05.02.2020

Auf den deutschen Fußball wetten – auch unterklassige Ligen sind im Angebot der Buchmacher

Sportwetten und der Fußball sind inzwischen sehr eng verbunden. Während vor Jahren nur wenig über Wetten gesprochen wurde, sind die Anbieter inzwischen dauerhaft im TV oder als Sponsor auf einem Trikot, der Bande oder als Namenspartner zu finden. Für die Bundesligisten werden so deutlich mehr Einnahmen generiert, die in Spieler, Verträge oder den Ausbau des Vereinsgelände fließen. Die Wettanbieter hingegen erhalten durch die Werbung und das Sponsoring einen positiven Ruf und sprechen zahlreiche Fans der Liga oder eines Vereins an.

Natürlich werden weiterhin die meisten Wetten auf die hochklassigen Ligen platziert. Dennoch ist es inzwischen möglich, auch auf unterklassige Ligen zu wetten. Dadurch, dass hier die Informationen deutlich später herauskommen und nicht auf jeder Newsseite zu finden sind, können sich Wettfreunde einen Vorteil verschaffen, sofern sie bestens vernetzt sind und durch einen Informationsvorsprung auf eine hohe Quote tippen können.


Wir haben uns das aktuelle Angebot zahlreicher Buchmacher einmal mit wettenerfahrungen.com angesehen. Das Vergleichsportal bietet einen Einblick auf die bekanntesten und seriösesten Wettanbieter im Internet. Auch Bonusangebote werden genauer durchleuchtet, sodass man sich einen ersten Einblick verschaffen kann, ohne dabei eine Anmeldung oder Einzahlung tätigen zu müssen.

Die erste und zweite Bundesliga ist bei jedem Wettanbieter zu finden

Das deutsche Oberhaus und die 2. Bundesliga sind bei nahezu jedem Buchmacher zu finden. So bietet es sich für einen Wettfreund auch an, einen Quotenvergleich durchführen zu können, sodass man immer die höchste Wettquote spielt und somit einen deutlich höheren Gewinn erzielen kann.


Anhand eines Beispiels zeigt sich schnell, dass sich das Vergleichen der Quoten durchaus lohnen kann. Bietet Buchmacher A auf den Sieg von Team X beispielsweise die Quote von 1.80 an, wird bei einem Einsatz von 100 Euro ein Gewinn von 180 Euro im Erfolgsfall auf das Wettkonto gebucht. Bietet Wettanbieter B nun auf dasselbe Team eine Quote von 2.00 an, wird mit demselben Einsatz ein Gewinn von 200 Euro verbucht. Somit kommt ein Mehrgewinn von 20 Euro auf das Wettkonto. Multipliziert man die Anzahl der Wettabgaben, welche im Monat getätigt werden, kann so ein deutlich höherer Gewinn zustande kommen.

Auch in Verbindung mit dem Neukundenbonus kann so ein geeigneter Wettanbieter gefunden werden. Nahezu jedes Wettportal hält inzwischen einen Willkommensbonus bereit, sodass die Einzahlung mit einem Bonusguthaben oder einer Freiwette auf das Wettkonto transferiert wird. Dadurch können sich Tipper deutlich höhere Einsätze erlauben und auch eine verlorene Wettabgabe ist zumeist kein Grund, um eine erneute Einzahlung tätigen zu müssen. Zu beachten gilt es bei der Auswahl des Bonus, dass nahezu jedes Angebot über verschiedene Bonusbedingungen besitzt und man sich auch hier erst einmal Informationen einholen sollte, bevor die Bonusinanspruchnahme erfolgt.

Auf unterklassige Ligen tippen – nicht jedes Wettportal besitzt das passende Wettangebot

Bereits ab der dritten Liga wird es für Wettfreunde ein wenig schwieriger, den passenden Wettanbieter zu finden. Nicht alle Buchmacher besitzen ein Angebot, welches bis in die Regional- oder Oberligen reicht. Dennoch gibt es einige Wettanbieter, die ein solches Wettangebot bereitstellen und somit ein Argument für eine Anmeldung und Einzahlung besitzen.


Um auch hier einen Buchmacher finden zu können, der neben den europäischen Topligen, auch niedrigere Ligen anbietet, empfiehlt es sich einen Seriositäts-Check durchzuführen. Im Anschluss sollte das Portal aufgerufen werden, sodass man sich mit nur wenigen Klicks durch das Wettangebot klicken kann und so einen ersten Einblick erhält. Der Seriositäts-Check spielt eine große Rolle, da zahlreiche schwarze Schafe auf dem Markt vorhanden sind, die eine Auszahlung ablehnen, obwohl der Tipper alles richtig gemacht hat.

Ist der passende Anbieter gefunden, sollte auch der Bonus beansprucht werden, damit die Einsätze höher ausfallen können und man über zusätzliches Guthaben verfügt. Zu beachten ist bei unterklassigen Ligen, dass viele Wettportale nur einen geringen Einsatz akzeptieren. Dies liegt daran, dass die Informationsdichte einfach deutlich niedriger ist und selbst Wettanbieter erst sehr spät über Ausfälle oder Sperren informiert werden. Zumeist wird in unterklassigen Ligen generell eher nach der Tabelle quotiert, sodass Wettfreunde einen Vorteil besitzen, wenn sie sich in einer solchen Liga bestens auskennen.

Passende Wettstrategie für unterklassige Ligen selbst entwickeln

Mit dem Informationsvorsprung können einige Tipper ihren Lebensunterhalt verdienen, indem sie auf unbekanntere Ligen oder Landespokale aus der ganzen Welt tippen. Generell sind die erfolgreichsten Tipper zumeist in niedrigklassigen Ligen aktiv, da hier die Quoten zumeist nur nach der Tabellenposition vergeben werden.


Trifft beispielsweise das erstplatzierte Team auf ein Team, welches sich im Tabellenkeller befindet, gilt der erstplatzierte automatisch als Favorit, auch wenn die Hälfte des Teams krankheitsbedingt ausfällt. Genau auf solche Ereignisse warten erfahrene Wettfreunde aus aller Welt, um einen hohen Wettgewinn aus einer solchen Partie ziehen zu können.

Mit der Zeit kommt auch bei Neulingen im Bereich der Sportwetten die Erfahrung dazu, sodass man sich eine eigene Wettstrategie für unterklassige Ligen basteln kann, um einen noch größeren Erfolg einfahren zu können.

Kommentieren