Topspiel-Vorbericht, B-Trier/Saar

Kampf um Platz eins

25. November 2021, 12:11 Uhr

Bringt der SV Wasserliesch den VfL Trier noch vor der Winterpause zum Stolpern? Foto: Archiv

Auch am letzten Spieltag des Jahres ist in der B-Trier/Saar Spannung geboten. Der Grund: Das Spitzenspiel zwischen dem VfL Trier und dem SV Wasserliesch/Oberbillig könnte das obere Tabellenende nochmals durcheinander würfeln.

Während in der B-Mo/Ho die oberen beiden Plätze vor dem Winter bereits vergeben sind, ist in der B-Trier/Saar noch alles offen. Da mit dem VfL Trier und dem SV Wasserliesch/Oberbillig der Primus und der Drittplatzierte aufeinandertreffen sowie Pellingen (2.) und Trier-Irsch (4.) vor kniffligen Aufgaben stehen, werden die Spitzenplatzierungen neu vergeben. So dürfen Pellingen und Wasserliesch auf ein Überwintern auf Rang eins hoffen, Irsch hingegen auf einen Podiumsplatz. Lediglich der VfL wünscht sich keinen anderen Platz und will mit einem Punktgewinn in Wasserliesch den Sonnenplatz der Liga verteidigen. Spannung ist auch aufgrund des Hinspiels vorprogrammiert. Damals siegten die Heiligkreuzer nur mit viel Mühe 3:1, obwohl die Wasserliescher schon früh in Unterzahl und Rückstand waren. Auch wenn die Niederlage aus SVW-Sicht unglücklich war, zeigte sie den Hausherren, dass man den Topteams der Liga spielerisch ebenbürtig ist. Insbesondere nach dem freiwilligen Abstieg eine wichtige Erkenntnis, die sich im weiteren Saisonverlauf bestätigte: Seit dieser Niederlage sind die Wasserliescher ungeschlagen (12 Spiele) – eine starke Leistung, die man mit einer Revanche gegen den VfL Trier krönen könnte. Ein Favorit lässt sich im Duell der Spitzenmannschaften allerdings nicht ausmachen. Die Trierer verloren zwar zwei der vergangenen drei Partien, meldeten sich am vergangenen Wochenende aber mit vollem Kader und dem Derbysieg gegen Olewig (4:0) zurück. Der SVW musste sich hingegen nach zwei Siegen in Folge die Punkte mit Wiltingen teilen (1:1). Ein Vorteil könnte das Heimrecht der Wasserliescher sein, die zuhause noch immer ungeschlagen sind und in sieben Partien nur ein Remis verbuchten. Zudem erzielte man mit 31 Toren (insgesamt 45) die meisten Treffer vor heimischer Kulisse. Die Trierer sollten also auf der Hut sein, denn auswärts präsentierte man sich nicht immer sattelfest. So verlor man in sieben Spielen dreimal und kassierte 19 der insgesamt 26 Gegentore auf fremden Plätzen. An diesem Sonntag dürfte dennoch in erster Linie die Tagesform entscheiden.
Wasserliesch, So., 28.11., 14.30h

Hier geht's zu den Topspiel-Interviews

Carlo Lambert – SV Wasserliesch

Kommentieren