10.08.2018

Vorbericht, Kreisliga A: Auftakt zuhause

Tawern, Bekond und Saarburg hoffen auf große Kulisse

Torjäger Thomas Muschke flog mit dem SV Bekond im Vorjahr der Konkurrenz davon. Nun will sich das Team von Stefan Monzel in der Kreisliga A etablieren. Foto: Archiv

Gleich am ersten Spieltag kommt es zu interessanten Begegnungen in der Kreisliga A-Trier/Saarburg – besonders die Aufsteiger stehen hierbei im Fokus. Tawern empfängt die DJK St. Matthias, Bekond erwartet die zweite Garde des FSV Tarforst und die SG Saarburg empfängt zum Auftaktknüller den SV Konz. Die SG Osburg startet aufgrund des S4Young-Cups in Osburg und Thomm erst am Dienstag in die Saison.

SV Tawern - DJK St. Matthias
Der SV Tawern hat es geschafft: Nach zwei Jahren in der B-Trier/Saar ist die Rückkehr in die höchste Kreisklasse gelungen. In einem Herzschlagfinale schlug der SVT die SG Saarburg im Entscheidungsspiel. Mit dieser Euphorie soll nun ein erfolgreicher Auftakt gegen die DJK St. Matthias gelingen. Bereits in der vergangenen Saison ließ das Team zeitweise keine Zweifel an der spielerischen Qualität für die A-Klasse. Mit einer Vielzahl an Abgängen hatte die DJK St. Matthias im Sommer zu kämpfen. Neben Kevin und Patrick Dres sowie Giovanni Silano verließ auch Mike Herresthal das Team. Nachdem die DJK schon in der letzten Saison lange im Abstiegskampf feststeckte, zog die Mannschaft dank eines starken Schlussspurts noch mal den Kopf aus der Schlinge. Aufgrund der hohen Fluktuation im Team könnte es aber auch in dieser Saison wieder schwierig werden, oben mitzuspielen. Das Augenmerk gilt daher eher einem gesicherten Mittelfeldplatz.
Tawern, So., 12.8., 14.30h

SV Bekond - FSV Trier-Tarforst II
Dem SV Bekond gelang nach einer hart umkämpften Saison in der Kreisliga B-Mo/Ho schließlich der Aufstieg. Mit dem FSV Tarforst II wartet am ersten Spieltag ein Härtetest auf das Team von Trainer Stefan Monzel. Doch auch der FSV hatte in der Sommerpause mit einer hohen Fluktuation zu kämpfen – im Kader und auf der Trainerposition. Einen Favoriten für die Partie auszumachen, fällt daher schwer. „Es ist für uns nach 30 Jahren das erste Mal, dass wir wieder A-Klasse spielen. Ich hoffe, dass wir durch diese Euphorie auch in den ersten Spielen unsere Punkte sammeln können“, sagt Stefan Monzel. Der FSV möchte mit einem Sieg seinerseits gleich ein erstes Ausrufezeichen setzen. „Aufsteiger sind immer für eine Überraschung gut. Nichtsdestotrotz werden wir eine gute Truppe auf den Platz stellen, um mit einem Sieg von Anfang an in das richtige Fahrwasser zu kommen“, gibt sich Tarforst-Coach Patrik Trampert kämpferisch.
Bekond, So., 12.8., 14.30h

SV Sirzenich - SV Föhren
Der SV Sirzenich spielte in der abgelaufenen Runde eine grandiose Saison. Neben dem sicheren Klassenerhalt als Aufsteiger gelang dem SVS auch eine Erfolgsgeschichte in den Pokalwettbewerben. Während im Rheinlandpokalviertelfinale erst gegen die Sportfreunde aus Eisbachtal Schluss war, reichte es im Kreispokal gar zum Titelgewinn. Im Auftaktmatch gegen den SV Föhren hofft Sirzenich erneut auf die Offensivpower der letzten beiden Jahre. „Wir nehmen uns in allererster Linie vor, das Spiel nicht zu verlieren. Wir haben eine gute Vorbereitung gespielt und uns in der Breite verstärkt, sodass wir optimistisch in die Saison gehen werden“, sagt Trainer Helmut Gorholt. Hinter dem SV Föhren liegt eine Saison mit Höhen und Tiefen. In der kommenden Runde sollen die Leistungen des Teams etwas mehr Konstanz erhalten. Das obere Tabellendrittel sollte beim SVF somit durchaus möglich sein – auch weil der Kader recht eingespielt wirkt und es kaum Zu- oder Abgänge im Sommer zu verzeichnen gab.
Sirzenich, So., 12.8., 14.30h

FSG Ehrang/Pfalzel - DJK Pluwig
Die SG Ehrang gilt wie in jedem Jahr als einer der Topfavoriten. In den letzten Jahren reichte es am Ende aufgrund inkonstanter Leistungen aber nie zum entscheidenden Schritt. In dieser Saison geht es gleich weiter, wie es in der letzten Runde aufgehört hat, denn zum Auftakt wartet der Knaller gegen die DJK aus Pluwig. Kevin Schmitt, der das Team von Niki Wagner zur neuen Saison mit Co-Spielertrainer André Thielen übernommen hat, soll nun für den nächsten Schritt in der Entwicklung der Mannschaft sorgen. Auch die DJK aus Pluwig hegt erneut Ambitionen, um oben mitzumischen. Dennoch geht es aber zunächst darum, gut in die Saison zu starten. Grund für die Zurückhaltung im Pluwiger Lager sind auch die vielen Verletzungen, die die DJK Ende der letzten Saison verkraften musste. Hier gilt es zunächst, wieder alle Mann an Bord zu bekommen, um ein klares Saisonziel zu definieren. Bei einem voll besetzten Kader ist der DJK aus Pluwig durchaus wieder einiges zuzutrauen.
Pfalzel, So., 12.8., 14.45h

SG Zewen/Igel/Langsur - SG Welschbillig
Die SG ZIL hatte in der Sommerpause teils mit großen Unruhen zu kämpfen. Nachdem Ex-Trainer Thomas Sandner seinen Platz räumen musste, wurde bis heute kein endgültiger Nachfolger gefunden. Als Interimscoach wird wohl Burkhard Quallo das Team am ersten Spieltag betreuen. Auch Toptorjäger Josef Schumacher kehrte der SG im Sommer den Rücken. Derzeit ist es also fraglich, ob ein solch furioser Saisonstart wie in der vergangenen Runde möglich ist. „Die Vorbereitung ist generell ordentlich verlaufen. An Qualität haben wir durch die Abgänge aber schon ein bisschen was verloren. Gegen Kordel möchten wir dennoch einen Heimsieg landen“, meint Quallo. Auch die SG Welschbillig geht mit einem neuen Trainer, mit Klaus Grüber, in die Partie. „Aktuell sehe ich die Mannschaft noch in der Findungsphase. Gerade gegen den Ball und in der Defensive ist noch Luft nach oben. Das Ziel in Zewen wird es sein, etwas mitzunehmen, da ich den Gegner auf die Saison betrachtet schon auf Augenhöhe sehe“, sagt Grüber.
Zewen, So., 12.8., 15.00h

SG Saarburg - SV Konz
Die SG Saarburg erwartet nach dem Aufstieg über die Relegation am ersten Spieltag Absteiger Konz. Noch in der letzten Spielzeit trennten die beiden Teams also zwei Ligen. Seither hat sich viel geändert, sodass die SG Saarburg keineswegs chancenlos scheint. „Es ist natürlich ein toller Beginn mit einem Derby gegen Konz. Aber Konz ist Absteiger und peilt sicherlich den Wiederaufstieg an. Wir versuchen dennoch, das Spiel mit Spielern wie Slava Sauer oder Simon Ollinger selbst zu gestalten und werden auf Sieg spielen“, sagt Michael Sachse von der SG Saarburg. Dennoch betont Sachse auch, dass das Saisonziel einzig und alleine der Klassenerhalt bleibt. Für seinen Trainerkollegen Thomas Berens gilt es, sich in der neuen Klasse zu etablieren. Dennoch ließ der SV Konz in der Vorbereitung oftmals aufblitzen, dass die sofortige Rückkehr in die Bezirksliga möglich scheint. Neben Ehrang und Thomm/osburg/Lorscheid/Morscheid gelten die Konzer als Absteiger als einer der Topfavoriten.
Saarburg, So., 12.8., 15.00h

SG Thomm - FC Könen
Mit zwei Tagen Verspätung wird es auch für die SG Thomm ernst. Auf dem heimischen Rasenplatz empfängt der letztjährige Vizemeister den FC Könen. In der vergangenen Saison reichte es in beiden Spielen nur für einen Zähler. Dies soll sich nun ändern. „Könen ist die Mannschaft, die uns im letzten Jahr die meisten Punkte genommen hat, daher rechne ich erneut mit einem sehr schweren Spiel“, sagt Daniel Becker, Coach der SGT. Mit Christian Weber und Simon Kurgmann hat sich das Team zudem in der Breite weiter verstärkt. Doch auch der FC Könen geht ambitioniert in die neue Spielzeit. Bereits in der letzten Saison deutete der FCK seine Klasse gegen Topteams des Öfteren an. „In diesem Jahr ist die Liga schon extrem ausgeglichen, daher ist es zu Beginn schwierig, die Gegner einzustufen. Thomm zählt aber durchaus zu den Favoriten. Wir nehmen uns jedoch in Osburg vor, nicht zu verlieren, sondern etwas mitzunehmen“, meint Stefan Reifenberg, Trainer des FC Könen.
Osburg, Di., 14.8., 20.00h

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken