14.01.2019

Gleicher Pokal – neue Halle

Veltins-Cup zieht von Schweich nach Hermeskeil

Auf André Thielen müssen die Hallenspezialisten des FSV Tarforst in diesem Jahr verzichten. Thielen schloss sich vor der Saison der FSG Ehrang/Pfalzel an. Foto: Archiv

Auch 2019 wartet der Veltins-Cup mit einer weiteren Ausgabe auf. Anders als in den Jahren zuvor steht bei der 24. Auflage des Turniers die Stefan-Andres-Halle in Schweich aufgrund der baufälligen Tribüne nicht zur Verfügung. Mit der Hochwaldhalle in Hermeskeil hat Ausrichter SV Leiwen-Köwerich aber kurzfristig noch einen Ersatz-Spielort gefunden.

Im letzten Jahr verfolgten rund 900 Zuschauer den Veltins-Cup in der Schweicher Stefan-Andres-Halle. Aufgrund von Baumaßnahmen steht die Halle in diesem Jahr allerdings nicht zur Verfügung. Die Folge: Der Veltins-Cup muss umziehen. Mit der Hermeskeiler Hochwaldhalle stand nur eine Ausweichmöglichkeit Mitte Februar zur Wahl. Problematisch, denn das auf den 15. bis 17. Februar terminierte Turnier fällt somit mitten in die Vorbereitung vieler höherklassiger Teams. Das größte Hallenturnier der Region findet damit nur in abgespeckter Form statt. Es gibt aber auch gute Nachrichten aus Leiwen zu vermelden, denn mit einem Gesamtpreisgeld von 2.000,- Euro zählt der Veltins-Cup auch in dieser Hallensaison zu den höchstdotierten Turnieren des Fußballkreises. Mit dem FSV Tarforst hat sich zudem ein echter Hallenspezialist angemeldet, der sich im Vorjahr mit 3:1 gegen Turnierfavorit SV Eintracht Trier durchsetzen konnte. Aktuell steht der FSV nach personellem Umbruch auf dem sechsten Platz der Rheinlandliga. Gut möglich also, dass sich die Höhenkicker in diesem Jahr den zweiten Sieg in Folge sichern. Einfach wird das nicht, denn die Konkurrenz ist groß. Lauer-Cup-Gewinner SG Thomm dürfte nach dem dritten Platz im Vorjahr erneut um die Spitzenplätze mitspielen wollen und auch Ausrichter SV Leiwen-Köwerich geht mit zwei Teams an den Start. Im Vorjahr verpasste der SVLK den Halbfinaleinzug nur um Haaresbreite – gelingt in diesem Jahr der große Coup? Für Überraschungen könnten gleich mehrere Mannschaften der B-Trier/Saar sorgen. Sowohl Wasserliesch und der VfL Trier als auch der SV Trier-Olewig haben viele technisch versierte Kicker. Der SVO gewann in 2017 sogar die Neuauflage des Mariahofer Mitternachtsturniers. Gespannt sein darf man auch auf den Auftritt des TuS Kenn, der in der Kreisliga D-Mo/Ho ungeschlagen an der Spitze steht. Zuschauer dürfen sich trotz des kleineren Teilnehmerfelds über einen erstklassigen Budenzauber freuen.

Kommentieren

Vermarktung: