23.08.2019

Nachberichte, Kreisliga A: Freudenburg überrascht

Der Aufsteiger gewann bei der SG Zewen/Igel/Langsur

Der erste Spieltag zur neuen A-Liga-Runde hatte gleich die richtige Spannung in petto. Während die beiden Favoriten aus Sirzenich und Ehrang jeweils ihrer Stärke gerecht wurden, überraschte Aufsteiger Freudenburg bei der Zöllner-Elf in Zewen. Auch Könen strahlte, denn für den FCK ist es der erste Auftaktsieg seit über vier Jahren. Mächtig unter die Räder kamen hingegen Tarforst und Reinsfeld mit jeweils starken Gegnern.

SG Osburg - SV Föhren
0:1 (0:1)
Im Duell der beiden alteingesessenen Klubs aus Osburg und Föhren behielt der SV Föhren die Nase vorn und gewann zum Auftakt knapp mit 1:0. Beide Kontrahenten lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, wobei Osburg zunächst die besseren Chancen verbuchte, meist aber an einem stark parierenden Föhrener Schlussmann Dario Mock scheiterte. Kurz vor der Pause traf Föhren dank David Reinhard schließlich zur Führung und letztendlich auch zum späteren Sieg. Unterm Strich ein gelungener Auftakt, wie auch Föhrens Trainer Sebastian Pull resümierte: „Wir standen einer starken Osburger Mannschaft gegenüber, deren Angriffe wir aber gut vereiteln konnten. Nicht zuletzt auch dank einer starken Leistung unseres Torhüters.“

SG Kordel - FC Könen
0:3 (0:2)
Ein Auftakt nach Maß gelang dem FC Könen auswärts bei der SG Kordel. Im Vorjahr dem Abstieg gerade noch so vom Tellerrand gesprungen, bejubelte die junge Truppe um Trainer Stefan Reifenberg auswärts in Welschbillig einen souveränen 3:0-Erfolg. Nach acht Minuten gingen die Grün-Weißen dank Marcel Herrig mit 1:0 in Front, kurz vor der Pause erhöhte Dennis Thon via Foulelfmeter sogar auf 2:0. Nach Wiederanpfiff machte Könen schließlich den Sack endgültig zu, als Ramon Jahn mit dem 3:0 alles klar machte. „Unterm Strich war es eine starke Leistung von meinen Jungs. Ich bin überglücklich und sehr stolz, endlich mal wieder mit einem Sieg in die Saison gestartet zu sein. Darauf lässt sich aufbauen,“ sagte FCK-Coach Reifenberg.

SV Tawern - SV Wasserliesch/Oberbillig
2:1 (2:1)
Mit einem 2:1-Sieg zuhause im Auftakt-Derby gegen die benachbarte Aufstiegsmannschaft des SV Wasserliesch/Oberbillig startete der SV Tawern mit stolzer Miene in die neue Spielzeit. Carsten Vogel sowie Sebastian Lang trafen jeweils für die Tawerner, Wasserliesch hielt dagegen das Spiel spannend dank eines Treffers von Daniel Bobinets. Unterm Strich eine starke Leistung, auf die sich aufbauen lässt – auch für den Verlierer aus Wasserliesch/Oberbillig, der trotz der Pleite mit Leidenschaft agierte.

FSG Ehrang/Pfalzel - TuS Reinsfeld
6:1 (3:0)
Ein nasser Badetag für den Aufsteiger TuS Reinsfeld, der zum Auftakt beim Favoriten aus Ehrang deutlich mit einem 1:6 unter die Räder kam. Während für den strahlenden Sieger um Trainer Kevin Schmitt Ramon Stief, zweimal Jannik Lerch, Merlin Bauer, Michael Hensel und Benni Barthel zum großen Jubel ausholten, traf seitens der TuS Lars Stüber. „Wir müssen einfach den zu großen Respekt vom Gegner ablegen und mit reichlich Tempo nach vorne spielen. Ehrang ist stark, dennoch dürfen wir uns nicht so ängstlich verkaufen.,“ betonte TuS-Trainer Markus Schwind.

SG Serrig - DJK Pluwig/Gusterath
1:1 (0:0)
Die Punkte teilen mussten sich die SG Serrig und die DJK aus Pluwig und Gusterath. Spät fiel der Ausgleich; ärgerlich somit für die Elf aus Pluwig, die dank der Punkteteilung aber dennoch den Auftakt positiv resümierte: „Wir haben phasenweise noch sehr nervös agiert und konnten unsere Chancen leider nicht alle verwerten. Von daher bin ich nur bedingt zufrieden mit dem Auftakt. Wobei man auch sagen muss, dass das Unentschieden unterm Strich für beide Teams schon in Ordnung geht“, gab Pluwigs Trainer Aimé Kinss zu verstehen. Während für die DJK Robin Mohm traf, netzte seitens der SG Serrig Ciuta loan Ciprian ein.

SG Zewen/Igel/Langsur - SV Freudenburg
0:1 (0:1)
Große Freude in Freudenburg. Für den Aufsteiger aus Freudenburg galt es, bei den Vereinten aus Zewen, Igel und Langsur zu bestehen. Die Truppe um Neu-Coach Patrick Zöllner wird als qualitativ stark eingeschätzt, konnte gegen Freudenburg aber trotz zahlreichen Chancen sowie einem vergebenen Elfmeter nicht viel ausrichten. Glück dagegen für den SVF, der dank eines Foulelfmeters und Tobias Weinandy den glücklichen 1:0-Siegtreffer erzielte. „Wir konnten nicht die erwünschte Leistung auf den Platz bringen und haben zudem auch noch einen fragwürdigen Elfmeter kassiert. Wir sind sehr enttäuscht, wollen diese Niederlage aber schnell abhaken und den Blick nach vorne richten,“ betonte Zewens Coach Patrick Zöllner. 

Fotogalerie

Kommentieren