Topspiel-Nachbericht, B-Mo/Ho

Gerechtes Unentschieden im Spitzenspiel

04. Oktober 2021, 15:30 Uhr

Die Mannschaften aus Schweich und der Fidei zeigten einen guten Fußball, kämpften für den Sieg und teilten sich am Ende dennoch die Punkte. Foto: Andrea Meisberger

Das Spitzenspiel zwischen der Mosella-Reserve und der SG Fidei wurde von einer frühen Verletzung überschattet, glänzte im Anschluss aber durch guten Fußball. Auf einen Sieger mussten die Fans beider Vereine allerdings, denn die Teams teilten sich die Punkte.

Das Spiel zwischen der Mosella-Reserve und der SG Fidei begann denkbar schlecht: Fideis Lukas Koster verletzte sich bereits nach zwei Minuten schwer, als bei einer unglücklichen Landung seine Kniescheibe raussprang. Die folgende notärztliche Behandlung und der Abtransport mit dem Krankenwagen sorgte für rund 40 Minuten Pause. Trotz dieses Schocks machte die SGF nach Wiederaufnahme der Partie klar, dass man Punkte vom Winzerkeller entführen will. Die Gäste erspielten sich die ersten Chancen und Eckbälle, blieben aber glücklos. Anders die Hausherren: Fideis Schlussmann Christopher Klotz ließ einen vermeintlich harmlosen Ball aus den Händen rutschen. Schweichs Jonas Koch zur Stelle und sorgte für die Mosella-Führung (20.). Die Gäste blieben unbeeindruckt und machten weiter Druck, blieben aber weiterhin glücklos. „Wir mussten einen frühen Schock verkraften, haben es aber gut hinbekommen. Das Spiel ging hin und her, aber in meinen Augen waren wir die bessere Mannschaft. Nach dem Rückstand konnten wir nicht noch weiter aufmachen. Schweich hat eine gute Offensive und wir wollten nicht noch das 0:2 bekommen. In der zweiten Halbzeit waren wir die aktivere Mannschaft und das 1:1 hochverdient. Wir hatten vielleicht mehr Spielanteile und noch zwei, drei gute Aktionen, aber Schweich hat auch in allerletzter Minute noch eine gute Chance. Wenn es da schlecht läuft, verliert man so ein Spiel noch. Alles in allem ist die Punkteteilung für mich fair“, resümierte Fidei-Coach Stefan Reifenberg. Max Steffen glich für die SGF in der 65. Minute aus. Eine finale Schweicher Chance konnten die Gäste noch auf der Linie klären und so den Punkt sichern. Laut Patrick Quary, Trainer der Mosella-Reserve, wäre ein solcher Treffer aber zu viel des Guten gewesen: „Es war ein sehr schweres Spiel für uns. Die Fidei hat es sehr gut gemacht und wir hatten nicht diese Kontrolle, wie wir sie in anderen Spielen hatten. Die Fidei hatte auch mehr Ballbesitz und vielleicht auch die besseren Chancen. Wir haben noch die große Chance, aber der Sieg wäre wirklich glücklich gewesen. Im Endeffekt geht ein Unentschieden in Ordnung.“

Fotogalerie

Kommentieren