13.09.2017

Typische und häufige Verletzungen beim Fußball

Foto: Pixabay.com

Verletzungen während eines Fußballspiels gehören zum Alltag. Allerdings gibt es bei kaum einer anderen Sportart so vielfältige Verletzungsarten. Fußball wird immer härter. Durch häufiges Grätschen oder einem Ellenbogeneinsatz beim Kopfball erhöht sich das Verletzungsrisiko. Die Phase für das Regenerieren einer Verletzung zwischen den Spielen wird allerdings immer kürzer und die Belastungen für den Spieler in der Bundesliga, im Pokalspiel und Champions League werden höher. Kein Wunder also, dass es zu einem hohen Verletzungsrisiko kommt. 

Im Fußball kann es in und an allen Körperteilen krachen. Denn es vergeht kaum ein Bundesligaspieltag ohne Verletzungen – da kann vom Nasenbeinbruch über den Kreuzbandriss bis hin zum Muskelfaserriss alles dabei sein, wenn der Spieler vom Platz humpelt. Schlecht, wenn es der Top-Spieler ist, von dem die Fans noch einiges im Spiel erwartet haben. Denn viele Fußballfans tippen bei Online Buchmachern auf Mannschaften und auch auf Spieler. Tritt ein solches Ereignis ein, brauchen sich Tipper mit einer Live Wette keine Sorgen zu machen. Denn bei einer Live Wette ist es auch während des Spiels noch möglich, einen Wettschein abzugeben. Alle Informationen rund um Live Wetten, Quoten und Buchmacher können auf den Seiten von sportwetten.org abgerufen werden.


Verletzungen im Fußball werden gerne als Pech bezeichnet, was allerdings nicht stimmt. Selbstverständlich ist es schlimm, wenn sich Menschen verletzten, aber gerade im Bereich der Profis gibt es zu der Verletzung auch noch finanzielle Einbußen. Doch genau deswegen ist es wichtig, sich über die Gründe für Verletzungen klar zu werden. Schulterverletzungen resultieren oftmals aus nicht kontrollierten Stürzen und Verletzungen der oberen Extremitäten sind relativ selten. Eine Bänderverletzung kann in Folge eines groben Foulspiels auftreten, aber Muskelverletzungen wie eine Zerrung, Muskelfaserriss oder gar Muskelriss treten auch ohne Fremdeinwirkung auf. 

Typische und häufige Verletzungen

Muskelfaserriss
Immer wieder fallen Profis in der Bundesliga durch einen Muskelfaserriss aus. Rund vier Wochen dauert es, bis man wieder spielen kann. Bei einem Muskelfaserriss ist meistens entweder die Wade oder Oberschenkel betroffen. Ein Muskel ist in Bündel und Fasern aufgeteilt, die sich zu einer größeren Funktionseinheit gebildet haben. Reißen davon mehrere Bündel oder einzelne, dann wird von einem Muskelfaserriss gesprochen. 


Schlüsselbeinbruch
Bei einem Schlüsselbeinbruch werden bei der Bewegungen des Armes starke Schmerzen hervorgerufen. Oftmals bricht das Schlüsselbein in der Mitte des Knochens und seltener am seitlichen Ende. Dann kommt es sehr schnell nicht nur zu einer Schwellung über dem Schlüsselbein, sondern häufig ist auch eine Fehlstellung erkennbar.

Nasenbeinbruch
Im Gesicht gehört der Nasenbeinbruch zu den häufigsten Verletzungen. Zum einen liegt das daran, dass die Nase hervorsteht und dass die Knochen des Nasenbeins sehr feinknöcherig sind. Deshalb brechen sie vergleichsweise leicht. Ein Nasenbeinbruch ist nicht immer äußerlich sofort sichtbar, aber meistens schwillt die Nase schnell an und verursacht Schmerzen. Manchmal kommt es auch vor, dass es beim Bruch des Nasenbeins zu starken Blutungen 
kommt.

Oberschenkelzerrung
Die Symptome einer Oberschenkelzerrung variieren, da die betroffene Muskulatur des Spielers unterschiedlich ausgedehnt und ausgeprägt ist. Verletzungen der Muskulatur des hinteren Oberschenkels treten allerdings recht häufig auf. Die meisten Verletzungen am Oberschenkel entstehen ohne gegnerische Einwirkung oder Körperkontakt, sondern sind Resultate von schnellen Beschleunigungsvorgängen und Sprints.

Kreuzbandriss
Diese Art von Sportverletzung ist nicht nur eine der gefürchtetsten, sondern auch eine, die sechs bis neun Monate braucht, bis sie ausgeheilt ist: Ein Riss im vorderen Kreuzband. Es ist im Kniegelenk eines der wichtigsten stabilisierenden Bänder, das übermäßige Unterschenkelbewegungen gegenüber dem Oberschenkel verhindert. 70 Prozent dieser Verletzungen erfolgen ohne Kontakt mit einem Gegenspieler und kommen im Fußball durch schnelle Abbremsmanöver, plötzliche Richtungswechsel sowie Landungen mit durchgestrecktem Knie und auch mangelnde Konzentration zustande.

Achillessehnenriss
Für einen Fußball Profi kann ein Achillessehnenriss das Aus für die Sport-Karriere bedeuten, da es immer wieder vorkommt, dass ein Spieler nicht mehr seine volle Kraft und Kondition zurück erlangt. Die Achillessehne ist die Verbindung der Wadenmuskeln mit dem Fersenbein am Fuß. Bei zu hohen Belastungen oder durch Verschleiß ist es möglich, dass die Sehne reißt und ein normales Laufen ist dann oftmals nicht mehr möglich, da die Sehne dafür sorgt, dass der Fuß sich vom Boden abdrücken kann. Reißt die kräftige Achillessehne, dann kann man häufig einen regelrechten „Knall“ hören.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe