„Eine Frage der Quantität“

Kevin Dres – SG Osburg

07. Oktober 2021, 10:00 Uhr

11ER: Die 1:4-Niederlage gegen Tarforst letzten Sonntag schlug bei Ihnen hohe Wellen. Warum haben Sie sich über den Schiedsrichter so echauffiert?

Kevin Dres: Er hat bewusst fragwürdige Entscheidungen gegen unsere Mannschaft getroffen und nur darauf gewartet, dass einer ein falsches Wort sagt. Seine etwas arrogante Art ist uns schon einmal sauer aufgestoßen. Mit der gelb-roten Karte gegen Michael Höllen und mit der glatt Roten gegen mich, nachdem ich mich nach einer verbalen Attacke seinerseits gerechtfertigt und ihn damit beleidigt habe – wenn auch etwas unter der Gürtellinie – haben wir das Spiel in doppelter Unterzahl auf äußerst süffisante Weise verloren. Bis zum Tarforster Elfmeter in der 59. Minute – der auch schon fragwürdig war – hatten wir das Spiel komplett im Griff. Klar, lag es auch an uns, das Spiel nicht schon früher zu entscheiden, doch die Entscheidungen gegen uns waren gravierend. Wir werden uns zeitnah darum kümmern, dass dieser Schiedsrichter kein Spiel von uns mehr pfeift.


11ER: Durch diese Niederlage ist Ihre Mannschaft auf Rang acht zurückgefallen. Wie schätzen Sie die Lage der Liga ein?
Dres: Es ist in diesem Jahr eine enge, ausgeglichene Liga, bei der jeder jeden schlagen kann. Wo man hinhört, haben viele Mannschaften, nicht nur wir, mit urlaubsbedingten Ausfällen zu kämpfen. Klar, ist das auch der langen Coronapause geschuldet, weil die Leute ja auch irgendwann Urlaub einplanen mussten und sie gar nicht wussten, wann und ob es überhaupt wieder losgeht mit dem Spielbetrieb.

11ER: Was wird denn entscheidend sein, um am Ende vorn zu stehen?
Dres: Derjenige, der den längsten Atem hat, wird am Ende oben stehen und aufsteigen. Mannschaften mit einem breiten Kader, wie beispielsweise Igel und auch Kordel, werden oben stehen. Igel kompensiert derzeit seine Ausfälle gut, weil man qualitativ und quantitativ ordentlich nachlegen kann, ohne einen Leistungsverlust hinzunehmen. Je breiter der Kader, desto eher stehst du oben drin. So wird es eine Frage der Quantität und nicht mehr der Qualität, wer Meister wird.

11ER: Und ihre Zielstellung?
Dres: Wir wollen uns in erster Linie vom Abstiegskampf fernhalten. Wir sind ein eingeschworener Haufen mit guten Individualisten, doch der Kader ist leider nicht tief genug. Wir peilen nach wie vor Platz vier bis sieben an. Es gibt keinen Grund, daran etwas zu ändern.
 
11ER: Welche Stärken bringt Rene van Holstein mit?
Dres: Rene spielt bei uns im rechten Mittelfeld, ist sehr antrittsschnell und antizipiert unglaublich gut lange Bälle, die er in den Lauf gespielt bekommt. Seine Schnelligkeit im direkten Zweikampf ist außergewöhnlich, Rene entscheidet situativ, ob er eine Flanke setzt oder selbst den Abschluss sucht.

11ER: Wie kann man Ruben Krupa charakterisieren?
Dres: Ruben spielt auf der Sechs und ist unglaublich fit. Er läuft viele Räume zu und ist stark am Ball. Durch seine Aktionen wird der Spielaufbau bei uns maßgeblich mit beeinflusst. Obwohl er kaum trainiert, ist er der Chef auf dem Platz und wird mehr und mehr zum Führungsspieler. Doch Ruben ist leider nicht immer da, weil er in Koblenz studiert.

11ER: Das heißt konkret?
Dres: Weil er in Koblenz studiert, hat er ein Zweitspielrecht beim Rheinlandligisten FC Metternich angenommen. Ruben trainiert dort und ist auch im Kader. Wenn er beim Trainer nicht im Kader für das Spiel am Wochenende ist, kommt er runter nach Osburg und kann bei uns auflaufen. Es ist eine Frage der Absprache. Wir wollen zeitnah eine Möglichkeit finden, dass er bis zum Winter generell bei uns spielt, denn Ruben ist sehr wichtig für unser Spiel.

11ER: Welche Spieler sind längerfristig verletzt?
Dres: Cristian Cancelo Martinez, der mit dem ebenfalls verletzten Luca Leonhard unsere etatmäßige Doppel-Sechs bildet, ist wegen eines Schienbeinbruchs bis zur Winterpause gar nicht einsatzfähig. Und Luca Leonhard liegt mit einem Muskelbündelriss schon mehrere Wochen auf Eis. Er muss komplett schmerzfrei sein, um wieder ins Training einsteigen zu können. Ich denke, dass er in drei Wochen wieder soweit sein wird.

Kommentieren