folge riss die Geisfelder Serie ausgerechnet in Arzfeld. Dabei sah es in der ersten Halbzeit gar nicht nach einem Erfolg der Westeifeler aus. Geisfeld war spielbestimmend und führte durch ein Kopfballtor von Christian Alt. Auch danach besaß der Tabellenführer die besseren Chancen, die jedoch vom starken Arzfelder Keeper Florian Moos zunichte gemacht wurden. Julian Propson war nach einem Freistoß aus dem Halbfeld mit dem Kopf zur Stelle – 1:1. Wieder hatte Geisfeld die besseren Argumente, die Partie zu gewinnen, als fünf Minuten später Jan Daniel Kempken nach einem Schnittstellenpass von Daniel Lochen zur erneuten Führung traf. Das muntere Treiben setzte sich auch danach fort: Joschka Trenz traf per Freistoß aus 18 Metern genau in den Winkel – 2:2 (36.). „Mit der ersten Halbzeit war ich sehr zufrieden, wir hätten höher führen müssen. In der zweiten Halbzeit haben Abwehrfehler in der Umschaltbewegung nach hinten die Tore begünstigt“, analysierte Geisfelds Trainer Timo Zeimet. Abwehrspieler Robin Moser sah nach einer angeblichen Tätlichkeit in der 70. Minute den Roten Karton. Martin Kolz blieb im Kunstrasen hängen, beim Geisfelder Mittelfeldspieler wurde ein Syndesmosebandanriss diagnostiziert, der nun das Saisonende bedeutet. Zu allem Übel kollabierte Lukas Jonas nach dem Spiel, als dieser über unerklärliche Krämpfe klagte und ins Bitburger Krankenhaus gefahren werden musste. „Die Diagnose ist noch unklar“, sagt Zeimet. Nach dem Wechsel nutzte Arzfeld seine Kontermöglichkeiten gnadenlos aus und kam durch Florian Arens, der den Doppelpack schnürte, zu einem verdienten 4:2-Erfolg. „Die Jungs haben das gut verteidigt und vorn haben wir unsere Chancen genutzt. Alle haben noch an den Sieg geglaubt“, freute sich Arzfelds Coach Andreas Theis über den nächsten Heimdreier.


TuS Schweich - SG Hochwald
1:1 (0:1)
Im Spitzenspiel des Tages wurden am Schweicher Winzerkeller die Punkte geteilt. Die SG Hochwald war über weite Strecken die bessere Elf und ging nach 16 Minuten in Führung, als eine Freistoßflanke von Fabian Mohsmann seinen Bruder Rene erreichte und dieser einnickte. Beste Chancen von Florian Lorenz und Robin Mertinitz wurden Beute des guten TuS-Torwarts Moritz Zingen. Als Mertinitz wegen eines zu früh ausgeführten Freistoßes die Ampelkarte sah, musste Zerf zunächst in Unterzahl auskommen. Schweich war über Standards gefährlich und kam durch Christian Weber in der 85. Minute zum glücklichen Ausgleich. Schweichs Kapitän Maxi Gäbler sah in der 90. Minute wegen Spielverzögerung ebenfalls Gelb-Rot. Jens Baumeister hatte in der Nachspielzeit die Chance zum Zerfer Siegtreffer, doch erneut blieb Zingen Herr der Tornetze. „Der Platzverweis war ein Witz. Dass wir den Ausgleich so spät fangen, ist ärgerlich“, sagte SGH-Coach Fabian Mohsmann. „Das war ein schweres Spiel, bei dem wir ungewohnt oft mit langen Bällen operieren mussten. Mit dem Punkt bin ich deshalb zufrieden“, befand TuS-Trainer Jochen Weber.

SG Ruwertal - SV Konz
1:3 (0:0)
Tim Kugel und Steffen Hausen sorgten nach der Pause für ein Konzer 2:0, ehe Karsten Willems nach Freistoß von Philip Kartz per Kopf zum Anschluss traf. Ruwertal war exklusiv bei Eckbällen gefährlich – Willems traf die Latte. Als Michel Kupper-Stöß einen mustergültigen Konter „super zu Ende spielte“, freute sich der SVK über drei „verdiente Punkte“.

SV Leiwen - FC Bitburg
0:2 (0:1)
„Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, obwohl es auch kein hochklassiges Spiel war. Die Leistung war immerhin etwas besser als zuletzt“, sah FC-Coach Fabian Ewertz einen durch Andreas Neuerburg und Tobias Maier erzielten 2:0-Auswärtssieg.

SG Neumagen - SG Schneifel
1:4 (0:1)
Sven Pohl, Jonas Weberskirch und der doppelt netzende Thomas Lambertz schossen einen ungefährdeten 4:1-Sieg der Stölben-Elf heraus. Für Neumagen traf Christoph Bechtel zum 1:3. 

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe