20.12.2018

Fankultur: So verbringen Spieler und Fans die Winterpause

Quelle: Pexels

Von Dezember bis Januar herrscht im Fußball Winterpause und die Ligen ruhen für eine Weile. Außenstehende denken, dass Fans und Spieler jetzt entspannt die Weihnachtstage genießen, doch für wirklich Fußballbegeisterte ist nach dem Spiel natürlich vor dem Spiel. Wie verbringen Fans und Profis in der Region die Winterpause und wie bereitet man sich allerorts auf die Rückrunde vor? Hier gibt es einen Überblick.

Entspannung und das richtige Training

Natürlich gehört eine Runde Entspannung zur Winterpause dazu: Wer das halbe Jahr über auf dem Platz stand, möchte wenigstens jetzt einmal ausgiebig entspannen, die Batterien aufladen. Doch natürlich beginnt schon bald nach Weihnachten das Training für die Rückrunde: Trainingspläne werden von den Trainern erstellt, die Ernährung in der achtwöchigen Vorbereitungsperiode ist ebenfalls sehr wichtig, wie man hier nachlesen kann. Eine ausreichende Eiweißzufuhr steht für die Spieler an höchster Stelle, dazu gut verträgliche Kohlenhydrate für das Ausdauertraining, welches ab Januar begonnen werden sollte. Muskelaufbau wird schon seit Jahren immer wichtiger für Fußballer, weswegen dreimal pro Woche Krafttraining auf dem Plan steht. Dazu kommen Sprints und das Training der Sprungkraft. Vereine wie der SG Schneifel oder der SG Wallenborn haben diese Aufbauphase perfektioniert – der Erfolg beim Spiel kommt auch in dieser Hinsicht nicht von ungefähr.

Videospiele und Wettkultur

Die Fans dagegen verbringen den Winter vor allem in den heimischen vier Wänden. Wenn Fußball gespielt wird, dann in der Halle. Zuhause jedoch werden Spiele wie FIFA am Fernseher gezockt, Wiederholungen der schönsten Tore und Momente des Jahres 2018 am Computer oder Smartphone verfolgt und gefachsimpelt über die besten Spieler und Trainer. Auch das gehört in Deutschland zur Fankultur dazu, wie man leicht selbst erfahren kann. Neben derartigen Beschäftigungen bleibt die Liebe zum eigenen Verein; ganz egal ob man hier in der Region den SG Schneifel oder den TuS Mosella Schweich anfeuert, welche in der Tabelle mit 40 und 38 Punkten auf den ersten beiden Plätzen der Bezirksliga liegen. Auf regionaler Ebene nicht immer möglich, bei Bundesliga-Spielen aber schon, sind Fußballwetten. Fußball ist nach wie vor der größte Quotenbringer in den Wettbüros. Insbesondere Online-Anbieter wie das Mr. Green Casino, bei dem man bereits jetzt wetten kann für die Rückrunde, helfen den Fußball-Fans mit Erklärungen zu Wahrscheinlichkeiten und Quoten aus und bieten eine große Auswahl an Einsätzen. Boni gibt es noch obendrauf. Selbstverständlich setzen die echten Fans immer auf die eigene Mannschaft – auch das gehört zur Fußballer-Ehre dazu. Ein weiteres Highlight ist das winterliche Treffen im Vereinsheim, wo Neuigkeiten ausgetauscht, Strategien besprochen und über die beste Aufstellung des eigenen Vereins für die Rückrunde diskutiert werden kann. Und vielleicht treibt man sich so ja auch in der Winterpause zu sportlichen Höchstleistungen an.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Während die Winterpause im Dezember und Januar von außen gern wie eine fußballfreie Zeit aussieht, ist sie in Wahrheit äußerst wichtig für die Vorbereitung auf die Rückrunde – sowohl für die Spieler selbst, als auch für die Fans. Während die Spieler nach einer kurzen Erholungspause bereits wieder mit dem Aufbautraining für das nächste Jahr beginnen, sind die Fans beschäftigt mit Fachsimpeln, Sportwetten und Fußballspielen in der Halle oder auf der Spielekonsole. Aber ganz egal ob auf dem Platz oder abseits vom Platz: Bereits jetzt freuen sich alle darauf, wenn die Spiele wieder losgehen.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe