18.11.2017

Vorbericht, Kreisliga A: Kracherduell in Schillingen

Spitzenreiter Schillingen empfängt Verfolger Pluwig

Dauerbrenner: Schillingens Tobias Anell (links, im Sprintduell gegen Schweichs Björn Mannerhans) führt die Torjägerliste standesgemäß mit 26 Einschlägen an. Foto: Jens Reh

Am 15. Spieltag kommt es zum absoluten Spitzenspiel der Kreisliga A Trier-Saarburg: Der noch immer ungeschlagene TuS Schillingen empfängt zum Derbykracher den ärgsten Verfolger, die DJK aus Pluwig. Mit einem Sieg könnten die Gastgeber einen riesigen Schritt in Richtung Bezirksliga gehen. Pluwig hingegen könnte mit einem eigenen Erfolg selbst vom Aufstieg träumen und den TuS endlich stürzen.

Der TuS Schillingen marschiert weiter durch die Liga. Mit zwölf Siegen und zwei Remis nach 14 Spieltagen grüßen die Hochwälder verdient von der Tabellenspitze. Schon im letzten Jahr startete Schillingen furios, am Ende gingen dem TuS dann jedoch die Körner aus. Dies möchte man in diesem Jahr vermeiden, um endlich den langersehnten Aufstieg in die Bezirksliga zu realisieren. Ein Hauptgrund für die Erfolgsserie ist natürlich auch in dieser Saison
Torjäger Tobias Anell. Es scheint, als würde Anell seine eigenen Bestmarken in der Torjägerliste Jahr für Jahr toppen können. Nach den bisherigen 14 Spielen hat der Angreifer des TuS bereits 26 Tore auf dem Konto. Das
ist nahezu die Hälfte der insgesamt erzielten Treffer. Es ist aber nicht nur Anell, der sinnbildlich für den Erfolg des
TuS Schillingen steht. Auch die Defensive steht in dieser Saison besser als in den vergangenen Jahren. Nur zehn Gegentreffer stehen für brutale Konstanz und eine perfekte Mischung zwischen Offensive und Defensive. „Sicherlich sind wir spielerisch in dieser Saison nicht so gut wie im letzten Jahr. Wir kassieren aber auch deutlich weniger Gegentreffer“, sagt Gerd Morgen, Coach des TuS. Besonders Torhüter Marius Becker spielt eine starke Runde und sicherte seinem Team zuletzt oftmals wertvolle Punkte im Aufstiegskampf. Mit einem Sieg der Schillinger gegen Pluwig könnten die Hochwälder somit den Grundstein für den Aufstieg legen. Auch ein Remis würde den Gastgebern sicherlich mehr helfen als den Gästen, da somit die DJK weiterhin auf Abstand gehalten werden könnte. Der kommende Gegner, die DJK Pluwig, ist allerdings eines von zwei Teams, welches bisher zumindest ein Remis gegen Schillingen erreichen konnte. Gewinnt die DJK die beiden Nachholspiele, so könnte man mit einem Sieg in Schillingen selbst die Tabellenspitze erklimmen. Was das Torverhältnis angeht, nehmen sich die beiden Kontrahenten zumindest nichts. Auch Pluwig steht defensiv unglaublich gut und kassierte bisher erst neun Gegentreffer. Besonders Peter Maasem sorgt in dieser Saison dafür, dass Pluwig hinten gut steht und kontrolliert nach vorne spielt. Vorne kann Trainer Aimé Kinss auf eine ganze Fülle von Spielern zurückgreifen, die die Abwehrreihen des Gegners schwindelig spielen können: Robin Mohm, der in nur einer Halbzeit gegen Konz II sieben Treffer erzielen konnte, ist
sicherlich nur einer der jungen Wilden in der Offensive. Auch Marvin Renner ist in Pluwig sofort eingeschlagen und erzielte bisher 13 Saisontreffer. Die beiden Kontrahenten haben also nicht nur die beiden besten Defensivreihen der Liga, sondern auch die erfolgreichsten Torjäger. „Wir haben, seitdem ich als Trainer in Pluwig bin, noch nie gegen Schillingen gewonnen. Es ist Zeit, dies endlich zu ändern“, sagt Kinss. Beste Voraussetzungen also für einen absoluten Topspielkracher!
Schillingen, So., 19.11., 15.00h

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Aufstellungen

TuS Schillingen

Noch keine Aufstellung angelegt.

DJK Pluwig-Gusterath

Noch keine Aufstellung angelegt.