A-Klasse, Vorbericht

FC Könen – DJK Pluwig-Gusterath

22. September 2022, 08:00 Uhr

Den FC Könen plagen vor dem Spiel gegen die formstarken Pluwiger arge Personalprobleme. Foto: Archiv

Während die einen (FC Könen) einen Negativlauf durchmachen, schwimmen die anderen (Pluwig-Gusterath) auf einer Welle des Erfolges.

Ohne sieben Stammspieler hatte der FCK bei seinem Gastspiel in Sirzenich nicht den Hauch einer Chance und verlor 1:5. Die Personaldecke wird auch vor dem richtungsweisenden Spiel gegen Pluwig nicht dicker. Lediglich der in Sirzenich noch Gelb-Rot-gesperrte Mamadi Diakité kommt zurück. „Die Erwartungshaltung ist sehr gedämpft. Wir haben kaum Alternativen, können eventuell den einen oder anderen aus der zweiten Mannschaft nach oben ziehen, weil sie spielfrei ist. Ansonsten heißt es auch am Sonntag, gegen eine gut in Form gekommene Pluwiger Mannschaft Schadensbegrenzung zu üben“, berichtet FCK-Trainer Stephan Schwarz über eine nach wie vor katastrophale Personalsituation. Denn ab sofort steht auch Jonas Weiland, der beruflich in Indien zu tun hat, nicht zur Verfügung. Fraglich ist auch der Einsatz von Yannick Kohns, der an einer Adduktorenzerrung laboriert. Trotz des guten Laufes wird das Gastspiel in der Konzer Vorstadt für DJK-Trainer Uwe Wess zu einer kniffligen Aufgabe. „Wir werden einen Teufel tun, Könen zu unterschätzen und uns demnach gezielt vorbereiten. Dennoch haben wir den Anspruch, dort zu gewinnen. Dafür müssen wir wieder eine konzentrierte Leistung auf den Platz bringen und zwar bis zum Schluss.“ Nach Fuß- und Bänderproblemen pausiert Saimir Zemblaku vorerst. Fraglich ist Robin Mohm (Handverletzung). Aus einer langwierigen Verletzung zurück ist Kevin Klemens und auch der in Mainz studierende Thomas Müller hat sich für drei Monate zum Training zurückgemeldet.
Könen, Sonntag, 25.9., 15.00h

Kommentieren